Anzeige
17. Dezember 2013, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Charlemagne Capital entwickelt Immobilienfonds in Brasilien

Der brasilianische Wohnimmobilienmarkt bietet nach Aussage des britischen Asset Managers Charlemagne Capital große Möglichkeiten für Investoren.

Salvador-Brazil1 in Charlemagne Capital entwickelt Immobilienfonds in Brasilien

Salvador in Brasilien ist Standort des aktuellen Wohnimmobilienfonds von Charlemagne Capital.

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor sei die regionale Immobilienexpertise und der Zugang vor Ort. Charlemagne Capital und der renommierte in Brasilien ansässige Projektentwickler Nova Dimensao haben vereinbart, auch im neuen Luxemburger Fonds Charlemagne Opportunities – Brazil Residential die erfolgreiche Zusammenarbeit fortzusetzen.

Der Spezialist für Emerging Markets hatte jüngst nach eigener Aussage 320 Wohnungen und sechs Gewerbeeinheiten aus seiner Immobilienentwicklung in der Stadt Salvador in Brasilien mehrere Monate vor Fertigstellung vollständig an Privatinvestoren platziert. In Hinblick auf die Projektplanung sei so ein wesentlich höherer Verkaufspreis und eine entsprechend größere Marge erzielt worden.

Der neue Fonds werde sich, wie mit Nova Dimensao beim Projekt in Salvador, als ein Kapitalgeber selektiv mit Partnern in Projektentwicklungen von Wohneinheiten in Brasilien engagieren, wo der Entwickler über regionale Expertise verfügt. Dieser nicht öffentlich zu vertreibende Spezialfonds, der sich ausschließlich an institutionelle und professionelle Anleger richtet, befinde sich aktuell noch im Genehmigungsverfahren bei der zuständigen Luxemburger Finanzaufsichtsbehörde. (fm)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...