Anzeige
30. Juli 2013, 08:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

E&V-Wohnimmobilienbarometer: Hohe Nachfrage, steigendes Angebot

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist weiterhin hoch, aber auch das Angebot weitet sich aus, so die Ergebnisse des aktuellen Wohnimmobilienbarometers von Engel & Völkers.

Engel & Völkers WohnimmobilienbarometerDie deutschen Engel & Völkers Wohnimmobilien-Shops beurteilen ihre gegenwärtige Geschäftslage im zweiten Quartal 2013 als äußerst positiv. Ausschlaggebend dafür sei die konstant hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien.

Das belegt das aktuelle Wohnimmobilienbarometer, das vierteljährlich auf Basis einer repräsentativen Umfrage unter allen 200 Wohnimmobilien-Shops in Deutschland erscheint.

Gestiegenes Objektangebot

Für Immobiliensuchende erfreulich sei das gestiegene Angebot an Kaufimmobilien. Rund 23,4 Prozent (erstes Quartal 2013: 16,7 Prozent) der deutschen Wohnimmobilien-Shops hätten einen positiven Verlauf bei der Angebotsentwicklung beobachtet.

Die Nachfrage war nach Einschätzung der Befragten auch im zweiten Quartal 2013 hoch.  65,1 Prozent (58,3 Prozent) der Umfrageteilnehmer vermelden laut E&V eine gleichbleibende Nachfrage nach Wohnimmobilien. Ein Rückgang der Nachfrage sei weiterhin nicht absehbar.

Preise im Aufwärtstrend

Die Preise bewegen sich nach Einschätzung der Makler weiterhin auf hohem Niveau. Rund 30,8 Prozent (31,1 Prozent) der Umfrageteilnehmer verzeichneten gestiegene Preise, 67,3 Prozent (66 Prozent) gleichbleibende Preise. Nur 1,9 Prozent (2,8 Prozent) meldeten gesunkene Preise.

Ihre eigene Geschäftslage bewerten die Wohnimmobilien-Shops überwiegend als positiv. Auf der Zufriedenheitsskala ordnen 47,2 Prozent (41,5 Prozent) ihre Geschäftslage derzeit mit „gut“ ein, rund 10,4 Prozent (8,5 Prozent) mit „sehr gut“. Die Geschäftserwartungen für die kommenden Monate im dritten Quartal 2013 sehen 58,9 Prozent (47,6 Prozent) der Befragten als „gleichbleibend“ an.

„Die Umfrageergebnisse zeigen, dass sich der Aufwärtstrend am Wohnimmobilienmarkt auch im zweiten Quartal dieses Jahres fortsetzt. Institutionelle Anleger und private Käufer aus dem In- und Ausland legen ihr Kapital aufgrund der stabilen Finanz- und Wirtschaftslage in Deutschland vornehmlich in krisenfeste Sachanlagen wie Immobilien an. Sie hegen den Wunsch nach einer stabilen Kapitalanlage und betrachten Immobilien immer mehr als sichere Altersvorsorge und Rendite-Objekt“, kommentiert Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG. Für das dritte Quartal 2013 sei von ähnlichen Ergebnissen auszugehen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. soso!

    Kommentar von peter gzilla — 31. Juli 2013 @ 11:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

R+V stellt Forschungsprojekt zu fahrerlosen Shuttle-Bussen vor

Fahrerlose Shuttle-Busse auf dem Frankfurter Flughafen – das ist keine Zukunftsvision, sondern der Start eines Forschungsprojekts. Die R+V-Versicherung und der Flughafenbetreiber Fraport informieren am heutigen Freitag über den Einsatz zweier selbstfahrender Fahrzeuge.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...