Anzeige
Anzeige
23. Dezember 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues 120 Millionen Projekt in der Hafencity

Im nördlichen Überseequartier in Hamburgs Hafencity entsteht ein sogenanntes Mixed-Use-Projekt.  DC Commercial und DC Residential realisieren dort zwei Gebäudekomplexe bestehend aus Wohnungen, Einzelhandelsflächen und Gastronomie sowie einem Kino und einem Hotel.

DC in Neues 120 Millionen Projekt in der Hafencity

Das neue Bauvorhaben der Dahler & Company Group in der Hamburger Hafencity, das 2016 fertiggestellt sein soll.

Der Baubeginn für das mit 120 Millionen Euro veranschlagte Projekt ist für Oktober 2014 geplant. Das Ensemble wird auf einer Grundstücksfläche von 6.400 Quadratmeter an der Straße “Am Sandtorkai”, direkt südlich der historischen Speicherstadt, entstehen. Es ist das letzte noch unbebaute Baufeld im nördlichen Überseequartier, lange Zeit hatte es als Baustelleneinrichtungsfläche gedient.

Bedeutender Impuls für die HafenCity

Jürgen Bruns-Berentelg, Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH, wertet diesen Lückenschluss als einen bedeutenden Impuls für die gesamte zentrale HafenCity: “Dieses Bauvorhaben, das eine besonders vielfältige Mischung aus Wohnungen, Hotel- und Freizeitnutzungen bieten wird, bildet einen wunderbaren Schlusspunkt für die wichtige Verbindung zwischen der zentralen HafenCity und der Speicherstadt.“

Hauptverantwortlich für die Umsetzung sind die Unternehmen DC Commercial und DC Residential. Sie gehören zum Immobilienunternehmen Dahler & Company Group, das bereits den Marco Polo Tower und das Centurion Commercial Center am Sandtorpark entwickelt hatte.

Premiumkino und Familienhotel

“Wir sind auf Mixed-Use-Konzepte spezialisiert und davon überzeugt, dass die Kombination aus Gewerbe-, Entertainment- und Wohnungsnutzung die Zukunft des urbanen Wohnens ist”, so Lothar Schubert, Geschäftsführer von DC Commercial und DC Residential.

Die beiden Gebäudeeinheiten sollen nach dem Bauende im Jahr 2016 eine Bruttogeschossfläche von 31.000 Quadratmetern und zusätzlich eine Tiefgarage bieten. Im ersten Gebäude ist ein Premiumkino mit drei Sälen geplant. Außerdem soll ein Hotel mit Familienbezug und 210 Zimmern entstehen.

Flexible Raumverwendung

Die geplanten Wohnungen im zweiten Gebäude teilen sich in Eigentumswohnungen, Mietwohnungen – und geförderte Wohnungen auf. Durch flexible Trennwände, die in den Wohnungen nach Bedarf eingesetzt werden können, ließen sich Räume an verschiedenste Bedingungen anpassen: Ein getrennter Wohn- und Essbereich können in einen großzügigen Raum verwandelt, oder ein Kinderzimmer hinzugefügt werden.

Somit könnten die Flächen an die Lebensphasen der Bewohner angepasst werden. Im Erdgeschoss befänden sich Flächen für Gastronomie und Einzelhandel. Als Mieter werden verschiedene Geschäfte aus dem Lebensmittel- oder Modebereich erwartet sowie Cafés und Restaurants. (fm)

Foto: Dahler & Company

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...