Anzeige
Anzeige
12. Juni 2013, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globale Wohnimmobilienpreise: Stärkste Zunahme in Hongkong und China

Im ersten Quartal 2013 sind die Preise für Wohnimmobilien weltweit im Durchschnitt um 2,0 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet der von der internationalen Immobilienberatung Knight Frank quartalsweise veröffentlichte „Global House Price Index“ ein Plus von 6,6 Prozent.

Wolkenkratzer-253x300 in Globale Wohnimmobilienpreise: Stärkste Zunahme in Hongkong und China

Wolkenkratzer in Hongkong

Das ist die höchste Wachstumsrate seit dem zweiten Quartal 2010. In 35 der 55 untersuchten Länder haben sich Wohnimmobilien im Jahresvergleich verteuert. Damit liegt der Index nun 14,7 Prozent über dem letzten Tiefpunkt im ersten Quartal 2009.

Spitzenreiter Hongkong

Am stärksten sind die Preise im Nahen Osten mit einem durchschnittlichen Zuwachs von 10,6 Prozent gestiegen. „Trotz neuer Regulierungen sind die Preise weiter nach oben geschossen“, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank.

In Hongkong kosten Wohnimmobilien nun 28 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit positioniert sich Hongkong an der Spitze des Rankings. In China haben sich die Liegenschaften um 23,8 Prozent verteuert – allein im ersten Quartal 2013 um 10,7 Prozent.

Schlusslichter Griechenland und Ungarn

Dagegen stehen Griechenland, Ungarn und die Niederlande mit einem Minus von -11,8 Prozent, -9 Prozent und -8,3 Prozent am Ende des Rankings. „Die Niederlande haben sich nach der Finanzkrise zunächst stabil entwickelt, doch die steigende Staatsverschuldung und die wachsende Arbeitslosigkeit haben das Bild nun gedreht“, sagt Everett-Allen.

Außer Japan und Südkorea liegen alle Länder, die in den letzten zwölf Monaten Verluste aufweisen, in Europa. Hierzu zählt auch Deutschland mit einem Minus von -1,9 Prozent. Doch es gibt auch positive Nachrichten für Europa. Irland hat es geschafft, die hohen Preisverluste einzudämmen.

In den letzten zwölf Monaten gaben die Wohnungspreise nur noch um -3 Prozent nach – ein Jahr zuvor summierte sich das Minus noch auf -16 Prozent. Großbritannien verbucht mit 0,2 Prozent ein leichtes Plus und liegt damit 8,9 Prozent über dem letzten Tiefpunkt im ersten Quartal 2009.

Kehrtwende in Südafrika

Südafrika und die USA zählen zu den Gewinnern des Rankings. Von März 2012 bis März 2013 haben sich Wohnimmobilien hier um 11,3 Prozent respektive 10,2 Prozent verteuert – ein Jahr zuvor lagen beide Länder mit -3,2 Prozent beziehungsweise -1,9 Prozent noch im Minus.

Die Kehrtwende in Südafrika basiert auf dem steigenden Vermögen der Mittelschicht. In den USA ziehen die Preise nun seit zwölf Monaten kontinuierlich an, und das Verbrauchervertrauen hat diesen Mai sein Fünfjahreshoch erreicht. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...