Anzeige
Anzeige
31. Juli 2014, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Geschlossene Immobilienfonds eignen sich zur ergänzenden Altersvorsorge

Dank einer neuen Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 24. Mai 2014 (Az. III ZR 389/12) ist das üblich gewordene Vorbringen vieler so genannter Anlegerschutzanwälte, geschlossene (Immobilien-)Fonds seien grundsätzlich nicht für die angeblich vom Anleger gewollte Altersvorsorge geeignet, nun nur noch eine inhaltsleere Phrase.

Gastbeitrag von Stefanie Mann, Schlatter Rechtsanwälte Steuerberater

BGH-Entscheidung

“Mit dieser Entscheidung beendet der BGH die uneinheitliche Rechtsprechung in den unterschiedlichen Oberlandesgerichtsbezirken zu Gunsten der absolut überzeugenden Rechtsauffassung, nach der Anleger selbst einer Entscheidung darüber mündig ist, welches Anlageprodukt er für seine Altersvorsorge auswählen möchte.”

Der dritte Zivilsenat des BGH hat in dieser Entscheidung festgestellt, dass geschlossene Immobilienfonds nicht als hochspekulative Anlagen zu betrachten und daher durchaus geeignet sind, die Altersvorsorgevon Anlegern ergänzend zu sichern.

BGH widerspricht pauschalen Auffassung

Gegenstand des Urteils war die Anlageberatung im Hinblick auf einen “Drei-Länder-Immobilien-Fonds”. Der Kläger brachte auch hier – wie häufig in Gerichtsverfahren – pauschal vor, dass er die Anlage angeblich für die Altersvorsorge auf Anraten des Anlageberaters erworben hatte, der Immobilienfonds aber für diesen Zweck angeblich nicht geeignet sei, da dieser eine hochspekulative Anlage darstelle.

Dieser Auffassung war das Oberlandesgericht (OLG) Saarbücken in der Vorinstanz gefolgt, und nahm einen Beratungsfehler an. Der BGH erteilte dieser pauschalen Auffassung, im Einklang mit Rechtsprechung des OLG München und des OLG Frankfurt am Main, eine deutliche Absage:

Ein geschlossener Immobilienfonds stellt keine hochspekulative Anlage dar, die für eine ergänzende Altersvorsorge nicht geeignet wäre.” (nicht amtlicher Leitsatz)

Sachwert des Immobilienvermögens bleibt erhalten

“Darüber hinaus handelt es sich bei einem geschlossenen Immobilienfonds um eine Art der Unternehmensbeteiligung, bei der das Risiko eines hohen oder vollständigen Kapitalverlusts gering ist, weil selbst bei unzureichendem Mietertrag jedenfalls der Sachwert des Immobilienvermögens, das bei dem streitgegenständlichen Fonds zum Zweck der Risikostreuung auf mehrere (Immobilien-)Projekte … verteilt ist, normalerweise erhalten bleibt …”

Dieser Beurteilung stand im vom BGH zu entscheidenden Fall die (übliche) anteilige Fremdfinanzierung des Drei-Länder-Fonds ausdrücklich nicht entgegen.

Seite zwei: Pionierarbeit an OLGs Frankfurt und München

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...