Anzeige
21. Juli 2012, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schritt in Richtung IVG-REIT

Die IVG Immobilien AG hat die Börsenzulassung für einen deutschen Real-Estate-Investment-Trust (REIT) beantragt. Die Notierungsaufnahme im regulierten Markt an der Börse München ist für den 24. Juli 2012 vorgesehen.

Schritt in Richtung IVG-REITMit der geplanten Börsennotierung ist kein öffentliches Angebot verbunden. Zum Zeitpunkt der Börsennotierung halten laut einer Mitteilung des Immobilienunternehmens verschiedene Konzerngesellschaften insgesamt 75 Prozent der Anteile des  kommenden REITs, während sich 25 Prozent auf insgesamt neun Investoren ver­teilen, die ihre Aktien bereits vor Börsennotierung von der IVG Immobilien AG er­worben haben.

Der IVG-REIT ist bereits seit August 2007 als sogenannter “Vor-REIT” registriert. Geplant ist, nach erfolgreicher Börsenzulassung einen Antrag auf Eintragung ins Handelsregister als “IVG Immobilien Management REIT-AG” stellen. Zu Mitgliedern des Vorstands des IVG-REIT sind der Unternehmensmitteilung zufolge die IVG Führungskräfte Guido Piñol (Sprecher), David Canals und Jonas Kriebel bestellt. Dr. Wolfgang Schäfers (Vorsitzender) und Dr. Hans Volkert Volckens (stellvertretender Vorsitzender) sind Mitglieder des Aufsichtsrats.

“Dieses Listing setzt die Um­setzung unserer Unternehmensstrategie konsequent fort und erweitert unser Ange­bot indirekter Immobilienanlagen um eine weitere wettbewerbsfähige, im internatio­nalen Kontext bekannte Beteiligungsstruktur. Aufgrund der aktuellen Marktentwick­lung, den regulatorischen und steuerlichen Rahmenbedingungen sowie des sich wandelnden Finanzierungsumfeldes sind wir von einer erfolgreichen Zukunft der Anlageplattform des REIT im Allgemeinen auch in Deutschland überzeugt. Wir sehen deshalb auch die Potenziale einer eigenen Wachstumsstory des IVG-REITs nach Besserung des Börsenumfeldes für Immobilienaktien”, kommentiert Schäfers den Schritt.

Der IVG-REIT sei als ein weiterer Baustein innerhalb des Konzerns anzusehen, der die integrierte Plattformstrategie des Konzerns mit der Ausrichtung der Ge­schäftstätigkeit nach den REIT-Kriterien verbinde. “Der IVG-REIT bleibt langfristig voll konsolidiert. Somit hat das Listing keine Auswirkungen auf die Bilanz und Er­gebnisrechnung des Konzerns und ist insoweit als technisches Listing zu verstehen. Seine Ergebnisse stehen aufgrund der gewählten Finanzierungsstruktur weitestge­hend dem IVG-Konzern zu. Auch NAV und FFO der IVG Immobilien AG bleiben von der Börsennotierung unberührt,” erklärt Volckens, der auch CFO der IVG Immobilien AG ist. “Die Sicherung des REIT-Status ist für unser Unternehmen und für seine Aktionäre mit wirtschaftlichen Vorteilen verbunden. Ohne die Aufnahme der Börsennotierung wäre der Vor-REIT-Status erloschen”, erläutert er weiter.

Die 32 Immobilien des IVG-REITs verfügen Unternehmensangaben zufolge zum 31. März 2012 über einen Markt­wert von insgesamt 1,35 Milliarden Euro, eine Gesamtnutzfläche von 570.200 Quadratmetern und er­zielen eine jährliche Vertragsmiete von insgesamt 73,8 Millionen Euro. Die Immobilien befinden sich in den Metropolregionen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München. Mit einem Anteil von rund 60 Prozent an der Jahres­miete ist der Versicherungskonzern Allianz der größte Mieter des REIT-Portfolios. Derzeit, so das Immobilienunternehmen, seien keine Zukäufe in das Portfolio des REITs geplant.

Foto: IVG

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...