Anzeige
25. Februar 2013, 13:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beos baut auf Immobilien in Hamburg und Umgebung

Die Beos AG setzt am Immobilienmarkt auf den wirtschaftsstarken Mittelstand der Region Hamburg. So hat das Immobilienhaus für seinen ersten Spezialfonds dort im vergangenen Jahr drei Objekte für 70 Millionen Euro erworben sowie 37.000 Quadratmeter Gewerbeflächen neu vermietet. Für 2013 sind Investitionen von 30 Millionen Euro in Neubauprojekte geplant.

Hamburg-shutt 38673625 in Beos baut auf Immobilien in Hamburg und UmgebungDie drei im vergangenen Jahr gekauften gemischt-genutzten Unternehmensimmobilien in den Hamburger Stadtteilen Langenhorn und Rothenburgsort verfügen über eine Fläche von insgesamt über 80.000 Quadratmetern. Zu den Mietern zählen überwiegend mittelständische Unternehmen und Konzerne aus dem Technologiebereich.

Mit insgesamt zwölf Projekten und rund 250.000 Quadratmetern Fläche befindet sich eigenen Angaben zufolge damit ein Viertel der deutschlandweit von der Beos verwalteten Mietflächen in der Region Hamburg.

Im vergangenen Jahr hat Beos im Hamburger Raum rund 30.000 Quadratmeter Hallen- und 7.000 Quadratmeter Bürofläche insbesondere an mittelständische Unternehmen neu vermietet. Davon entfallen 18.000 Quadratmeter auf noch zu errichtende Gebäude, die im Laufe dieses Jahres fertiggestellt werden.

“Der Hamburger Markt für Unternehmens- und Logistikimmobilien profitiert vor allem von der Wirtschaftsstärke des Standorts. Besonders der in der Metropolregion angesiedelte Mittelstand konnte sich überdurchschnittlich schnell von der Wirtschaftskrise erholen. Diese Entwicklung wird sich voraussichtlich fortsetzen – mit entsprechend positiven Effekten auf den Unternehmens- und Logistikimmobilienmarkt”, sagt Jan Plückhahn, Leiter Akquisition bei Beos.

Plückhahn geht davon aus, dass die große Flächennachfrage in Hamburg und Umgebung bei gleichzeitiger Knappheit an neuen Objekten dazu führe, dass der Neubau zukünftig noch stärker in den Fokus rücke: “Mit über weiteren 100.000 Quadratmetern Entwicklungsfläche sind wir für neue Projekte perspektivisch gut aufgestellt.” 2013 will das Unternehmen rund 30 Millionen Euro in die ersten Bauabschnitte investieren. Aktuell wird eine Fläche von 60.000 Quadratmetern bebaut.

Hintergrund: Beos agiert als Investor, Projektentwickler und Asset Manager mit Hauptsitz in Berlin. 1997 gegründet, bearbeitet das Unternehmen eigenen Angaben zufolge mit einem interdisziplinären Team von rund 50 Mitarbeitern und Büros in Berlin, Hamburg, Frankfurt und Köln einen Bestand gewerblicher Immobilien mit einer Mietfläche von über einer Million Quadratmetern.  Das Immobilienunternehmen entwickelt und managt gemischt-genutzte Gewerbeobjekte aus den Bereichen Büro, Produktion, Service und Logistik. Beos ist als Dienstleister für Bestandsobjekte von institutionellen Investoren in Deutschland aktiv und arbeitet vornehmlich für mittelständische Nutzer (Unternehmensimmobilien). 2010 hat das Unternehmen den ersten Spezialfonds für Unternehmensimmobilien mit einem Volumen von 400 Millionen Euro aufgelegt und im April 2012 einen Nachfolgerfonds begründet. Mit einem Investitionsvolumen von 630 Millionen Euro wird der neue Fonds dank der großen Investorennachfrage mehr als 50 Prozent über dem geplanten Zielvolumen von 400 Millionen Euro liegen. (te)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...