Anzeige
Anzeige
15. August 2013, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GSW Immobilien AG auf Wachstumskurs

Die GSW Immobilien AG konnte in den ersten sechs Monaten 2013 das Ergebnis weiter steigern. Außerdem erwarb der im MDAX notierte Immobilienkonzern rund 2.800 Wohnungen in Berlin.

GSW-Spandau Maulbeerallee GSW Immobilien AG Print1-255x300 in GSW Immobilien AG auf Wachstumskurs

Wohnungen aus dem GSW-Portfolio in Berlin Spandau

Steigende Mietpreise

Im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr erhöhte sich das Ergebnis aus Vermietung und Verpachtung um 16,3 Prozent auf 91,8 Mio. Euro. Die Ist-Nettokaltmiete stieg um 3,3 Prozent auf 5,31 Euro pro Quadratmeter und Monat.

Der Wohnungsleerstand reduzierte sich im Halbjahresvergleich um 0,5 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent.

EBIT legt um knapp 15 Prozent zu

Das operative Ergebnis (EBIT) erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr 2012 um 14,7 Prozent auf 76,1 Mio. Euro. Das Konzernergebnis von 42,5 Mio. EUR übertraf das entsprechende Vorjahresergebnis um 69,7 Prozent.

„Neben der weiter verbesserten operativen Performance trugen hierzu die Akquisitionen des Vorjahres bei“, erläutert Jörg Schwagenscheidt, Vorstand der GSW Immobilien AG.

Der Net Asset Value betrug nach Dividendenzahlung zum Halbjahresende rund 1.517 Millionen Euro. Dies entspricht einem Wert von 30,03 Euro je Aktie. Der Verschuldungsgrad blieb konstant bei 53,8 Prozent.

Zukäufe in Berlin

In den Monaten Juli und August erwarb das Berliner Immobilienunternehmen in zwei Transaktionen insgesamt rund 2.800 Wohnungen in Berlin.

Bei einer Ist-Miete von rund 5,62 Euro pro Quadratmeter und Monat liegt der Leerstand in den angekauften Beständen bei etwa 0,9 Prozent. Der Kaufpreis beträgt insgesamt rund 201 Millionen Euro.

Die Bestände liegen in Friedrichshain-Kreuzberg (28 Prozent), Pankow (26 Prozent) und Lichtenberg (24 Prozent) und sind mehrheitlich modernisiert.

„Durch die Akquisitionen erwarten wir einen nachhaltig positiven Einfluss auf die operativen Margen und einen zusätzlichen FFO-Beitrag in Höhe von ca. 6,2 bis 6,6 Millionen Euro“, sagt GSW-Vorstand Jörg Schwagenscheidt. (mh)

Foto: GSW Immobilien AG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...