IMX: Mietpreisanstieg teilweise gestoppt

Die Angebotsmieten sind nach den Ergebnissen des Immobilienindex IMX in den meisten deutschen Metropolen im dritten Quartal 2013 erstmals seit mehr als einem Jahr leicht gesunken. Lediglich Berlin verzeichnete weitere Anstiege.

 

IMX-Index: Der Mietanstieg legte im dritten Quartal 2013 eine Pause ein.

 

Der starke Zuwachs der Angebotsmieten deutscher Metropolen hat sich im dritten Quartal 2013 nach den Ergebnissen des Angebotspreisindex IMX von Immobilienscout24 deutlich verlangsamt. So seien die Mieten in München, Hamburg, Köln und Frankfurt in den letzten drei Monaten um 0,6, 1,8, 0,2 und 0,4 Prozentpunkte gesunken.

„Es spricht vieles dafür, dass die massiven Preissprünge der vergangenen Monate an den regionalen Märkten derzeit nicht mehr ohne weiteres durchsetzbar sind. Die teilweise sehr hohen Mietforderungen entsprechen nicht mehr den Lebensrealitäten vieler Menschen“, erklärt Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24 und Mitglied im Rat der Immobilienweisen.

Eine Trendwende hin zu nachhaltig sinkenden Mieten sieht Kiefer jedoch nicht: „Wir sehen hier eine klassische Seitwärtsbewegung. Ein Indiz dafür, dass teilweise Preisobergrenzen erreicht worden sind. Allerdings herrscht in den meisten Städten weiterhin ein Nachfrageüberhang. So lange sich diese Situation nicht ändert, kann dies mittelfristig zu einem weiteren Anstieg der Mieten führen.“

Trend zur Seitwärtsbewegung

Die Folgen eines deutlichen Nachfrageüberhangs lassen sich laut Immobilienscout24 derzeit in Berlin beobachten. Dort sind die Neuvertragsmieten im selben Zeitraum deutlich gestiegen (1,9 Prozentpunkte). „Die Berliner Mieten kommen von einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Der Anstieg fällt deshalb umso deutlicher aus“, so Kiefer. „Berlin hatte über lange Jahre einen sehr entspannten Wohnungsmarkt. Seit in den letzten Jahren immer mehr Menschen nach Berlin ziehen, hat sich die Situation in der Hauptstadt massiv verschärft.“

Im Bundesdurchschnitt sind die Angebotsmieten im dritten Quartal um 0,6 Prozentpunkte gestiegen. Damit fallen die monatlichen Steigerungen deutlich geringer aus als noch zu Beginn des Jahres. „Der Trend zur Seitwärtsbewegung zeigt sich auch in der durchschnittlichen Entwicklung der Angebotsmieten in Deutschland. Ob diese Entwicklung jedoch von Dauer ist hängt davon ab, wie sich die Angebotssituation in den Städten entwickelt“, zieht Kiefer Bilanz. (bk)

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Die Kaufpreise für Wohnungen befinden sich weiterhin im Aufwärtstrend

 

Grafiken: Immobilienscout24;  Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.