Anzeige
Anzeige
16. August 2012, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Haltefristen für offene Immobilienfonds nur mit starkem Börsenhandel zielführend”

Spätestens ab 2013 gelten für offene Immobilienfonds im Rahmen der AIFM-Richtlinie neue Regeln. Die Umsetzung in deutsches Recht  hat einschneidende Konsequenzen für die Branche.

Gastkommentar von Dr. Thomas Ledermann, Börse Hamburg

Haltefristen für offene Immobilienfonds nur mit starkem Börsenhandel zielführend

Thomas Ledermann, BÖAG Börsen AG

So schreibt das Gesetz verschiedene Haltefristen vor, mit denen Liquiditätsengpässe offener Immobilienfonds in Zukunft vermieden werden sollen. Neuanleger müssen dann mindestens zwei Jahre in einen Fonds investiert bleiben. Wollen sie ihre Fondsanteile verkaufen, müssen Bestands- wie Neuanleger zudem eine Kündigungsfrist von zwölf Monaten einhalten. Unabhängig von diesen Fristen dürfen die Anleger offener Immobilienfonds pro Kalenderhalbjahr maximal 30.000 Euro aus einem Fonds entnehmen. Darüber hinaus wird derzeit diskutiert, keine neuen offenen Immobilienfonds in Deutschland zuzulassen.

Grundsätzlich begrüßen wir die Einführung von Haltefristen für offene Immobilienfonds. Bisher mussten die Fondsgesellschaften für diese Fondskategorie stets viel Liquidität vorhalten, um die Wünsche der Anleger zu bedienen. Das hat die Effizienz und insbesondere die Rendite der Fonds deutlich eingeschränkt. Durch die neuen Vorgaben verlieren offene Immobilienfonds aus unserer Sicht nicht an Attraktivität. Im Gegenteil: Die Fondsgesellschaften werden sich besser auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können.

Für Mitte 2013 ist weiter geplant, das Investmentgesetz durch das Kapitalanlagegesetzbuch zu ersetzen. Einfachheit und Verständlichkeit sind zwar nicht gerade Kennzeichen dieses Gesetzentwurfes; allein die begriffliche Vielfalt dürfte in der Praxis zu manch einer Irritation führen. Es bleibt zu hoffen, dass sich Emittenten und Anleger davon nicht abschrecken lassen und weiterhin an Fonds interessiert bleiben.

Auf den ersten Blick erschwerend könnte sein, dass es neu aufgelegte offene Immobilienfonds künftig nicht mehr geben soll. Immobilienfonds dürfen nach dem neuen Gesetzentwurf nur noch als geschlossene Fonds (im Sinne einer Investmentaktiengesellschaft) aufgelegt werden. Aus unserer Sicht muss das aber kein Nachteil sein. Voraussetzung ist allerdings ein gut funktionierender Börsenhandel, der den Wunsch der Anleger nach Flexibilität mit dem Wunsch der Fondsgesellschaften nach langen Haltefristen in Einklang bringt. Ein ähnliches Modell hat sich in der Schweiz bereits seit Jahrzehnten bewährt – dort können Immobilienfonds ausschließlich über die Börse gehandelt werden.

Seit nunmehr zehn Jahren hat die Börse Hamburg speziell im Handel mit offenen Immobilienfonds umfangreiche Erfahrungen sammeln können. Dabei konnte man feststellen, dass sich in “normalen” Börsenzeiten die an der Börse festgestellten Preise für Immobilienfonds immer eng an dem jeweiligen Net-Asset-Value (NAV) orientieren. Die in den vergangenen Monaten feststellbaren, teilweise hohen Abschläge sind keinesfalls der Regelfall, sondern die Folge von Sonderfällen, die nach Umsetzung der geplanten Gesetzesänderungen sehr wahrscheinlich nicht mehr auftreten werden. Wären unter anderem die Haltefristen schon früher eingeführt worden, hätte sich die Krise am Markt für offene Immobilienfonds wohl nicht in dem Maße zugespitzt, wie dies jetzt der Fall ist.

Mit Etablierung eines börslichen Fondshandels in Kombination mit verbindlichen Haltefristen werden die Probleme der Immobilienfonds der Vergangenheit angehören. Und das wäre für alle Beteiligten wünschenswert. Denn die Assetklasse “Immobilienfonds” hat aus unserer Sicht durchaus Zukunft: Können Anleger doch schon mit relativ geringen Beträgen an den Vorzügen eines Immobilieninvestments teilhaben, ihr Vermögen vor Inflation schützen und gleichzeitig flexibel anlegen. Als Depotbeimischung sollten Immobilienfonds, ob offen oder geschlossen im Sinne einer Investmentaktiengesellschaft, wieder ein sinnvolles und begehrtes Anlageprodukt werden.

Autor Dr. Thomas Ledermann ist Geschäftsführer der Börse Hamburg und der Börse Hannover sowie Mitglied des Vorstands der BÖAG Börsen AG.

Foto: BÖAG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...