Anzeige
Anzeige
5. März 2012, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: noch keine europaweite Preiserholung

Die wirtschaftliche Abschwächung und die Krise bei den Staatsfinanzen 2011 hatten Auswirkungen auf den Finanzierungsmarkt und das Neubauvolumen von Wohnimmobilien. Die Preise blieben allerdings stabil, so die Royal Institution of Chartered Surveyors (Rics).

Wohnimmobilien: Noch keine europaweite PreiserholungDem aktuellen “European Housing Review” zufolge, blieben die Preise für Wohnimmobilien in Europa im vergangenen Jahr weitgehend stabil oder gaben nur leicht – vor allem zum Ende des Jahres 2011 – nach. Die stärksten Veränderungen wurden demnach in der Schweiz, Norwegen, Island und Frankreich verzeichnet. In diesen Ländern stiegen die Preise um mehr als fünf Prozent. In Irland, Spanien und Zypern hingegen gaben die Preise für Wohnimmobilien – aufgrund eines Angebotsüberhangs und der ökonomischen Situation in diesen Ländern – am stärksten nach. In Frankreich trugen staatliche Unterstützungsmaßnahmen zu einer Belebung des Marktes und zu einem Stopp beim Rückgang des Neubauvolumens bei Wohnimmobilien bei. Zum Ende des vergangenen Jahres wurde allerdings eine Verlangsamung des Preisanstiegs und des Neubauvolumens verzeichnet. Zu diesem Zeitpunkt liefen die staatlichen Unterstützungsmaßnahmen aus, um dem staatlichen Haushaltsdefizit zu begegnen.

In den nordischen Ländern – mit der Ausnahme von Norwegen und Island – endete 2011 der Preisanstieg. Dänemark und Schweden verzeichneten moderate Preisrückgänge. In Deutschland blieben die Preisanstiege weiterhin moderat. Hier stiegen die Preise für Wohnimmobilien 2011 um durchschnittlich 4,5 Prozent. Im Vorjahr wurde ein Preisanstieg von 3,6 Prozent verzeichnet. Dennoch ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt nicht immun gegen die Auswirkungen der allgemeinen wirtschaftlichen Situation und der Krise bei den Staatsfinanzen in Europa. So ging das Wirtschaftswachstum zum Jahresende 2011 auch in Deutschland zurück. Dies führte zu einem geringeren Preisanstieg und einer Reduzierung der Neubautätigkeit.

Peter Stubbe, Vorsitzender der Professional Group Residential Property der Rics Deutschland, kommentiert: “Der Bericht zeigt aufs Neue, dass der deutsche Wohnimmobilienmarkt eine stabile Wertentwicklung aufweist. Es ist zu erwarten, dass er damit auch in Zukunft nicht nur für einheimische Anleger, sondern auch für internationale Investoren interessant bleibt. Dabei wird zukünftig noch stärker auf regionale Unterschiede abzustellen sein.”

Die Untersuchung zeigt einen starken Rückgang der Neubautätigkeit in Europa seit 2007. Dies gilt auch für Länder, die über keinen Angebotsüberhang verfügen. Spanien und Irland haben dabei mit einer Verminderung um 89 beziehungsweise 86 Prozent die stärksten Rückgänge registriert. Die Schweiz ist das einzige Land, in dem in den vergangenen fünf Jahren eine Zunahme der Neubaugenehmigungen verzeichnet wurde.

Zudem haben die Staatsfinanzkrise und das geringe Wirtschaftswachstum zu einer deutlichen Zurückhaltung bei den finanzierenden Banken geführt. Dies hat sich insbesondere zum Ende des vergangenen Jahres deutlich bemerkbar gemacht. Michael Ball, einer der Autoren der Studie, kommentiert: “In den meisten Ländern waren die Wohnimmobilienpreise im vergangenen Jahr stabil. Auch wird für die kommenden Monate – sollte es nicht zu plötzlichen Finanzturbulenzen kommen – nicht mit einem weiteren Rückgang gerechnet. Eine deutliche Erholung zeichnet sich aber nach fünf Jahren Abschwung weiterhin nicht ab. Die Zukunft des europäischen Wohnimmobilienmarktes hängt klar von der Kreditversorgung und dem Ausmaß der Wirtschafts- und Finanzkrise in der Eurozone ab. Staatliche Sparmaßnahmen führen hier allerdings nicht weiter. Eine staatliche Intervention würde aktuell eher dazu beitragen, die Märkte weiter zu verunsichern als die Wohnimmobilienmärkte zu stabilisieren.” (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...