14. November 2012, 15:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Preiswachstum bei Wohnimmobilien hält an

Nach den Ergebnissen des von Immobilienscout24 ermittelten Angebotsindex IMX sind Wohnungen und Häuser auch im Oktober wieder deutlich teurer geworden. In Teilbereichen könne es zu einer Marktüberhitzung kommen.

WohnimmobilienpreiseSowohl im Neubaubereich als auch im Bestand zeigen die Preiskurven für Wohnimmobilien weiter nach oben, so das Portal. Die Treiber dieser Entwicklung sind laut Immobilienscout24 die ungelöste Schuldenkrise, Furcht vor Inflation und mangelndes Vertrauen in die Finanzmärkte.

Insbesondere Wohnungen verzeichnen deutliche Preissteigerungen. So sind die Angebotspreise für Neubauwohnungen den Daten zufolge im Monat Oktober um 0,7 Prozent geklettert. Auch Wohnungen aus dem Bestand sind stark nachgefragt und verteuerten sich ebenfalls um 0,7 Prozent. Bei den Häusern verzeichneten Neubau- und Bestandsobjekte jeweils ein Plus von 0,5 Prozent.

Auf Zwölf-Monatssicht legten Neubauwohnungen mit einem Preiszuwachs von 8,1 Prozent am stärksten zu, Bestandswohnungen verteuerten sich um 7,4 Prozent. Bei den Häusern wurde für Neubauobjekte ein Zuwachs von 3,1 Prozent verzeichnet, für Bestandsobjekte 4,4 Prozent.

„Immobilien gelten derzeit als der sichere Hafen für von externen Krisen bedrohtes Vermögen. Weil aber durch den Boom die Preise kontinuierlich steigen, macht das Schreckgespenst der Preisblase die mediale Runde“, sagt Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout24.

Fakt sei, dass sich in vielen deutschen Großstädten die Preisentwicklung von der Mietentwicklung immer weiter abkoppelt. Dies bedeute, dass Käufer eine geringere Mietrendite in Kauf nehmen müssten. „Das kann durchaus als Indiz für eine Marktüberhitzung gesehen werden. Sollte die Nachfrage einbrechen, etwa bei einer Verschlechterung der Konjunktur, kann dies in manchen Lagen zu spürbaren Preisrückgängen führen“, erläutert Kiefer.

Ein Platzen einer spekulativen Blase sei auf dem Immobilienmarkt jedoch nicht zu erwarten. „Denn eine Preisblase ist immer auch eine Kreditblase. Und eine solche haben wir derzeit in Deutschland nicht“, betont Kiefer. Viele Käufer nutzten die günstigeren Zinsen für hohe Tilgungsraten, die Laufzeiten seien langfristig genug und die Banken verlangten bei der Kreditvergabe genügend Eigenkapital. „Dass wir uns auch in Zukunft auf sehr dynamische Märkte auch in den Großstädten einstellen müssen, ist jedoch unbestritten“, zieht Kiefer Bilanz. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...