Anzeige
14. November 2012, 15:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Preiswachstum bei Wohnimmobilien hält an

Nach den Ergebnissen des von Immobilienscout24 ermittelten Angebotsindex IMX sind Wohnungen und Häuser auch im Oktober wieder deutlich teurer geworden. In Teilbereichen könne es zu einer Marktüberhitzung kommen.

WohnimmobilienpreiseSowohl im Neubaubereich als auch im Bestand zeigen die Preiskurven für Wohnimmobilien weiter nach oben, so das Portal. Die Treiber dieser Entwicklung sind laut Immobilienscout24 die ungelöste Schuldenkrise, Furcht vor Inflation und mangelndes Vertrauen in die Finanzmärkte.

Insbesondere Wohnungen verzeichnen deutliche Preissteigerungen. So sind die Angebotspreise für Neubauwohnungen den Daten zufolge im Monat Oktober um 0,7 Prozent geklettert. Auch Wohnungen aus dem Bestand sind stark nachgefragt und verteuerten sich ebenfalls um 0,7 Prozent. Bei den Häusern verzeichneten Neubau- und Bestandsobjekte jeweils ein Plus von 0,5 Prozent.

Auf Zwölf-Monatssicht legten Neubauwohnungen mit einem Preiszuwachs von 8,1 Prozent am stärksten zu, Bestandswohnungen verteuerten sich um 7,4 Prozent. Bei den Häusern wurde für Neubauobjekte ein Zuwachs von 3,1 Prozent verzeichnet, für Bestandsobjekte 4,4 Prozent.

„Immobilien gelten derzeit als der sichere Hafen für von externen Krisen bedrohtes Vermögen. Weil aber durch den Boom die Preise kontinuierlich steigen, macht das Schreckgespenst der Preisblase die mediale Runde“, sagt Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout24.

Fakt sei, dass sich in vielen deutschen Großstädten die Preisentwicklung von der Mietentwicklung immer weiter abkoppelt. Dies bedeute, dass Käufer eine geringere Mietrendite in Kauf nehmen müssten. „Das kann durchaus als Indiz für eine Marktüberhitzung gesehen werden. Sollte die Nachfrage einbrechen, etwa bei einer Verschlechterung der Konjunktur, kann dies in manchen Lagen zu spürbaren Preisrückgängen führen“, erläutert Kiefer.

Ein Platzen einer spekulativen Blase sei auf dem Immobilienmarkt jedoch nicht zu erwarten. „Denn eine Preisblase ist immer auch eine Kreditblase. Und eine solche haben wir derzeit in Deutschland nicht“, betont Kiefer. Viele Käufer nutzten die günstigeren Zinsen für hohe Tilgungsraten, die Laufzeiten seien langfristig genug und die Banken verlangten bei der Kreditvergabe genügend Eigenkapital. „Dass wir uns auch in Zukunft auf sehr dynamische Märkte auch in den Großstädten einstellen müssen, ist jedoch unbestritten“, zieht Kiefer Bilanz. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Deutschlands Innenstädte haben ein Problem

Der Einzelhandel ist im Umbruch. Doch die Fußgängerzonen in den Innenstädten sind darauf schlecht vorbereitet. Ihr Ambiente lässt in den Augen vieler Verbraucher zu wünschen übrig. Eine Studie zeigt Auswege.

mehr ...

Investmentfonds

Mittelstand und Digitalisierung: Das Drittel-Phänomen

Mehr als zwei Drittel aller Unternehmen in Deutschland sehen die Digitalisierung als Erfolgsfaktor für das Geschäft. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) bei tausend mittelständischen Unternehmen im November vergangenen Jahres durchgeführt hat. Dabei teilen sich die Mittelständler in drei etwa gleich große Gruppen auf.

mehr ...

Berater

Das Sales-Team zu Beginn des Jahres richtig motivieren

Aus kommerzieller Sicht ist der Januar ein eher ereignisarmer Monat. Die Ziele für die Verkaufsteams werden oft mit zeitlicher Verzögerung definiert. Dies resultiert zumeist aus dem Wunsch der Vertriebsabteilungen, die Ziele “so genau wie möglich” zu kalkulieren.

Gastbeitrag von Fabian Lucron, Primeum

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...