Anzeige
18. September 2012, 13:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Mehrheit der Deutschen sieht Zeitpunkt als günstig an

Eine Mehrheit der Deutschen sieht nach den Ergebnissen des Comdirect Stimmungsindex Baufinanzierung den aktuellen Zeitpunkt als günstig wie nie für die Finanzierung von Wohneigentum an. Insgesamt 42 Prozent trauen sich selbst eine Finanzierung zu.

Immobilienfinanzierung Nach den Ergebnissen der Befragung stufen 59 Prozent der Bundesbürger die derzeitige Zinssituation als gut ein, um den Bau oder Kauf der eigenen vier Wände zu finanzieren. Dies ist laut Comdirect der höchste Wert seit Auflegung des Index vor vier Jahren, als die Zustimmung nur 37 Prozent erreichte. Der Index beruht auf regelmäßigen Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Forsa. Im Juli bewerteten 58 Prozent, im Mai 56 Prozent der Befragten die Bedingungen für eine Immobilienfinanzierung als günstig.

Das Selbstvertrauen der Bundesbürger, das Projekt finanziell stemmen zu können, ist nach Angaben von Comdirect dagegen leicht gesunken. Aktuell trauten sich 42 Prozent zu, den Bau oder Kauf einer Immobilie finanzieren zu können (Juli: 44 Prozent). Im Westen (45 Prozent) sei die Zuversicht dabei höher als im Osten Deutschlands (30 Prozent).

Zudem hätten immer mehr Bundesbürger direkte Berührungspunkte mit dem Thema: Inzwischen gebe beinahe jeder dritte Befragte (30 Prozent) an, dass viele Freunde, Bekannte oder Verwandte zurzeit ein Haus oder eine Wohnung kaufen. Zu Beginn dieses Jahres waren es mit 22 Prozent noch deutlich weniger Menschen.

„Der Erwerb von Wohneigentum ist momentan häufig Gesprächsthema und die Nachfrage nach Immobilien ist enorm. Wer sich ein Haus oder eine Wohnung kaufen will, profitiert derzeit von besonders günstigen Bedingungen. Dem stehen allerdings deutlich steigende Preise, vor allem in vielen Großstädten und Ballungszentren, gegenüber“, sagt Tobias Lücke, Leiter Baufinanzierung bei Comdirect. „Bauherren und Käufer sollten deshalb bei der Auswahl des Objekts nichts überstürzen und gründlich kalkulieren, damit die Finanzierung auch langfristig tragbar bleibt.“

Männer sind bei der Finanzierung einer eigenen Immobilie nach den Ergebnissen der Umfrage zuversichtlicher als Frauen: Fast zwei von drei (62 Prozent) halten den Zeitpunkt für gut, den Erwerb günstig zu realisieren, 44 Prozent trauen sich die finanzielle Belastung zu. Bei den Frauen sehen 55 Prozent einen lukrativen Zeitpunkt, 39 Prozent gehen davon aus, einen Kauf finanziell schultern zu können.

Unter den Finanzierungsarten würden 60 Prozent der Befragten ein Hypothekendarlehen zum Kauf der eigenen vier Wände einsetzen. Für 53 Prozent ist ein Bausparvertrag das bevorzugte Finanzierungsinstrument, 48 Prozent würden auf eigene Ersparnisse zurückgreifen (Mehrfachnennungen möglich). Die Verwendung öffentlicher Fördermittel ziehen insgesamt 31 Prozent der Befragten in Betracht. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich. Der Anstieg des Gesamtindex des Europace Hauspreis-Index (EPX) ist mit einem Plus von 0,67 Prozent so hoch wie seit Mitte letzten Jahres nicht mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...