Anzeige
20. November 2012, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Notleidende Immobilienkredite: Über drei Milliarden Euro Marktpotenzial

Das aus notleidenden Kreditsituationen im deutschen Gewerbeimmobilienmarkt neu zu vergebende Marktvolumen beläuft sich auf über drei Milliarden Euro im Jahr 2013. Das zeigen interne Studien und Marktanalysen des Immobilien-Asset-Management-Dienstleisters Corpus Sireo.

Tim-Brueckner-Corpus-Sireo-127x150 in Notleidende Immobilienkredite: Über drei Milliarden Euro Marktpotenzial

Tim Brückner, Corpus Sireo

Demnach beträgt die Gesamtsumme der auslaufenden gewerblichen Immobilienfinanzierungen in Deutschland über 100 Milliarden Euro bis 2016. Davon würden rund 60 Milliarden Euro in den Jahren 2013 und 2014 fällig. Die bislang weit verbreitete Praxis der Kreditinstitute, Prolongationen oder Umschuldungen auch in schwierigen Situationen mitzutragen, werde nach Ansicht von Corpus Sireo angesichts dieser Summen in vielen Fällen nicht mehr möglich sein.

Tim Brückner, Client Group Leader Financial Institutions bei dem Immobilien-Asset-Management-Dienstleister kommentiert: “Der Großteil der zukünftig fälligen Immobilienverbriefungen kommt im nächsten Jahr auf uns zu, insgesamt rechnen wir in Deutschland mit über zwölf Milliarden Euro. Damit steigt der Druck auf ursprüngliche Investoren, Lösungen in Bezug auf die verbrieften Finanzierungen zu finden. Wenn dies nicht gelingt, sind die Servicer gefordert, eine geordnete Abwicklung der Verbriefungsstrukturen zu ermöglichen.”

Zudem bleibe auch die Fähigkeit der Geschäftsbanken begrenzt, neue Finanzierungen auszulegen oder bestehende zu prolongieren. Gleichzeitig steige das NPL-Volumen an. Insgesamt nehme nach Interpretation von Corpus Sireo damit der Bedarf an Asset-Management-Lösungen zu. In diese Richtung gingen eigenen Befragungen zufolge auch Einschätzungen von Branchenvertretern, die bei etwa einem Viertel der problembehafteten Finanzierungen externe Hilfestellungen erwarten. Diese Punkte zusammengenommen rechnet Corpus Sireo mit einem Volumen von über drei Milliarden Euro gewerblicher Immobilienportfolios in Deutschland, die mittelfristig von neuen Asset Managern übernommen werden.

Ingo-hartlief-corpus-sireo-127x150 in Notleidende Immobilienkredite: Über drei Milliarden Euro MarktpotenzialAuch das Interesse internationaler Investoren am deutschen Immobilienmarkt sei groß. Neben direkten und indirekten Immobilienanlagen rechnen die Immobilien-Asset-Management-Dienstleister ebenfalls im Bereich der immobilienbesicherten NPLs mit einem verstärktem Engagement. Der Blick auf beispielsweise die Handelsvolumina in Großbritannien, einem ähnlich großen Markt für NPLs, lege vor dem Hintergrund der allgemeinen Marktentwicklung Zuwächse auch in Deutschland nahe. Darüber hinaus stünden insgesamt über 60 Milliarden Euro ausländischen Kapitals für Ankäufe – auch im Bereich Corporate Real Estate NPL – zur Verfügung. Dabei seien die Investoren auf lokale Marktkenntnisse angewiesen. Dort sieht Corpus Sireo eine Chance für sich.

Ingo Hartlief, Vorsitzender der Geschäftsführung ordnet die Situation ein: “Die Entwicklungen im Markt der notleidenden gewerblichen Immobilienkredite in Deutschland führen zu einem Wachstumsmarkt für Asset Manager. Es handelt sich bei den Immobilien aus solchen Krediten in der Regel nicht um Top-Objekte, sondern um managementintensive Problemimmobilien auch abseits der Metropolen. Nur die Vor-Ort-Arbeit direkt am Objekt und ein übergeordnetes, professionelles und erfahrenes Asset Management können solche Immobilien wieder marktfähig machen. Diese spezielle Expertise bauen Banken und Finanzdienstleister nicht auf, da eine Anwendung nur temporär notwendig wird und erfahrene Dienstleister zur Verfügung stehen.” (te)

Foto: Corpus Sireo

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

DIN-Norm: Standard aus der Branche für die Branche

Erst IDD, dann DSGVO und später noch DIN. 2018 brachten gleich mehrere Abkürzungen einschneidende Veränderungen für die Branche. Die DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse privater Haushalte” mag jedoch nicht ganz in diese Aufzählung passen.

Gastbeitrag von Christoph Dittrich, softfair analyse

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...