Anzeige
Anzeige
22. Oktober 2013, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW: Forderungen und Förderungen müssen im Einklang zueinander stehen

20 Milliarden Euro für Ökostrom-Förderung stehen 1,8 Milliarden Euro für die Förderung der energetischen Sanierung gegenüber.

BFW-Walter-Rasch in BFW: Forderungen und Förderungen müssen im Einklang zueinander stehen

Walter Rasch, BFW: “Wenn schon zusätzliche Steuereinnahmen generiert werden, sollten diese wieder dem Verbraucher zugutekommen.”

“Hier wird mit zweierlei Maß gemessen: Es kann nicht sein, dass die Immobilienwirtschaft den größten Teil der Energiewende stemmen und dafür noch mit einer Mietpreisbremse bestraft werden soll, wohingegen Stromerzeuger und Staat Mehreinnahmen generieren”, kritisiert Walter Rasch, Präsident des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen.

Es sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, deren Lasten gerecht verteilt werden müssen, betont Rasch weiter.

Falsche Signale der Bundesregierung

“Die Bundesregierung setzt falsche Signale. Wenn schon zusätzliche Steuereinnahmen generiert werden, sollten diese wieder dem Verbraucher zugutekommen. Würde die energetische Sanierung so gefördert wie die erneuerbaren Energien, käme jeder zweite Euro vom Staat und wir müssten über die Sozialverträglichkeit von energetischen Sanierungen nicht diskutieren”, konstatiert Rasch mit Blick darauf, dass 40 Milliarden Euro Investitionen in die energetische Sanierung von Wohngebäuden im Jahre 2010 ungefähr 20 Milliarden Euro Einnahmen über die EEG-Umlage in 2013 gegenüberstehen.

Heute geben die Übertragungsnetzbetreiber die Berechnungsgrundlagen für die EEG-Umlage 2014 offiziell bekannt. Die Umlage soll von netto 5,277 auf 6,3 Cent pro Kilowattstunden steigen. Dies bedeutet einen Anstieg von mehr als 19 Prozent.

Experten rechnen mit Steuermehreinnahmen von ca. 464 Millionen Euro durch die Erhöhung der EEG-Umlage.

“Diese steuerlichen Mehreinnahmen sollten in den Energie- und Klimafonds eingestellt und zur weiteren Aufstockung des CO2-Gebäudesanierungs-Programms genutzt werden. Auch eine Gegenfinanzierung besserer Abschreibungsbedingungen wäre damit möglich”, erklärte BFW-Präsident Walter Rasch. (fm)

Foto: BFW

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Betriebsrente: Garantieverbot kommt

Die Bundesregierung hat die Reform der Betriebsrente beschlossen. CDU, CSU und SPD einigten sich auf eine Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge. Der Bundestag soll dem Gesetzentwurf bereits am 1. Juni zustimmen.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise steigen in allen Segmenten

Die Immobilienmärkte sind unruhig in den letzten Monaten. Nach sinkenden Preisen im März verteuerten sich Wohnimmobilien im April wieder. Dr. Thilo Wiegand von Europace erklärt, warum die Preise langfristig nicht nachgeben.

mehr ...

Investmentfonds

“Gold kann zum Werterhalt eines Portfolios beitragen”

Sowohl ein direktes als auch ein indirektes Investment in Rohstoffe ist empfehlenswert, sagt Peter Königbauer, Head of Real Assets bei Pioneer Investments. Er sprach mit Cash. über die Entwicklung des Goldpreises und die Auswahl von Einzeltiteln.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...