Anzeige
27. Februar 2013, 16:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Deutsche sind bereit, sich stärker zu verschulden

Bei steigenden Immobilienpreisen sind Kaufinteressenten in deutschen Großstädten immer stärker dazu bereit, Risiken bei ihrer Baufinanzierung einzugehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung von Immobilienscout24.

BaufinanzierungDie Analyse aktueller Finanzierungswünsche habe ergeben, dass die Eigenkapitalquote weiter sinke, so das Portal. Gleichzeitig verschlechtere sich das Verhältnis von Darlehenswunsch und Haushaltseinkommen.

Konkret zeige die Untersuchung, dass sich die Eigenkapitalquote von Kaufinteressenten innerhalb von zwei Jahren nahezu halbiert habe: In Berlin sei sie von durchschnittlich 20 Prozent Anfang 2010 auf elf Prozent Ende 2012 gestiegen; im gleichen Zeitraum sei der Wert in Köln von 17 auf neun Prozent gesunken. Das gleiche Bild zeige sich auch in München, Hamburg und Frankfurt am Main.

„Aufgrund steigender Mieten in den Großstädten und eines weiterhin niedrigen Zinsniveaus ziehen auch immer mehr Menschen mit wenigen Ersparnissen einen Immobilienkauf in Betracht. Dieser Trend hat sich in den vergangenen Monaten weiter fortgesetzt“, beobachtet Ralf Weitz, Geschäftsleiter Baufinanzierung bei Immobilienscout24. „Viele Interessenten bringen bei ihrem Finanzierungswunsch nur noch ein Zehntel des Wohnungspreises mit.“

Gewünschte Darlehenshöhe deutlich gestiegen

Auch die Betrachtung der gewünschten Darlehenshöhe im Verhältnis zum Nettoeinkommen mache deutlich, dass Käufer bei ihrer Baufinanzierung zunehmend risikobereit sind. Ende 2012 sei im Durchschnitt das 70-fache der monatlichen Einkünfte als Kredit angefragt worden. Zwei Jahre zuvor hätten Kreditnehmer nur etwa 50 Monatsgehälter als Darlehen benötigt. Lediglich in Berlin liege die Quote darunter, sei jedoch von niedrigem Niveau ebenfalls deutlich angestiegen (von 39 auf 57 Gehälter).

Weitz sieht diese Entwicklung kritisch: „Insbesondere Haushalte mit geringerem Einkommen haben oft keinerlei finanziellen Puffer, wenn sich die Lebenssituation verändert. Und wenn die Zinsen zukünftig steigen, werden diese Käufer bei der Anschlussfinanzierung stark unter Druck geraten.“ In jedem Fall sei es sinnvoll, die Finanzierbarkeit auf Langfristigkeit hin zu überprüfen.“

Für die Auswertung untersuchte Immobilienscout24 insgesamt 23.500 Kreditwünsche, die von 2010 bis 2012 über das Portal in Berlin, München, Hamburg, Köln und Frankfurt am Main angefragt wurden. Die Daten beruhen auf Finanzierungsanfragen, nicht auf abgeschlossenen Finanzierungen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

M&M: Die beitragstabilsten Berufsunfähigkeits- und Risikolebenpolicen

Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase gewinnt das Thema Beitragsstabilität biometrischer Lebensversicherungsprodukte an Bedeutung. Das betrifft zuerst und unmittelbar die Bildung von Deckungsrückstellungen. 

mehr ...

Immobilien

Mehr Baugenehmigungen dank Mehrfamilienhäusern

In Deutschland wird weiter viel gebaut und renoviert. Von Januar bis November 2018 wurde der Neubau oder Umbau von 315.200 Wohnungen genehmigt. Das waren 0,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Vererben der Riester-Rente: Was zu beachten ist

Was wird eigentlich aus der Riester-Rente, wenn der Versicherte stirbt? Zwar lässt sich eine Riester-Rente vererben, unter Umständen müssen Hinterbliebene aber die staatliche Förderung zurückzahlen. In vielen Fällen lässt sich das jedoch vermeiden.

mehr ...