Anzeige
4. Januar 2013, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzierungskonditionen günstig wie nie – doch Sicherheit zählt

Ende 2012 haben private Erwerber von Wohneigentum ein äußerst attraktives Finanzierungsumfeld vorgefunden. Im November hat die monatliche Standardrate den niedrigsten Wert seit Aufzeichnungsbeginn des Dr. Klein-Trendindikators Baufinanzierung (DTB) Anfang 2009 erreicht.

Gawarecki-127x150 in Finanzierungskonditionen günstig wie nie – doch Sicherheit zählt

” Stephan Gawarecki, Dr. Klein & Co. AG

Demnach hat für ein Darlehen von 150.000 Euro mit zehnjähriger Sollzinsbindung, zweiprozentiger Tilgung und einem Beleihungswert von 80 Prozent die Standardrate bei 575 Euro gelegen – 23 Euro weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum DTB von Dezember 2011 ist die monatliche Darlehensrate im November 2012 knapp 100 Euro geringer. “Diese Entwicklung ist auf das historisch niedrige Zinsniveau zurückzuführen”, kommentiert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher Dr. Klein & Co. AG.

Im Zuge des allgemeinen Preisanstiegs von Wohnimmobilien in Deutschland, wie durch den Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI) dokumentiert, ist auch die durchschnittliche Darlehenshöhe angestiegen. Lag sie im Vorjahreszeitraum bei 155.000 Euro und im Vormonat bei 157.000 Euro, so hat sie im November mit 159.000 Euro den zweithöchsten Wert im DTB erreicht. Nur im Juni 2012 war der aufgenommene Kredit mit 164.000 Euro noch höher.

“Trotz der vorteilhaften Finanzierungsbedingungen setzen Erwerber von Wohnimmobilien immer mehr auf Sicherheit. Dies spiegelt sich unter anderem in einer längeren Sollzinsbindung, die im Schnitt von zwölf Jahren auf zwölf Jahre und einen Monat ansteigt. Damit wird das Zinsänderungsrisiko am Ende der Zinsfestschreibung reduziert: Käufer sichern sich die niedrigen Zinsen langfristiger. Zudem achten sie auf eine schnelle Entschuldung. Der durchschnittliche Tilgungssatz erhöht sich auf 2,02 Prozent, den zweithöchsten Wert seit September 2009”, erläutert Gawarecki.

Das sicherheitsorientierte Handeln der Erwerber äußert sich laut dem Dr. Klein-Chef des Weiteren in der Reduzierung des Beleihungsauslaufs. Während der Fremdkapitalanteil im Vormonat noch angestiegen sei, ist dieser im November auf 78,05 Prozent zurückgegangen. Käufer hätten somit mehr Eigenkapital bei ihrer Finanzierung eingebracht – nämlich 21,95 Prozent des Kaufpreises. “Bemerkenswert ist, dass der Beleihungsauslauf trotz steigender Darlehenshöhe sinkt”, so Gawarecki.

Der Blick auf die im DTB erfassten Darlehensarten zeigt, dass der Anteil an Annuitätendarlehen mit festem Zinssatz von 66,96 Prozent deutlich auf 68,05 Prozent gestiegen ist. Käufer und Bauherren sichern sich das derzeitige Zinsniveau lieber langfristig fest, statt auf weiter sinkende Zinsen zu spekulieren. Dementsprechend ist der Anteil der KfW-Darlehen von 15,53 Prozent auf 15,22 Prozent zurückgegangen, da für diese Darlehen nur eine Zinsbindung von maximal zehn Jahren möglich ist. “Das risikoaverse Verhalten privater Erwerber führt außerdem auch zu einem Anstieg der Forwardfinanzierungen von 11,96 Prozent auf 12,01 Prozent. Die Bedeutung einer frühzeitigen Anschlussfinanzierung rückt damit ins Bewusstsein der Immobilienbesitzer”, schließt Gawarecki. (te)

Trendindikator-Baufinanzierung-November-2012 in Finanzierungskonditionen günstig wie nie – doch Sicherheit zählt

Foto/Grafik: Dr. Klein 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...