Anzeige
Anzeige
12. September 2013, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt Deutschland: Top 3-Standorte

Eine Stadt mit weniger als 300.000 Einwohnern, die im Norden von einem Mittelgebirge begrenzt wird: So sieht der ideale Immobilienstandort 2013 aus – jedenfalls wenn es nach den Ergebnissen des Cash.-Rankings der 40 bedeutendsten deutschen Immobilienstandorte geht.

Wiesbaden

Das Wiesbadener Kurhaus zählt zu den schönsten Festbauten Deutschlands.

1. Wiesbaden

Die hessische Landeshauptstadt belegt im diesjährigen Cash.-Städte-Ranking den ersten Platz. Sie erreichte in der Gesamtwertung aus Wirtschafts- und Immobilienmarktdaten sowie weiteren Indikatoren die höchste Punktzahl. Die Kaufkraft der Wiesbadener liegt mit 113,75 Punkten über dem bundesweiten Durchschnitt von 100.

Wiesbaden verzeichnet einen hohen Zuzug und gute Zahlen beim Wachstum des Bruttoinlandsprodukts und den Betriebsgründungen. Die 278.000 Einwohner zählende Stadt ist ehemalige nassauische Fürstenresidenz, das Wiesbadener Kurhaus symbolisiert die lange Tradition als Kurort.

Die Immobilienpreise in Wiesbaden haben in jüngerer Zeit angezogen: Der durchschnittliche Kaufpreis für Wohnungen in bevorzugten Lagen liegt nach den von Immobilienscout24 ermittelten Daten aktuell bei 3.020 Euro pro Quadratmeter, in der Spitze sind bis zu 3.536 Euro zu entrichten. Neben der starken Nachfrage von Eigennutzern entdecken zunehmend Investoren den Standort.

2. Mainz

Platz zwei des Cash.-Rankings belegt Mainz. Die Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz ist Sitz mehrerer Rundfunk- und Fernsehanstalten, darunter das ZDF. Als Sitz der Johannes-Gutenberg-Universität verfügt sie über den höchsten Anteil an Studenten aller 40 untersuchten Standorte.

Darüber hinaus kann sie ein hohes BIP-Wachstum, eine niedrige Arbeitslosenquote und eine hohe Anzahl an Betriebsgründungen vorweisen. Das Preisniveau für Wohnungen in guten Lagen liegt in Mainz im Schnitt bei 2.343 Euro pro Quadratmeter, in der Spitze werden bis zu 2.761 Euro erreicht. Ein noch moderater Wert gegenüber anderen Standorten, doch die Stadt möchte dem Preisanstieg bei Immobilien begegnen und weist kontinuierlich neue Baugebiete am Standtrand aus.

Umstritten ist derzeit ein geplantes Neubauprojekt: In der Innenstadt soll für 250 Millionen Euro ein neues Einkaufszentrum auf dem gesamten Areal zwischen Gutenbergplatz und Weißliliengasse entstehen.

3. Frankfurt/Main

Die Mainmetropole war die Siegerstadt des letztjährigen Cash.-Rankings und belegt in diesem Jahr Platz drei. Frankfurt ist einer der dynamischsten Immobilienstandorte Deutschlands und kann zudem hervorragende Wirtschaftsdaten vorweisen. Die Kaufkraft der Einwohner der Finanzmetropole liegt mit 118,1 Punkten deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Die Arbeitslosenquote ist niedrig, das Gewerbesteueraufkommen pro Kopf das höchste in Deutschland.

Frankfurt weist nach München und Hamburg mit einem durchschnittlichen Preisniveau von 3.617 Euro pro Quadratmeter für Wohnungen in guten Lagen den dritthöchsten Wert in Deutschland auf.

Großprojekte sollen das knappe Wohnungsangebot vergrößern: Das neue Europaviertel zwischen Bahnhof und der Messe bietet Wohnraum für 10.000 Menschen. Unweit des Rathauses entstehen auf dem 7.000 Quadratmeter großen Dom-Römer-Areal weitere Wohnungen. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...