Anzeige
12. Februar 2013, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hongkong ist weltweit teuerster Einzelhandelsmarkt

Nach Angaben des Immobiliendienstleistungsunternehmens CBRE ist Hongkong der weltweit teuerste globale Einzelhandelsmarkt. In Europa steht London an der Spitze der Kostenskala.

Einzelhandelsimmobilien CBRELaut CBRE hat sich Hongkong fest an der Spitze der zehn weltweit teuersten Einzelhandelsmärkte etabliert, wobei die Mieten für Spitzenlagen im vierten Quartal 2012 mit rund 35.393 Euro pro Quadratmeter jährlich stabil geblieben seien. Der Grund für die Spitzenposition der Stadt seien wohlhabende chinesische Touristen, die Expansion des Luxusgütereinzelhandels sowie fehlende Flächen in Top-Lagen, was die Mieten auf Rekordhöhe steigen lasse.

Insgesamt hat sich die Rangliste für den Prime-Einzelhandel laut CBRE im Verlauf des vierten Quartals 2012 wenig verändert. Die Spitzenmieten hätten sich aufgrund der Knappheit und Vorliebe für erstklassige Flächen an prominenten Standorten auf einem historisch hohen Niveau stabilisiert. Auf Platz zwei der Rangliste liegt New York mit einer Spitzenmiete von 24.251 Euro jährlich, danach folgen London mit 9.197 Euro und Paris mit 8.820 Euro.

Hochwertige Flächen bleiben knapp

“In der nahen Zukunft dürfte sich das Wachstum bei den Top-Mieten in Hongkong, Melbourne und Sydney stabilisieren und in Tokio, Paris, London und Peking sogar leicht erhöhen. Der wirtschaftliche Gegenwind, wie beispielsweise die Verbraucherentschuldung und das verhaltene Beschäftigungswachstum in den USA sowie die Staatsschulden und die politischen Unsicherheiten sowohl in den USA als auch in Teilen Europas, haben zu einer niedrigen Anzahl von Projektentwicklungen auf den meisten Märkten geführt. Diese Knappheit an Retailflächen hält die Mieten auf hohem Niveau oder treibt sie weiter in die Höhe”, kommentiert Karsten Burbach, Head of Retail bei CBRE in Deutschland.

Als einzige amerikanische Stadt der Top 10-Rangliste hat laut CBRE New York im vergangenen Jahr einen hohen Zuwachs gezeigt – angetrieben vom Tourismus und einer starken Nachfrage seitens der internationalen Einzelhändler. Im Gegensatz zu den beträchtlichen Engpässen bei erstklassigen Flächen in Märkten wie Hongkong, Paris, London und Sydney sei in einem höheren Tempo ein neues Flächenangebot in New York entlang der Fifth Avenue entstanden. Infolgedessen seien die Angebotsmieten auf der Fifth Avenue im Vergleich zum Vorjahr um 16,5 Prozent auf ein Rekordniveau von 24.251 Euro pro Quadratmeter jährlich gestiegen.

Während die meisten globalen Spitzenmieten laut CBRE im Verlauf des vierten Quartals 2012 stabil geblieben sind, hätten sowohl London als auch Paris mit zehn und 27 Prozent Wachstum im Quartalsvergleich ein deutliches Mietwachstum erlebt. Insbesondere Paris sei im Vergleich zum dritten Quartal 2013 um vier Positionen auf Platz vier nach oben geklettert, weiteres Wachstum sei zu erwarten. CBRE betont jedoch, dass an allen europäischen Top-Einzelhandelsstandorten – vor allem Paris, Moskau und London – die Performance zwischen A- und B-Lagen auseinander klafft, da letztere nach wie vor sinkende Mieten und steigende Leerstände hinnehmen müssten.

Im gesamten asiatisch-pazifischen Raum war nach Angaben von CBRE das Angebot an erstklassigen Flächen knapp, was dazu beigetragen habe, dass das Mietniveau in Sydney, Melbourne, Peking und Tokio aufrechterhalten werden konnte. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos

Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. Die Allianz-Versicherung fürchtet, dass es in den nächsten Jahren nicht bei den bisher vereinzelten kriminellen Attacken von Datendieben und -saboteuren bleiben wird.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...