Anzeige
Anzeige
19. Juni 2013, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmentkompass Wohnen: Mietpreiswachstum schwächt sich ab

Bis 2017 werden die Mieten in den meisten deutschen Großstädten weiter steigen, jedoch nicht mehr so stark wie in den vergangenen Jahren, geht aus dem Investmentkompass Wohnen der Patrizia Immobilien AG hervor.

Kompass-253x300 in Investmentkompass Wohnen: Mietpreiswachstum schwächt sich ab

Immobilienkompass: Je nach Standort unterschiedliche Risiken

Unterschiede zwischen neuen und bestehenden Wohnungen

Ausgehend von einem durchschnittlichen Zuwachs der Mietpreise von fünf Prozent im Jahr 2012 prognostiziert die Studie weiter steigende Mieten.

Allerdings gebe es Unterschiede zwischen neuen und bestehenden Wohnungen, sagt Dr. Marcus Cieleback, Leiter Research bei der Patrizia Immobilien AG.

Zwischen 1992 und 2007 ist der Anstieg der Mietpreise für Wohnungen in den deutschen Städten Berlin, Hamburg, Köln, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main und München unterhalb der jährlichen Inflationsrate von zwei Prozent geblieben.

Dabei haben sich die Mieten bei Neubauten durchschnittlich um 0,5 Prozent, bei Bestandswohnungen um 1,5 Prozent pro Jahr verteuert.

Mietsteigerungen niedriger als gedacht

„Entgegen der vorherrschenden Meinung in Deutschland, die Mieten würden explodieren, sind die Anstiege noch schwächer als die eigentliche Inflation“, erklärt Cieleback. „Vor allem im Neubausegment sind die Anstiege mit durchschnittlich 0,5 Prozent pro Jahr schwächer ausgefallen als zunächst gedacht.“

Unterschiedliche Risiken in Teilmärkten

Je nach Teilmarkt unterscheiden sich die einzelnen Städte auch in dem potentiellen Risiko für Investoren. So weist Frankfurt am Main im Neubaumarkt die größten Abweichungen von der durchschnittlichen Mietpreisentwicklung auf.

Dagegen weichen in Düsseldorf die Mieten nur geringfügig von der Durchschnittsmiete ab und weisen daher nur ein geringes Risiko auf.

Im Bestandsmarkt ist Berlin der Standort mit dem höchsten Risiko und Hamburg der risikoärmste Markt.

„Daher sollten Investoren im Hinblick auf eine gute Investmentstrategie für ihr Portfolio je nach Standort zwischen Bestands-und Neubaumarkt unterscheiden“, so Cieleback.

(mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...