10. November 2012, 08:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pensionsfonds aus Australien und Kanada erhöhen Engagement

Große Staatsfonds und Pensionskassen, vor allem aus Australien und Kanada, werden in den nächsten ein bis zwei Jahren weltweit den Immobilienanlagemarkt dominieren. Sie werden den Immobilienanteil in ihrer Asset Allocation auf mehr als zehn Prozent ausbauen, so ein Bericht zum Thema globales Investment von Knight Frank.

Gewerbeimmobilien-126x150 in Pensionsfonds aus Australien und Kanada erhöhen Engagement„Der Investmentmarkt für Immobilien hat sich strukturell verändert“, kommentiert Darren Yates aus dem Research der internationalen Immobilienberatung. “Anleger mit hohem Eigenkapital kommen immer stärker zum Zug als Finanzierer, da es schwierig geworden ist, Hypothekendarlehen zu erhalten.”

Vor allem Pensionskassen aus Australien werden aus Sicht von Knight Frank voraussichtlich ihr Anlagevolumen in den wichtigsten Immobilienmärkten in Europa und den USA drastisch erhöhen – bislang hätten diese vor allem im Inland investiert. Grundsätzlich, so die Immobilienberater treibe die alternde Bevölkerung die Vorsorgeinstitutionen zu mehr Anlagen in Immobilien, denn immer mehr Menschen vertrauten auf einen Eigenanteil in der Altersabsicherung. In Australien gebe es zudem Gesetzesänderungen, die in den nächsten sieben bis acht Jahren stufenweise die Beteiligung der Angestellten an der Rentenabsicherung erhöhten. Dies werde erhebliches zusätzliches Kapital in die Kassen der Pensionsfonds spülen. Derzeit verwalteten diese Fonds in Australien ein Vermögen von 1,4 Billionen australischer Dollar, so Knight Frank.

Anders als die australischen hätten eine Reihe kanadischer Pensionsfonds in den letzten zehn Jahren bereits ein internationales Immobilienportfolio aufgebaut. Der Immobilienanteil in der Asset Allokation dieser Fonds sei von 5,2 Prozent in 2000 auf 9,4 Prozent in 2009 hochgeschnellt. Insgesamt managten sie ein Vermögen von einer Billion australischer Dollar. Die kanadischen Fonds würden laut Knight Frank weiter diversifizieren, denn der heimische Markt sei relativ klein.

“Die Renditen für Immobilien liegen in den meisten Märkten unverändert über denjenigen für Staatsanleihen”, resümiert Yates. “Darüber hinaus generierten Immobilien ein relativ stabiles Einkommen im Vergleich zu den aktuell niedrigen Zinsen und einer nicht abschätzbaren Inflationsentwicklung.” (te)

Foto: Shutterstock 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ohne Deckel in die Sommerpause

Auch auf der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hat die Bundesregierung keine Entscheidung über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung getroffen. Damit wurde das Thema bereits zu dritten Mal verschoben.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer C konterkariert kluge Baulandpolitik

Der Immobilienverband IVD lehnt die Grundsteuer C ab, die als Teil des Gesetzespakets zur Grundsteuerreform heute im Bundestag beraten wurde. „Wer glaubt, mittels einer Lenkungsabgabe Bauland mobilisieren zu können, der irrt. In den 60er Jahren ist der Versuch schon einmal gescheitert.

mehr ...

Investmentfonds

Warburg Bank übernimmt Asset-Management-Gesellschaft der NORD/LB vollständig

Die Privatbank M.M.Warburg & CO (AG & Co.) KGaA hat von der NORD/LB Norddeutsche Landesbank Girozentrale die restlichen Anteile an der Warburg Invest Holding GmbH übernommen und ist damit alleiniger Eigentümer der Warburg Invest AG Hannover, der ehemaligen NORD/LB Asset Management AG. Warburg vereint damit wie geplant die beiden Kapitalverwaltungsgesellschaften Warburg Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH mit Sitz in Hamburg und Warburg Invest AG in Hannover unter dem Dach der Warburg Invest Holding GmbH.

mehr ...

Berater

Die Schuldenuhr läuft jetzt langsamer rückwärts

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hat heute seine Schuldenuhr umgestellt, weil der Staat seine Schulden langsamer abbaut als zuvor. Jetzt beträgt der Schuldenabbau nur noch 66 Euro pro Sekunde. Zuvor zeigte die Schuldenuhr Deutschlands einen sekündlichen Schuldenabbau von 94 Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...