10. April 2012, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds schütteten 3,5 Prozent aus

Gut ein Drittel der offenen Immobilienfonds kämpfen derzeit mit existenziellen Problemen. Das Analysehaus Scope hat die Ausschüttungen jener Fonds für 2011 untersucht, die weder abgewickelt noch geschlossen werden. Das Ergebnis kann sich mit knapp 3,5 Prozent sehen lassen.

Offene Immobilienfonds schütten 3,5 Prozent ausDie elf Fonds, die sich hauptsächlich an Privatanleger richten, stehen für ein Fondsvolumen von rund 50 Milliarden Euro oder rund 60 Prozent der Branche. Das Ergebnis der Scope-Untersuchung: Im Verhältnis zum Fondsvermögen schütteten die Fonds 3,47 Prozent aus. Insgesamt flossen 1,7 Milliarden Euro wieder an die Anleger zurück. Die Fonds der vier großen Kapitalanlagegesellschaften Commerz Real, Deka Immobilien, Rreef und Union Investment schütteten demnach zum Teil dreistellige Millionenbeträge aus.

Die höchste Gesamtausschüttung – in absoluten Zahlen – leistete der Hausinvest von Commerz Real mit rund 421 Millionen Euro. Auf Platz zwei kommt der Deka-ImmobilienEuropa mit 336 Millionen Euro, gefolgt vom Uniimmo Europa mit 270 Millionen Euro. Diese Fonds stellen die größten Produkte der Branche dar. Von den insgesamt ausgeschütteten 1,7 Milliarden Euro waren rund 930 Millionen Euro, das entspricht etwa 54 Prozent, steuerfrei.

Die Ausschüttungen dürften, so Scope, allerdings nicht mit der vom BVI ausgewiesenen Rendite verwechselt werden. Ein Fonds könne Ausschüttungen auch leisten, wenn er eine negative Rendite ausweist. Dies kann beispielsweise bei Abwertungen auf den Objektbestand der Fall sein. Entscheidend für die Ausschüttung seien insbesondere die tatsächlich erwirtschafteten Cash-Flows. Die Kapitalanlagegesellschaften versuchten in der Regel die Ausschüttungen über die Jahre konstant zu halten, da die Mehrheit der Anleger gleichbleibende Zahlungen wünsche. Die Gesellschaften hätten die Möglichkeit, Schwankungen bei den Ausschüttungen durch die Bildung von Vorträgen über den Zeitverlauf zu glätten.

Offene Immobilienfonds mit den höchsten Ausschüttungen im Verhältnis zum Fondsvolumen zum Geschäftsjahresende laut Scope:

Ausschüttung (letztes abgeschlossenes Geschäftsjahr im Verhältnis zum Fondsvolumen)

Hausinvest: 4,09 Prozent

Deka Immobilien Global: 3,90 Prozent

Uniimmo Deutschland:  3,75 Prozent

Uniimmo Europa 3,64 Prozent

Grundbesitz Europa 3,43 Prozent

Zum Vergleich: BVI Rendite (letztes abgeschlossenes Geschäftsjahr, Einjahresperformance)

Hausinvest:  3,2 Prozent

Deka Immobilien Global: 2,5 Prozent

Uniimmo Deutschland 3,3 Prozent

Uniimmo Europa 2,6 Prozent

Grundbesitz Europa 3,3 Prozent (te)

Foto: Shutterstock

Weitere News zum Thema offene Immobilienfonds

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz-Chef Bäte in Davos: Regierungen haben beim Klimaschutz Anschluss verloren

Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte hat die Politik in ihren Bemühungen um den Klimaschutz deutlich kritisiert. Die Wirtschaft gebe bei dem Thema den Ton an, nicht die Politik. Die habe vielmehr den Anschluss.

mehr ...

Immobilien

Kanam-Fonds erwirbt weitere Immobilie in München

Der offene Fonds Leading Cities Invest hat Ende 2019 im Münchener Osten eine weitere Immobilie erworben. Das Multi-Tenant-Objekt mit insgesamt 17 Mietern liegt unweit des Verlagshauses der Süddeutschen Zeitung in der Kastenbauerstraße im Stadtteil Bogenhausen-Zamdorf und verfügt über 22.400 Quadratmeter.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Klick für Klick zum Hauskredit

Digitale Services im Internet wie Interhyp Home erlauben Kreditnehmern zunehmend, die eigene Finanzierung mitzugestalten. Das neu gelaunchte, interaktive Portal Interhyp Home werde mittlerweile von jedem dritten Baufinanzierungsinteressenten genutzt, berichtet Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen Interhyp.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac bringt weiteren DFV-Hotelfonds

Nach der Vertriebsgenehmigung durch die Finanzaufsicht BaFin startet die Immac Immobilienfonds GmbH den Vertrieb des dreizehnten durch die HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aufgelegten Publikums-AIF. Er investiert in zwei Hotels.

mehr ...

Recht

Zahl der Start-ups legt deutlich zu

Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland ist erneut gestiegen. Dies zeigt der neue KfW Start-up-Report, der die Zahl und Struktur von
innovations- oder wachstumsorientierten Unternehmen untersucht, die maximal 5 Jahre alt sind.

mehr ...