Anzeige
31. Oktober 2013, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmarkt NRW: Zwischen Boom und Wertverfall

In keinem anderen Bundesland öffnete sich die Schere zwischen steigenden und sinkenden Immobilienpreisen in den vergangenen fünf Jahren weiter als im dicht besiedelten Nordrhein-Westfalen. So liegen Welten zwischen Düsseldorf und Herne – obwohl die Städte nur 50 Kilometer voneinander entfernt sind. Das zeigt das Kaufpreisbarometer von immowelt.de.

Aachen in Wohnungsmarkt NRW: Zwischen Boom und Wertverfall

In der Studentenstadt Aachen legten die Preise für Eigentumswohnungen um 30 Prozent zu.

Seit dem ersten Halbjahr 2008 stiegen in der Landeshauptstadt die Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen um 36 Prozent. 2.533 Euro werden dort inzwischen gezahlt. Zeitgleich rauschten in Herne die Preise um 26 Prozent nach unten – mehr Wertverfall gab es in keiner anderen deutschen Stadt.

Preisschere wird weiter auseinandergehen

In der einst wichtigen Bergbau-Kommune, in der heute jeder Siebte arbeitslos ist, kostet der Quadratmeter im ersten Halbjahr 2013 nur noch 756 Euro. Günstiger ist es nur noch in Gelsenkirchen, wo die Preise um 23 Prozent auf 710 Euro fielen. „Die Schere bei den Kaufpreisen in NRW könnte künftig noch weiter auseinandergehen“, prognostiziert Immowelt-Vorstand Carsten Schlabritz.

Herausforderung Strukturwandel

In zwei Drittel der 36 Großstädte im Ballungsraum ist Wohnungseigentum weniger wert als 2008: in Neuss lediglich ein Prozent, in Dortmund und Leverkusen 5 Prozent und in Essen acht Prozent. Im zweistelligen Prozentbereich ging es unter anderem für Hagen, Solingen und Mönchengladbach (-10 Prozent), Bochum und Bottrop (-13 Prozent) und Krefeld, Duisburg und Gelsenkirchen (-23 Prozent) nach unten.

Immobilien-Wertsteigerungen in Aachen und Paderborn

Der Strukturwandel ist in beliebten Studentenstädten wie Aachen nicht spürbar. Um 30 Prozent stiegen die Preise für das begehrte Gut Eigentumswohnung in der renommierten Universitätsstadt. 1.928 Euro kostet inzwischen der Quadratmeter. Paderborn (+28 Prozent), Heimatstadt des Computerpioniers Heinz Nixdorf, profitiert von einer der höchsten IT-Dichten in Deutschland.

Und in Münster, vielfach als Schreibtisch Westfalens bezeichnet, weil ein Großteil der Arbeitsplätze in Uni-, Bildungs- und Verwaltungseinrichtungen angesiedelt ist, gab es ein Plus von 23 Prozent. Auch in Bonn (+21 Prozent), Bielefeld (+18 Prozent) und Köln (+17 Prozent) stiegen die Quadratmeterpreise.

Für das Kaufbarometer wurden die Preise in den 37 größten Städten Nordrhein-Westfalens untersucht. Datenbasis für die Berechnung der Durchschnittspreise waren 52.200 auf immowelt.de inserierte Angebote. Verglichen wurde jeweils das erste Halbjahr 2008 mit dem 1. Halbjahr 2013. Die Kaufpreise sind Angebots-, keine Abschlusspreise. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Top-Bürostandorte: Flächenmangel gefährdet Entwicklung

Die Top-Standorte des deutschen Bürovermietungsmarktes haben sich 2016 dynamisch entwickelt. Der Marktbericht Büroimmobilien von Immobilienscout24 Gewerbeflächen hat untersucht, in welchen der Städt die Mieten und Umsätze am höchsten sind.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...