Anzeige
7. Februar 2012, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikimmobilien: Starke Nachfrage ausländischer Käufer

Das Transaktionsvolumen für Logistik- und Industrieimmobilien hat nach Angaben des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle im Jahr 2011 um 13 Prozent zugelegt. Zwei Drittel des Volumens entfielen auf ausländische Käufer.

Logistikimmo-shutt 10034362-127x150 in Logistikimmobilien: Starke Nachfrage ausländischer KäuferBundesweit wurde bei Logistikimmobilien ein Investmentumsatz von 1,2 Milliarden Euro verzeichnet. Damit habe das Transaktionsvolumen in diesem Segment nach dem drastischen Einbruch in 2009 zum zweiten Mal in Folge zugenommen.

Deutlich im zweistelligen Bereich ist laut JLL die Anzahl der Transaktionen gestiegen (plus 41 Prozent gegenüber 2010). Einzeltransaktionen zeigten mit einem Volumen von insgesamt rund 900 Millionen Euro ein Plus von 35 Prozent und machten damit drei Viertel des Transaktionsergebnisses im Logistikbereich aus. “Die Zunahme der Anzahl der Transaktionen zeigt, dass sich die Preisvorstellungen bei Käufern und Verkäufern eher wieder treffen”, so Simon Beyer, Leiter Industrial Investment Jones Lang LaSalle Deutschland.

Auf der Käuferseite dominierten laut JLL Asset/Fund Manager mit einem Anteil von 57 Prozent (circa 680 Millionen Euro) und über 20 Transaktionen das Investmentgeschehen. Die zweit- und drittplatzierten Käufer, Entwickler und offene Immobilienfonds, investierten zusammen nicht einmal die Hälfte dieser Summe. Die Netto-Anfangsrendite für erstklassige Logistikobjekte in besten Lagen habe sich in den sechs großen Metropolen in den vergangenen zwölf Monaten weiter um durchschnittlich 12 Basispunkte reduziert. Sie erreichte laut JLL zum Jahresende in den untersuchten Regionen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Stuttgart und München einen durchschnittlichen Wert von 6,98 Prozent.

Erstmals seit 2008 bestimmten die ausländischen Investoren wieder das Marktgeschehen. Mit 30 Transaktionen erreichten sie ein Volumen, das nach Aussage von JLL mit über 800 Millionen Euro deutlich höher lag als das Kapital, das von deutschen Anlegern kam (knapp unter 400 Millionen Euro). “Interessanterweise zeichnet nur auf dem Hotelmarkt mit 78 Prozent ein höherer Anteil internationaler Investoren für das Transaktionsvolumen verantwortlich“, so Beyer. Sowohl in der Assetklasse Büro (nationale Investoren: 78 Prozent) als auch im Retailsektor (55 Prozent) dominierten weiterhin die nationalen Käufer. JLL geht davon aus, dass in 2012 der Investmentumsatz mit Logistikimmobilien aus 2011 übertroffen wird, sofern die Auswirkungen der Eurokrise auf die deutsche Wirtschaft beherrschbar bleiben. (bk)

Foto: Shutterstock

Lesen Sie weitere Beiträge zu dem Thema Gewerbeimmobilien

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...