Anzeige
12. Dezember 2013, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: DTZ erwartet moderates Preisniveau in 2014

Investoren finden an den meisten Gewerbeimmobilienmärkten Europas ein relativ günstiges Preisniveau vor, so die Prognose des Immobilienberaters DTZ für das Jahr 2014. Allerdings zeichne sich ein Umschwung ab.

DTZ

Das Volumen der Gewerbeimmobilienkäufe in Europa wird nach Einschätzung von DTZ in 2014 deutlich steigen.

Anleger in Gewerbeimmobilien profitieren derzeit von relativ guten Preisen auf der Mehrzahl der europäischen Märkte, so DTZ in der Jahresprognose “Annual Outlook” für 2014. Im dritten Quartal 2013 lag der DTZ Fair Value Index (“FVI”) demnach bei 74 Punkten und damit fast auf seinem historischen Höchststand.

Am attraktivsten sind den Angaben zufolge die Märkte in Großbritannien sowie in Mittel- und Osteuropa mit Werten von 85 und 81. Aktuell seien vor allem der Büromarkt in Dublin, der Einzelhandelsmarkt in Frankfurt und der Büromarkt in Mailand anziehend. Den Prognosen von DTZ zufolge ist in den Jahren 2014 und 2015 allerdings mit einem Einbruch des FVI-Wertes zu rechnen. Der Rückgang werde auf sinkende Renditeerwartungen aufgrund anziehender Preise einerseits und höhere Renditevorgaben aufgrund steigender Anleiherenditen und Zinsen andererseits zurückzuführen sein.

Gute Renditechancen in Nebenlagen

“Das starke Interesse von Investoren an Gewerbeimmobilien erklärt sich durch deren relativ hohe Attraktivität. Zudem wirkt sich die Normalisierung der Kreditmärkte unterstützend aus. Investoren sind allerdings gut beraten, die aktuelle Preislage auszunutzen, solange die Zinsen noch niedrig sind“, kommentiert Magali Marton, CEMEA Head of Research bei DTZ. „Gleichzeitig haben die Investitionsmöglichkeiten im Prime-Segment ihre Anziehungskraft verloren. Investoren sollten ihr Interesse daher auf Objekte in Nebenlagen richten, da diese eine nach wie vor gute Preisbildung aufweisen. Investoren müssen risikofreudig und zügig agieren, um diese zeitlich begrenzte Chance zu nutzen.”

Angesichts der Enge des Zeitfensters rechnet DTZ Research für das Jahr 2014 mit einem Anstieg des jährlichen Investitionsvolumens in Europa auf 150 Milliarden Euro. Dieses Volumen werde zum Großteil durch Transaktionen auf großen, liquiden Märkten wie London und Paris generiert. Aber auch kleinere Märkte wie Prag und Brüssel kämen als Zielmärkte für Investoren durchaus in Frage. Heimische Investoren werden laut DTZ auch künftig den größten Anteil an Investitionen haben, doch ausländische Investoren würden ihren Anteil ausbauen.

Der globale Spitzenstandort für internationale Investoren in Sachen Liquidität sei nach wie vor London. Der gestiegene Investitionsdruck werde mit dem absehbaren Rückgang des FVI-Werts zusammenfallen. Letzten Endes werde sich daher die nachlassende Attraktivität in einem Rückgang von Anlegerinteresse und Transaktionsvolumen niederschlagen. Die aktuell starke Marktdynamik dürfte sich nach Einschätzung von DTZ aber bis mindestens 2015 halten. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...