12. September 2012, 17:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Angebotspreise für Wohneigentum legen weiter zu

Die Angebotspreise für Wohnimmobilien sind nach den Ergebnissen des von Immobilienscout24 ermittelten Index IMX im August weiter angestiegen. Im Neubaubereich habe sich die Preisentwicklung allerdings ein wenig verlangsamt.

WohnimmobilienDemnach wurden Häuser und Wohnungen im Gebäudebestand um 0,2 und 0,5 Prozentpunkte teurer angeboten als Vormonat. Im Neubaubereich seien die Preise für Häuser um 0,4 und für Wohnungen um 0,2 Prozentpunkte und damit weniger stark als zuvor gestiegen. In manchen Märkten wie etwa Köln oder Berlin werden nach Aussage von Immobilienscout24 die teilweise starken Steigerungen der Vormonate leicht korrigiert.

„Abgesehen davon setzt sich die Hausse in den Wohnimmobilienmärkten weiter fort. Dafür sorgen billiges Baugeld und die Furcht vor einer drohenden Inflation“, sagt Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout24. Und diese Entwicklung werde weiter zunehmen, da mit der neuen Strategie der EZB, wenn nötig Staatsanleihen kriselnder Euro-Mitglieder in unbegrenztem Ausmaß aufzukaufen, eine Geldentwertung wahrscheinlicher werde.

Auf Jahressicht betrachtet legten die Angebotspreise für Neubauwohnungen nach den Ergebnissen des IMX um sechs Prozentpunkte zu, für Wohnungen aus dem Bestand wurde sogar ein Zuwachs um 7,7 Prozentpunkte verzeichnet. Neue Wohnhäuser verteuerten sich in den vergangenen zwölf Monaten um 1,8 Prozentpunkte, Bestandsobjekte deutlich stärker um 5,4 Prozentpunkte.

„Die höchste Dynamik gibt es derzeit in den Wohnungsmärkten in Hamburg und München. Dort sind die Angebotspreise für Bestandswohnungen allein im letzten Monat um 1,4 beziehungsweise 1,0 Prozentpunkte gestiegen“, sagt Kiefer. Aber auch in den anderen Metropolen zeige die entsprechende Preiskurve steil nach oben. Die einzige Ausnahme bilde Frankfurt. Nach zuletzt starken Steigerungen würden die Preise dort derzeit eine leichte Seitwärtsbewegung vollziehen.

Eine Trendwende ist laut Immobilienscout24 bei der Preisentwicklung in den Metropolen mittelfristig nicht zu erwarten. Insbesondere in den gefragten Lagen würden die verfügbaren Objekte immer knapper. Die größer werdende Lücke zwischen hoher Nachfrage und geringem Angebot könne auch die verstärkte Neubautätigkeit mittelfristig nicht schließen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Intrapreneur: Reizen Aktien Mitarbeiter zu mehr Unternehmertum an?

Ergebnisse der Global Equity Insights Survey 2019 zeigen, dass die Verbreitung langfristiger variabler Vergütung  auch auf niedrigeren Hierarchieebenen voranschreitet. Wieso sich Märkte und Unternehmen nun langfristigen Bindungen durch Aktienplänen öffnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...