25. Februar 2013, 13:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beos baut auf Immobilien in Hamburg und Umgebung

Die Beos AG setzt am Immobilienmarkt auf den wirtschaftsstarken Mittelstand der Region Hamburg. So hat das Immobilienhaus für seinen ersten Spezialfonds dort im vergangenen Jahr drei Objekte für 70 Millionen Euro erworben sowie 37.000 Quadratmeter Gewerbeflächen neu vermietet. Für 2013 sind Investitionen von 30 Millionen Euro in Neubauprojekte geplant.

Hamburg-shutt 38673625 in Beos baut auf Immobilien in Hamburg und UmgebungDie drei im vergangenen Jahr gekauften gemischt-genutzten Unternehmensimmobilien in den Hamburger Stadtteilen Langenhorn und Rothenburgsort verfügen über eine Fläche von insgesamt über 80.000 Quadratmetern. Zu den Mietern zählen überwiegend mittelständische Unternehmen und Konzerne aus dem Technologiebereich.

Mit insgesamt zwölf Projekten und rund 250.000 Quadratmetern Fläche befindet sich eigenen Angaben zufolge damit ein Viertel der deutschlandweit von der Beos verwalteten Mietflächen in der Region Hamburg.

Im vergangenen Jahr hat Beos im Hamburger Raum rund 30.000 Quadratmeter Hallen- und 7.000 Quadratmeter Bürofläche insbesondere an mittelständische Unternehmen neu vermietet. Davon entfallen 18.000 Quadratmeter auf noch zu errichtende Gebäude, die im Laufe dieses Jahres fertiggestellt werden.

“Der Hamburger Markt für Unternehmens- und Logistikimmobilien profitiert vor allem von der Wirtschaftsstärke des Standorts. Besonders der in der Metropolregion angesiedelte Mittelstand konnte sich überdurchschnittlich schnell von der Wirtschaftskrise erholen. Diese Entwicklung wird sich voraussichtlich fortsetzen – mit entsprechend positiven Effekten auf den Unternehmens- und Logistikimmobilienmarkt”, sagt Jan Plückhahn, Leiter Akquisition bei Beos.

Plückhahn geht davon aus, dass die große Flächennachfrage in Hamburg und Umgebung bei gleichzeitiger Knappheit an neuen Objekten dazu führe, dass der Neubau zukünftig noch stärker in den Fokus rücke: “Mit über weiteren 100.000 Quadratmetern Entwicklungsfläche sind wir für neue Projekte perspektivisch gut aufgestellt.” 2013 will das Unternehmen rund 30 Millionen Euro in die ersten Bauabschnitte investieren. Aktuell wird eine Fläche von 60.000 Quadratmetern bebaut.

Hintergrund: Beos agiert als Investor, Projektentwickler und Asset Manager mit Hauptsitz in Berlin. 1997 gegründet, bearbeitet das Unternehmen eigenen Angaben zufolge mit einem interdisziplinären Team von rund 50 Mitarbeitern und Büros in Berlin, Hamburg, Frankfurt und Köln einen Bestand gewerblicher Immobilien mit einer Mietfläche von über einer Million Quadratmetern.  Das Immobilienunternehmen entwickelt und managt gemischt-genutzte Gewerbeobjekte aus den Bereichen Büro, Produktion, Service und Logistik. Beos ist als Dienstleister für Bestandsobjekte von institutionellen Investoren in Deutschland aktiv und arbeitet vornehmlich für mittelständische Nutzer (Unternehmensimmobilien). 2010 hat das Unternehmen den ersten Spezialfonds für Unternehmensimmobilien mit einem Volumen von 400 Millionen Euro aufgelegt und im April 2012 einen Nachfolgerfonds begründet. Mit einem Investitionsvolumen von 630 Millionen Euro wird der neue Fonds dank der großen Investorennachfrage mehr als 50 Prozent über dem geplanten Zielvolumen von 400 Millionen Euro liegen. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehrheit der Unternehmen will Homeoffice dauerhaft ausweiten

Knapp über die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen in Deutschland wollen Homeoffice dauerhaft stärker etablieren. Dies zeigt eine Studie des ifo Instituts, die im aktuellen ifo Schnelldienst erscheint. Die Studie basiert unter anderem auf Auswertungen von Daten aus aktuellen ifo-Unternehmensbefragungen und einer Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Werner Krämer, Economic Analyst bei Lazard Asset Management, sieht attraktive Chancen bei Schwellenländeranleihen. Im Interview erklärt er, welche Gründe trotz der Risiken langfristig für die Assetklasse sprechen.

mehr ...

Berater

Going-Public-Video erklärt neue FinVermV

Ein neues Video des Bildungsdienstleisters Going Public informiert über die aktualisierte Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV), die am 1. August in Kraft tritt. Damit gelten neue oder veränderte Regelungen zum Taping, zur Geeignetheitserklärung und zum Umgang mit Interessenkonflikten und Zuwendungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Keiner will Wirecard-Aufsicht sein – SPD kritisiert Bayern

Nach dem Milliardencrash des Dax-Konzerns Wirecard wird das Ausmaß des Behörden-Hickhacks um die Aufsicht über den Zahlungsdienstleister und seine mutmaßlich kriminellen Geschäfte sichtbar. Nachdem sich die Finanzaufsicht Bafin in Sachen Wirecard für nur begrenzt zuständig erklärt hatte, sieht sich auch die bayerische Staatsregierung nicht in der Verantwortung.

mehr ...