18. April 2012, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments auf Rekordkurs

Bezogen auf die Herkunft der Anleger liegen deutsche Investoren laut BNPPRE weiterhin klar an der Spitze und kommen auf einen Anteil von 70 Prozent am Transaktionsvolumen. Damit rangieren sie auch zum Jahresanfang auf dem gleichen Niveau wie im Gesamtjahr 2011. Auf ausländische Anleger entfallen 30 Prozent des Investmentumsatzes. Eindeutig im Vordergrund standen hier die europäischen Investoren (gut 24 Prozent). Nordamerikanische Anleger waren dagegen nur zu knapp sechs Prozent am Marktgeschehen beteiligt, Käufer aus anderen Regionen sind bislang noch nicht in Erscheinung getreten.

Die Kaufpreisniveaus bei den großen Bestandsportfolios bewegen sich gemäß der Analyse durchschnittlich in einer Bandbreite zwischen 700 bis 800 Euro pro Quadratmeter. Demgegenüber werden für Projektentwicklungen in den großen deutschen Städten im Durchschnitt knapp 3.300 Euro pro Quadratmeter bezahlt, wobei die Spanne von etwa 2.800 bis 4.000 Euro pro Quadratmeter reicht. Bei Bestandsobjekten liegen die Preise aktuell durchschnittlich bei 1.100 bis 1.200 für ältere und bei etwa 1.800 bis 1.900 Euro pro Quadratmeter für modernere Objekte.

“Insbesondere von institutionellen und privaten Investoren ist die Nachfrage weiterhin sehr hoch”, so Völker. Und weiter: “Da deren Anlageprofil stärker auf stabile und sichere Cashflows als auf hohe Renditen und Wertsteigerungspotentiale abzielt, ist auch für das restliche Jahr von einer sehr dynamischen Entwicklung auszugehen. Darüber hinaus stehen weitere große Portfolioverkäufe, beispielsweise etwa 11.500 Einheiten der TLG oder 22.000 Wohnungen des Speymill-Portfolios, an oder befinden sich bereits auf der Zielgeraden. Vor diesem Hintergrund ist mit großer Sicherheit davon auszugehen, dass 2012 das Transaktionsvolumen des Vorjahres in Höhe von knapp sechs Milliarden Euro deutlich überschritten werden kann. Aufgrund des steigenden Wettbewerbs auf Investorenseite ist auch nicht auszuschließen, dass die Kaufpreise ihren Aufwärtstrend noch etwas fortsetzen werden.” (te)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Meiner Meinung bleibt dieser Trend noch sehr lange. So lange es keine vernünftige Alternative gibt und die Zinsen so niedrig bleiben.

    Kommentar von Jan Lanc — 20. April 2012 @ 17:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche BU: Das ist wichtig beim Arbeitskraftschutz über den Chef

Eine betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung hat viele Vorteile, doch auch einige Nachteile, die ein Versicherter vor dem Abschluss gut abwägen sollte. Ratsam ist es, immer auch eine private Alternative anzufragen und zu vergleichen, bevor man sich entscheidet, wie ein Ratgeber von IhreVorsorge zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berliner Fintech bietet digitale Lösungen für internationale Immobilienanleger

Die Beschaffung von Fremdkapital im Allgemeinen und die Organisation von Krediten im Besonderen stellt gebietsfremde Kapitalanleger oft vor eine große Herausforderung, da keine Bank einen Standardprozess für solche Kunden anbietet. Dokumentationen liegt oftmals nur auf Deutsch vor, Kunden müssen mehrfach nach Deutschland reisen und ausgedruckte Verträge per Post um die Welt schicken.

mehr ...

Investmentfonds

China in der Krise: Normalität ist noch weit weg

Das Covid-19-Virus hat China fester im Griff, als es die Regierung offiziell verlautbaren möchte. Während die ersten Betriebe als Zeichen der Entspannung von der Zentralregierung wieder geöffnet wurden, halten die Provinzregierungen die Schulen weiterhin geschlossen. Sie bereiten sich sogar auf noch deutlich längere Schließungen vor.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...