9. September 2013, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Transaktionsvolumen für Shopping Center steigt im zweiten Quartal

Nach Angaben von Jones Lang LaSalle konnte das Transaktionsvolumen für Shopping Center nach einem schwachen ersten Quartal bis zur Jahresmitte wieder zulegen. Das Halbjahresergebnis liegt jedoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich im Minus.


Shopping-center-254x300 in Transaktionsvolumen für Shopping Center steigt im zweiten QuartalIm ersten Halbjahr lag das Transaktionsvolumen für Shopping Center in Deutschland bei 970 Millionen Euro, ein Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 35 Prozent.

Im zweiten Quartal 2013 wechselten unter anderem mit der Aachener Kaiserplatz-Galerie und dem Anteilsverkauf an der Dresdner Altmarkt-Galerie gleich vier Objekte im dreistelligen Millionenbereich den Eigentümer.

Anstieg beim Volumen von Einzeltransaktionen

Das durchschnittliche Transaktionsvolumen bei Einzeltransaktionen stieg im ersten Halbjahr 2013 von 95 Millionen Euro auf 124 Millionen Euro an.

Die mangelnde Verfügbarkeit größerer und makelloser Objekte stellt weiterhin den limitierenden Faktor am Investmentmarkt für Shopping Center dar.

Auch jenseits dieser so genannten Core-Objekte bietet der Markt attraktive Chancen. Diese könnten in der zweiten Jahreshälfte laut Jones Lang LaSalle zu einem deutlich höheren Investmentvolumen führen.

Weiterhin stabile Spitzenrenditen

Die Spitzenrendite für Shopping Center hat sich in den vergangenen sechs Monaten nicht verändert.

Das aktuelle Niveau liegt zur Jahresmitte unverändert bei 4,75 Prozent aufgrund der nach wie vor hohen Nachfrage für Top-Immobilien und des anhaltend limitierten Angebotes an Core-Objekten.

Investoren: Zweiteilung des Marktes

Nach wie vor ist der Markt zweigeteilt. Auf der einen Seite konzentrieren sich insbesondere institutionelle Investoren auf Core-Immobilien mit einem hohen Grad an Sicherheit.

Die Flexibilität bei den eigenen Investitionskriterien und Anforderungskatalogen ist gering. Auf der anderen Seite gibt es zahlreiche opportunistische und risikobereitere Investoren.

Ausblick

„Insgesamt erwarten wir eine geschäftige zweite Jahreshälfte. Das Produktangebot im Core-Bereich wird weiter knapp bleiben. Im Zuge der beschriebenen Tendenzen erwarten wir jedoch mehr Aktivität im Bereich der so genannten Core+ und Value-Add-Immobilien.

Auch Eigentümer überlegen derzeit verstärkt, ob sie die stabile Marktlage in Deutschland nicht für einen Verkauf nutzen sollen“, sagt Anke Kaukars-Haverkamp, Leiterin Shopping Center Services Deutschland bei Jones Lang LaSalle. (mh)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Die Bröning-Kolumne: Gefühlte Wahrheiten und die eigene Performance-Realität

Mit gefühlten Wahrheiten ist es so eine Sache. Wir alle haben die sagenhafte Entwicklung der großen und vorrangig amerikanischen Technologieunternehmen vor Augen, die gegenüber Konjunktureinbruch, Aktien-Crash und Lockdown scheinbar unverwundbar sind. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Italien zahlt noch auskömmliche Zinsen, fordert dafür aber eine langfristige Bindung

Die Rendite 30-jähriger italienischer Staatsanleihen hat am Dienstag (29.09.2020) zum dritten Mal in fünf Handelstagen ein neues historisches Tief erreicht. Das zeigt, wie dringend Investoren nach auskömmlichen Zinsen suchen – und wie viel Risiko sie dabei in Kauf nehmen. „Hier versuchen sich institutionelle Investoren die letzten noch einigermaßen auskömmlichen Renditen zu sichern. Mehr gibt es nur mit deutlich höheren Risiken“, sagt Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der Quant.Capital Management GmbH.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...