Anzeige
21. Juli 2012, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schritt in Richtung IVG-REIT

Die IVG Immobilien AG hat die Börsenzulassung für einen deutschen Real-Estate-Investment-Trust (REIT) beantragt. Die Notierungsaufnahme im regulierten Markt an der Börse München ist für den 24. Juli 2012 vorgesehen.

Schritt in Richtung IVG-REITMit der geplanten Börsennotierung ist kein öffentliches Angebot verbunden. Zum Zeitpunkt der Börsennotierung halten laut einer Mitteilung des Immobilienunternehmens verschiedene Konzerngesellschaften insgesamt 75 Prozent der Anteile des  kommenden REITs, während sich 25 Prozent auf insgesamt neun Investoren ver­teilen, die ihre Aktien bereits vor Börsennotierung von der IVG Immobilien AG er­worben haben.

Der IVG-REIT ist bereits seit August 2007 als sogenannter “Vor-REIT” registriert. Geplant ist, nach erfolgreicher Börsenzulassung einen Antrag auf Eintragung ins Handelsregister als “IVG Immobilien Management REIT-AG” stellen. Zu Mitgliedern des Vorstands des IVG-REIT sind der Unternehmensmitteilung zufolge die IVG Führungskräfte Guido Piñol (Sprecher), David Canals und Jonas Kriebel bestellt. Dr. Wolfgang Schäfers (Vorsitzender) und Dr. Hans Volkert Volckens (stellvertretender Vorsitzender) sind Mitglieder des Aufsichtsrats.

“Dieses Listing setzt die Um­setzung unserer Unternehmensstrategie konsequent fort und erweitert unser Ange­bot indirekter Immobilienanlagen um eine weitere wettbewerbsfähige, im internatio­nalen Kontext bekannte Beteiligungsstruktur. Aufgrund der aktuellen Marktentwick­lung, den regulatorischen und steuerlichen Rahmenbedingungen sowie des sich wandelnden Finanzierungsumfeldes sind wir von einer erfolgreichen Zukunft der Anlageplattform des REIT im Allgemeinen auch in Deutschland überzeugt. Wir sehen deshalb auch die Potenziale einer eigenen Wachstumsstory des IVG-REITs nach Besserung des Börsenumfeldes für Immobilienaktien”, kommentiert Schäfers den Schritt.

Der IVG-REIT sei als ein weiterer Baustein innerhalb des Konzerns anzusehen, der die integrierte Plattformstrategie des Konzerns mit der Ausrichtung der Ge­schäftstätigkeit nach den REIT-Kriterien verbinde. “Der IVG-REIT bleibt langfristig voll konsolidiert. Somit hat das Listing keine Auswirkungen auf die Bilanz und Er­gebnisrechnung des Konzerns und ist insoweit als technisches Listing zu verstehen. Seine Ergebnisse stehen aufgrund der gewählten Finanzierungsstruktur weitestge­hend dem IVG-Konzern zu. Auch NAV und FFO der IVG Immobilien AG bleiben von der Börsennotierung unberührt,” erklärt Volckens, der auch CFO der IVG Immobilien AG ist. “Die Sicherung des REIT-Status ist für unser Unternehmen und für seine Aktionäre mit wirtschaftlichen Vorteilen verbunden. Ohne die Aufnahme der Börsennotierung wäre der Vor-REIT-Status erloschen”, erläutert er weiter.

Die 32 Immobilien des IVG-REITs verfügen Unternehmensangaben zufolge zum 31. März 2012 über einen Markt­wert von insgesamt 1,35 Milliarden Euro, eine Gesamtnutzfläche von 570.200 Quadratmetern und er­zielen eine jährliche Vertragsmiete von insgesamt 73,8 Millionen Euro. Die Immobilien befinden sich in den Metropolregionen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München. Mit einem Anteil von rund 60 Prozent an der Jahres­miete ist der Versicherungskonzern Allianz der größte Mieter des REIT-Portfolios. Derzeit, so das Immobilienunternehmen, seien keine Zukäufe in das Portfolio des REITs geplant.

Foto: IVG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...