Anzeige
12. Juni 2013, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globale Wohnimmobilienpreise: Stärkste Zunahme in Hongkong und China

Im ersten Quartal 2013 sind die Preise für Wohnimmobilien weltweit im Durchschnitt um 2,0 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet der von der internationalen Immobilienberatung Knight Frank quartalsweise veröffentlichte „Global House Price Index“ ein Plus von 6,6 Prozent.

Wolkenkratzer-253x300 in Globale Wohnimmobilienpreise: Stärkste Zunahme in Hongkong und China

Wolkenkratzer in Hongkong

Das ist die höchste Wachstumsrate seit dem zweiten Quartal 2010. In 35 der 55 untersuchten Länder haben sich Wohnimmobilien im Jahresvergleich verteuert. Damit liegt der Index nun 14,7 Prozent über dem letzten Tiefpunkt im ersten Quartal 2009.

Spitzenreiter Hongkong

Am stärksten sind die Preise im Nahen Osten mit einem durchschnittlichen Zuwachs von 10,6 Prozent gestiegen. „Trotz neuer Regulierungen sind die Preise weiter nach oben geschossen“, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank.

In Hongkong kosten Wohnimmobilien nun 28 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit positioniert sich Hongkong an der Spitze des Rankings. In China haben sich die Liegenschaften um 23,8 Prozent verteuert – allein im ersten Quartal 2013 um 10,7 Prozent.

Schlusslichter Griechenland und Ungarn

Dagegen stehen Griechenland, Ungarn und die Niederlande mit einem Minus von -11,8 Prozent, -9 Prozent und -8,3 Prozent am Ende des Rankings. „Die Niederlande haben sich nach der Finanzkrise zunächst stabil entwickelt, doch die steigende Staatsverschuldung und die wachsende Arbeitslosigkeit haben das Bild nun gedreht“, sagt Everett-Allen.

Außer Japan und Südkorea liegen alle Länder, die in den letzten zwölf Monaten Verluste aufweisen, in Europa. Hierzu zählt auch Deutschland mit einem Minus von -1,9 Prozent. Doch es gibt auch positive Nachrichten für Europa. Irland hat es geschafft, die hohen Preisverluste einzudämmen.

In den letzten zwölf Monaten gaben die Wohnungspreise nur noch um -3 Prozent nach – ein Jahr zuvor summierte sich das Minus noch auf -16 Prozent. Großbritannien verbucht mit 0,2 Prozent ein leichtes Plus und liegt damit 8,9 Prozent über dem letzten Tiefpunkt im ersten Quartal 2009.

Kehrtwende in Südafrika

Südafrika und die USA zählen zu den Gewinnern des Rankings. Von März 2012 bis März 2013 haben sich Wohnimmobilien hier um 11,3 Prozent respektive 10,2 Prozent verteuert – ein Jahr zuvor lagen beide Länder mit -3,2 Prozent beziehungsweise -1,9 Prozent noch im Minus.

Die Kehrtwende in Südafrika basiert auf dem steigenden Vermögen der Mittelschicht. In den USA ziehen die Preise nun seit zwölf Monaten kontinuierlich an, und das Verbrauchervertrauen hat diesen Mai sein Fünfjahreshoch erreicht. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...