Anzeige
Anzeige
9. September 2013, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Transaktionsvolumen für Shopping Center steigt im zweiten Quartal

Nach Angaben von Jones Lang LaSalle konnte das Transaktionsvolumen für Shopping Center nach einem schwachen ersten Quartal bis zur Jahresmitte wieder zulegen. Das Halbjahresergebnis liegt jedoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich im Minus.


Shopping-center-254x300 in Transaktionsvolumen für Shopping Center steigt im zweiten QuartalIm ersten Halbjahr lag das Transaktionsvolumen für Shopping Center in Deutschland bei 970 Millionen Euro, ein Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 35 Prozent.

Im zweiten Quartal 2013 wechselten unter anderem mit der Aachener Kaiserplatz-Galerie und dem Anteilsverkauf an der Dresdner Altmarkt-Galerie gleich vier Objekte im dreistelligen Millionenbereich den Eigentümer.

Anstieg beim Volumen von Einzeltransaktionen

Das durchschnittliche Transaktionsvolumen bei Einzeltransaktionen stieg im ersten Halbjahr 2013 von 95 Millionen Euro auf 124 Millionen Euro an.

Die mangelnde Verfügbarkeit größerer und makelloser Objekte stellt weiterhin den limitierenden Faktor am Investmentmarkt für Shopping Center dar.

Auch jenseits dieser so genannten Core-Objekte bietet der Markt attraktive Chancen. Diese könnten in der zweiten Jahreshälfte laut Jones Lang LaSalle zu einem deutlich höheren Investmentvolumen führen.

Weiterhin stabile Spitzenrenditen

Die Spitzenrendite für Shopping Center hat sich in den vergangenen sechs Monaten nicht verändert.

Das aktuelle Niveau liegt zur Jahresmitte unverändert bei 4,75 Prozent aufgrund der nach wie vor hohen Nachfrage für Top-Immobilien und des anhaltend limitierten Angebotes an Core-Objekten.

Investoren: Zweiteilung des Marktes

Nach wie vor ist der Markt zweigeteilt. Auf der einen Seite konzentrieren sich insbesondere institutionelle Investoren auf Core-Immobilien mit einem hohen Grad an Sicherheit.

Die Flexibilität bei den eigenen Investitionskriterien und Anforderungskatalogen ist gering. Auf der anderen Seite gibt es zahlreiche opportunistische und risikobereitere Investoren.

Ausblick

„Insgesamt erwarten wir eine geschäftige zweite Jahreshälfte. Das Produktangebot im Core-Bereich wird weiter knapp bleiben. Im Zuge der beschriebenen Tendenzen erwarten wir jedoch mehr Aktivität im Bereich der so genannten Core+ und Value-Add-Immobilien.

Auch Eigentümer überlegen derzeit verstärkt, ob sie die stabile Marktlage in Deutschland nicht für einen Verkauf nutzen sollen“, sagt Anke Kaukars-Haverkamp, Leiterin Shopping Center Services Deutschland bei Jones Lang LaSalle. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...