Anzeige
23. Dezember 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues 120 Millionen Projekt in der Hafencity

Im nördlichen Überseequartier in Hamburgs Hafencity entsteht ein sogenanntes Mixed-Use-Projekt.  DC Commercial und DC Residential realisieren dort zwei Gebäudekomplexe bestehend aus Wohnungen, Einzelhandelsflächen und Gastronomie sowie einem Kino und einem Hotel.

DC in Neues 120 Millionen Projekt in der Hafencity

Das neue Bauvorhaben der Dahler & Company Group in der Hamburger Hafencity, das 2016 fertiggestellt sein soll.

Der Baubeginn für das mit 120 Millionen Euro veranschlagte Projekt ist für Oktober 2014 geplant. Das Ensemble wird auf einer Grundstücksfläche von 6.400 Quadratmeter an der Straße “Am Sandtorkai”, direkt südlich der historischen Speicherstadt, entstehen. Es ist das letzte noch unbebaute Baufeld im nördlichen Überseequartier, lange Zeit hatte es als Baustelleneinrichtungsfläche gedient.

Bedeutender Impuls für die HafenCity

Jürgen Bruns-Berentelg, Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH, wertet diesen Lückenschluss als einen bedeutenden Impuls für die gesamte zentrale HafenCity: “Dieses Bauvorhaben, das eine besonders vielfältige Mischung aus Wohnungen, Hotel- und Freizeitnutzungen bieten wird, bildet einen wunderbaren Schlusspunkt für die wichtige Verbindung zwischen der zentralen HafenCity und der Speicherstadt.“

Hauptverantwortlich für die Umsetzung sind die Unternehmen DC Commercial und DC Residential. Sie gehören zum Immobilienunternehmen Dahler & Company Group, das bereits den Marco Polo Tower und das Centurion Commercial Center am Sandtorpark entwickelt hatte.

Premiumkino und Familienhotel

“Wir sind auf Mixed-Use-Konzepte spezialisiert und davon überzeugt, dass die Kombination aus Gewerbe-, Entertainment- und Wohnungsnutzung die Zukunft des urbanen Wohnens ist”, so Lothar Schubert, Geschäftsführer von DC Commercial und DC Residential.

Die beiden Gebäudeeinheiten sollen nach dem Bauende im Jahr 2016 eine Bruttogeschossfläche von 31.000 Quadratmetern und zusätzlich eine Tiefgarage bieten. Im ersten Gebäude ist ein Premiumkino mit drei Sälen geplant. Außerdem soll ein Hotel mit Familienbezug und 210 Zimmern entstehen.

Flexible Raumverwendung

Die geplanten Wohnungen im zweiten Gebäude teilen sich in Eigentumswohnungen, Mietwohnungen – und geförderte Wohnungen auf. Durch flexible Trennwände, die in den Wohnungen nach Bedarf eingesetzt werden können, ließen sich Räume an verschiedenste Bedingungen anpassen: Ein getrennter Wohn- und Essbereich können in einen großzügigen Raum verwandelt, oder ein Kinderzimmer hinzugefügt werden.

Somit könnten die Flächen an die Lebensphasen der Bewohner angepasst werden. Im Erdgeschoss befänden sich Flächen für Gastronomie und Einzelhandel. Als Mieter werden verschiedene Geschäfte aus dem Lebensmittel- oder Modebereich erwartet sowie Cafés und Restaurants. (fm)

Foto: Dahler & Company

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...