Anzeige
20. Dezember 2012, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WGF-Insolvenzverfahren: Operatives Geschäft soll weiterlaufen

Die in Schieflage geratene WGF AG soll über das Insolvenzplanverfahren saniert und fortgeführt werden. Anleger sollen eine Quotenzahlung auf ihre Forderungen erhalten. Das hat Bernd Depping, seit acht Tagen Sanierungsvorstand des Anbieters von Hypothekenanleihen, via Unternehmensmitteilung angekündigt. 

Bernd-Depping-WGF-128x150 in WGF-Insolvenzverfahren: Operatives Geschäft soll weiterlaufen

Bernd Depping, WGF

“Wir werden in den kommenden Wochen einen Insolvenzplan ausarbeiten, der die Sanierung des Unternehmens vorsieht , den Gläubigern eine Quotenzahlung auf ihre Forderungen anbietet und diesen Plan den Gläubigern auf einer Gläubigerversammlung nach Insolvenzordnung zur Abstimmung stellen”, so der neu eingesetzte Vorstand.

Der Insolvenzplan entstamme der Idee nach der alten Vergleichsordnung und muss die Gläubiger besser stellen als bei einer Zerschlagung des Unternehmens. “Die Substanz ist da” gibt sich Depping überzeugt. “Aktuell sind Werte des Immobilienbestandes aufgrund des Insolvenzantrags unter Druck, daher wären kurzfristig lediglich geringe Preise zu erzielen. Wir wollen jedoch nicht unter Wert verkaufen, das kann nicht im Interesse der Gläubiger liegen”, so der Sanierungsvorstand weiter. Der Insolvenzplan verschaffe dem Haus die Chance, wieder zu Marktpreisen veräußern zu können und so viele Vermögenswerte wie möglich im Gläubigerinteresse zu sichern.

“Je reibungsloser wir die Geschäfte der WGF fortführen können, desto mehr können auch die Anleihegläubiger davon profitieren”, erhofft sich Depping Ruhe. “Wir stimmen derzeit mit dem Treuhänder und dem vorläufigen Sachwalter drei aktuelle Projekte in Berlin, Hamburg und Essen ab. Ziel ist es, diese Projekte im Gläubigerinteresse fertig zu stellen und neue Projekte entwickeln zu können.”

Auf Wunsch des Vorstands werde “die Kasse”, also alle im Unternehmen vorhandenen Geldmittel, auf den vom Gericht bestellten vorläufigen Sachwalter übertragen. So sollen alle Zahlungen aus dem Gesellschaftsvermögen über den vorläufigen Sachwalter laufen. Damit, so die Mitteilung, dokumentiere die WGF, “wie ernsthaft die Sanierung angestrebt und die Interessen der Gläubiger gewahrt” würden.

Die Höhe der Quote, die WGF den Gläubigern anbieten wird, ist eigenen Angaben zufolge derzeit noch nicht absehbar. Es sei vorgesehen, die Gläubiger auch an den zukünftigen Erträgen der verbundenen Unternehmen profitieren zu lassen. Depping soll als Sanierungsvorstand die Erstellung des Insolvenzplans verantworten und sich dabei mit dem vorläufigen Sachwalter abstimmen.

“Der Insolvenzplan wird inhaltlich komplex, deshalb muss das vorhandene Know-how zur Verfügung stehen und wo immer möglich in die Planerstellung eingebracht werden. Mit dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wurde der Antrag auf die klassische Eigenverwaltung mit einem Sanierungsvorstand an Bord gestellt, weil wir ausschließlich in dieser Konstellation den Zugriff auf Tochtergesellschaften behalten”, so Depping.

Sanierungskonzept sieht Fortführung vor

Der Insolvenzplan wird laut WGF-Mitteilung ein Sanierungskonzept umfassen, mit dem das Unternehmen fortgeführt werden kann. Die WGF soll sich zunehmend aus dem bisherigen Geschäft, dem Handel mit Immobilien, zurückziehen. Dies soll zum einen durch eine “auf der Zeitachse gestreckten” Abverkauf der Bestandsimmobilien zu möglichst hohen Preisen erfolgen, den der Insolvenzplan ermöglicht.Zum anderen soll gleichzeitig die Projektentwicklung als künftiges Kerngeschäft weiter ausgebaut werden.

“Die Fortführungslösung, die wir gerade erarbeiten, sieht darüber hinaus vor, dass aus den Erlösen des erhaltungswürdigen Unternehmenskerns auch zukünftig Leistungen an die Gläubiger fließen werden, um den zu erwartenden insolvenzbedingten Ausfall zu kompensieren. Dies kann so nur unter dem Institut der Eigenverwaltung gelingen”, so Depping weiter.

Der Sanierungsvorstand informiert in der Mitteilung zudem darüber, dass die Wirtschaftsprüfer im Zuge der vorbereitenden Arbeiten für das Sanierungskonzept einen Übertragungsfehler festgestellt” hätten. Der Jahresfehlbetrag 2011 falle somit um rund drei Millionen Euro niedriger aus als ursprünglich testiert und betrage 68,1 Millionen Euro.

Anleihegläubiger sollen sich auf Homepage registrieren

Die Gläubiger der WGF AG wies Depping darauf hin, dass sie ihre Forderungen erst nach der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens zur Insolvenztabelle anmelden könnten. Der entsprechende Beschluss werde vom zuständigen Amtsgericht in Düsseldorf veröffentlicht.

“Die WGF kennt die Anleger nicht namentlich, kann bei anonym an den Börsen gehandelten Papieren auch nicht die genaue Anzahl der Gläubiger kennen. Ich bitte daher die Anleihegläubiger, sich über die Homepage des Unternehmens im eigenen Interesse zu registrieren. Wir können dann gezielter über die Eröffnung des Verfahrens informieren, die entsprechenden Formulare zur Anmeldung der Forderung oder auch die Einladung zur Gläubigerversammlung verschicken”, so der Sanierungsvorstand.

Depping begrüßte die Ankündigung einiger Anlegeranwälte, nach Schuldverschreibungsgesetz einen gemeinsamen Vertreter zu wählen: “Ein professioneller Ansprechpartner, der die Interessen bündelt, spart Ressourcen und erhöht die Effizienz bei der Ausarbeitung des Insolvenzplans”, so Depping. Der Sanierungsvorstand der WGF verwies abschließend darauf, dass der Nominalwert der ausstehenden Anleihen rund 200 Millionen Euro betrage und “keineswegs übertriebene 450 Millionen Euro und mehr”. (te)

Foto: WGF

1 Kommentar

  1. ..viel bla bla, entscheidend ist doch die
    Frage, ob die Hypothekenanleihen ta-
    sächlich erstrangig besichert sind und
    welche Rückzahlungsquote bei heutigen Marktpreisen erreichbar ist.

    Kommentar von Ove Franz — 21. Dezember 2012 @ 11:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...