Anzeige
8. Mai 2013, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corestate will aus Sondersituation erworbenes Immobilienportfolio drehen

Der Immobilieninvestmentspezialist Corestate hat aus einer Sondersituations-Investition ein notleidendes Portfolio aus Wohn- und Gewerbeimmobilien im Marktwert von 290 Millionen Euro erworben und will im Rahmen eines Club Deals via Asset Management Wertsteigerungen erzielen.

Partner-Kooperation in Corestate will aus Sondersituation erworbenes Immobilienportfolio drehenDemnach sind die sechs Bürogebäude befinden sich in Ballungsräumen wie Berlin, Bonn und Freiburg und langfristig an ein deutsches DAX-Unternehmen vermietet. Nach Angaben des Unternehmens mit Sitz im schweizerischen Zug zeichnen sich die Objekte durch stabilen Cashflow, sowie hohes Umschuldungs- und Sanierungspotenzial aus.

Die 6.000 Einheiten des Wohnportfolios befinden sich in verschiedenen Großstädten in Nordrhein-Westfalen. Die Immobilien stammen aus einem zwangsverwalteten Vermögen und mussten neu finanziert werden. Die Objekte sind von Instandhaltungsstau gekennzeichnet und entsprechende Investitionen sind im Businessplan eingestellt.

Das Portfolio wurde nach Angaben von Corestate bei einer durchschnittlichen Bruttorendite von neun Prozent erworben, die sich im Laufe der Zeit verbessern soll. Der Ansatz ist, durch via professionellem Asset Management durch die Gruppe Wertsteigerung zu generieren. Bezüglich der Kaufpreise wurde Stillschweigen zwischen den Parteien vereinbart.

“Diese Transaktion passt perfekt in unsere Investment-Strategie, denn Corestate ist für die Rekapitalisierung von Fremd- und Eigenkapital und die Umstrukturierung der zugrundeliegenden Vermögenswerte perfekt aufgestellt. Obwohl es sich in Bezug auf das Risikoprofil keineswegs um Core-Immobilien handelt, wurden uns Finanzierungen gleich von mehreren Kreditgebern angeboten, die unsere Erfolgsbilanz bei Objekt-Turnarounds und unseren aktiven Asset-Management-Ansatz zu schätzen wissen. Unsere Club-Deal-Strategie hat erneut bewiesen, dass auf Anlegerseite enormes Interesse besteht, transparente Einzeltransaktionen sogar im Bereich von 300 Millionen Euro und darüber in kurzem Zeitrahmen durchzuführen. Wir werden in Kürze unser Investor Relations Team durch Neueinstellungen stärken um dadurch auch Einzeltransaktionen über eine Milliarde Euro als Club Deal möglich zu machen”, kommentiert Ralph Winter, Gründer der Corestate Capital AG. (te)

Foto: Corestate

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...