Anzeige
12. Dezember 2013, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: DTZ erwartet moderates Preisniveau in 2014

Investoren finden an den meisten Gewerbeimmobilienmärkten Europas ein relativ günstiges Preisniveau vor, so die Prognose des Immobilienberaters DTZ für das Jahr 2014. Allerdings zeichne sich ein Umschwung ab.

DTZ

Das Volumen der Gewerbeimmobilienkäufe in Europa wird nach Einschätzung von DTZ in 2014 deutlich steigen.

Anleger in Gewerbeimmobilien profitieren derzeit von relativ guten Preisen auf der Mehrzahl der europäischen Märkte, so DTZ in der Jahresprognose “Annual Outlook” für 2014. Im dritten Quartal 2013 lag der DTZ Fair Value Index (“FVI”) demnach bei 74 Punkten und damit fast auf seinem historischen Höchststand.

Am attraktivsten sind den Angaben zufolge die Märkte in Großbritannien sowie in Mittel- und Osteuropa mit Werten von 85 und 81. Aktuell seien vor allem der Büromarkt in Dublin, der Einzelhandelsmarkt in Frankfurt und der Büromarkt in Mailand anziehend. Den Prognosen von DTZ zufolge ist in den Jahren 2014 und 2015 allerdings mit einem Einbruch des FVI-Wertes zu rechnen. Der Rückgang werde auf sinkende Renditeerwartungen aufgrund anziehender Preise einerseits und höhere Renditevorgaben aufgrund steigender Anleiherenditen und Zinsen andererseits zurückzuführen sein.

Gute Renditechancen in Nebenlagen

“Das starke Interesse von Investoren an Gewerbeimmobilien erklärt sich durch deren relativ hohe Attraktivität. Zudem wirkt sich die Normalisierung der Kreditmärkte unterstützend aus. Investoren sind allerdings gut beraten, die aktuelle Preislage auszunutzen, solange die Zinsen noch niedrig sind“, kommentiert Magali Marton, CEMEA Head of Research bei DTZ. „Gleichzeitig haben die Investitionsmöglichkeiten im Prime-Segment ihre Anziehungskraft verloren. Investoren sollten ihr Interesse daher auf Objekte in Nebenlagen richten, da diese eine nach wie vor gute Preisbildung aufweisen. Investoren müssen risikofreudig und zügig agieren, um diese zeitlich begrenzte Chance zu nutzen.”

Angesichts der Enge des Zeitfensters rechnet DTZ Research für das Jahr 2014 mit einem Anstieg des jährlichen Investitionsvolumens in Europa auf 150 Milliarden Euro. Dieses Volumen werde zum Großteil durch Transaktionen auf großen, liquiden Märkten wie London und Paris generiert. Aber auch kleinere Märkte wie Prag und Brüssel kämen als Zielmärkte für Investoren durchaus in Frage. Heimische Investoren werden laut DTZ auch künftig den größten Anteil an Investitionen haben, doch ausländische Investoren würden ihren Anteil ausbauen.

Der globale Spitzenstandort für internationale Investoren in Sachen Liquidität sei nach wie vor London. Der gestiegene Investitionsdruck werde mit dem absehbaren Rückgang des FVI-Werts zusammenfallen. Letzten Endes werde sich daher die nachlassende Attraktivität in einem Rückgang von Anlegerinteresse und Transaktionsvolumen niederschlagen. Die aktuell starke Marktdynamik dürfte sich nach Einschätzung von DTZ aber bis mindestens 2015 halten. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Große Koalition schafft Durchbruch bei bAV-Reform

Geringverdiener sollen über eine Stärkung der Betriebsrente besser vor Altersarmut geschützt werden. Dazu solle insbesondere für kleine und mittlere Betriebe die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung attraktiver werden – durch steuerliche Förderung und Entlastung bei der Haftung. Dies sieht eine Reform der Betriebsrente vor, auf die sich die Koalitionsfraktionen verständigt haben und die noch vor Ende der Legislaturperiode verabschiedet werden soll.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz geht auch günstiger

Klimaschutz ist für Hausbesitzer häufig teuer, denn kostengünstige Maßnahmen werden nicht ausreichend gefördert. Das bemängelt die “Allianz für einen klimaneutralen Wohngebäudebestand”. In einem Forschungsprojekt untersucht sie die Einsparpotenziale verschiedener Technologien.

mehr ...

Investmentfonds

Lyxor bringt ETF gegen Zinsanstieg in den USA

Für Anleger, die kostengünstig im Markt für US-Unternehmensanleihen engagiert sein möchten, gleichzeitig aber einen Zinsanstieg befürchten, hat Lyxor nun den $ Floating Rate Note Ucits ETF  aufgelegt.

mehr ...

Berater

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...