Anzeige
10. Januar 2014, 15:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromarkt: Durchschnittlicher Umsatz in 2013

Der Flächenumsatz in den deutschen Metropolen ist nach Angaben von CBRE im Jahr 2013 um 8,3 Prozent zurückgegangen, liegt aber ungefähr im langfristigen Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre. Für 2014 sei ein leichter Anstieg zu erwarten.

Büromarkt CBRE

Deutsche Unternehmen zeigten sich in 2013 bei der Nachfrage nach Büroflächen vielfach zurückhaltend.

Im Jahresverlauf 2013 wurden in den fünf großen Büromärkten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg und München insgesamt rund 2,3 Millionen Quadratmeter Bürofläche vermietet. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung des Immobilienberatungsunternehmens CBRE. Damit wurde das langfristige Mittel der letzten zehn Jahre fast erreicht. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sei dies jedoch ein Rückgang um 8,3 Prozent.

Ein Umsatzplus hätten die Büromärkte in Düsseldorf (pus 11,7 Prozent) und Hamburg (plus 1,3 Prozent) verzeichnet. “Das positive Ergebnis in Düsseldorf wurde im Wesentlichen durch einige großvolumige Vermietungen gestützt, während der Vermietungsumsatz in Hamburg auf einer Vielzahl von mittelgroßen Transaktionen basiert”, kommentiert Carsten Ape, Head of Agency bei CBRE in Deutschland den Vermietungsmarkt in den Top-Märkten. “Das rückläufige Ergebnis in Frankfurt ist unter anderem dem hohen Volumen an Mietvertragsverlängerungen statt Neuanmietungen geschuldet, während in Berlin und den anderen Vermietungszentren großvolumige Abschlüsse ausblieben”, erläutert Ape.

“Der Anmietungsdynamik hat im vergangenen Jahr etwas der Schwung gefehlt, vor allem im großflächigen Segment ziehen sich die Anmietungsentscheidungen weiterhin etwas in die Länge. Dies ist auf die allgemeine gesamtwirtschaftliche Situation im Euroraum und weniger auf die konjunkturelle Entwicklung hierzulande zurückzuführen”, kommentiert Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland. “Aber auch der Mangel an geeigneten modernen Flächen erschwert die Standortwahl der Büronutzer”, erklärt Linsin weiter.

Leerstandsraten auf Vorjahresniveau

Die Leerstandsraten in den Top 5-Märkten blieben laut CBRE in etwa auf Vorjahresniveau. Im Durchschnitt ständen 9,8 Prozent der Büroflächen leer. In Düsseldorf ging der Leerstand zurück, in München und Frankfurt gab es keine Veränderung der Leerstandsrate, während in Hamburg und Berlin im Vergleich zum Jahr 2012 eine leichte Zunahme des Anteils leerstehender Flächen zu verzeichnen gewesen sei.

Die Spitzenmieten zogen den Angaben zufolge in Düsseldorf (plus 5,8 Prozent auf 27,50 Euro pro Quadratmeter pro Monat), München (plus 3,2 Prozent auf 32,50 Euro) und Berlin (plus 2,3 Prozent auf 22,50 Euro) im Jahresverlauf an, während sie in Frankfurt und Hamburg stabil bei 38,00 und 24,00 Euro pro Quadratmeter blieben. Dagegen sank die gewichtete Durchschnittsmiete in den Märkten Berlin und Düsseldorf (jeweils minus 2,5 Prozent) sowie Frankfurt (minus 4,4 Prozent) im Vorjahresvergleich leicht. Am Hamburger Markt wurde eine leichte Steigerung um 0,4 Prozent registriert, während in München die gewichtete Durchschnittsmiete aufgrund einiger hochpreisigen Abschlüsse deutlich um 5,3 Prozent zulegte.

Für 2014 erwartet CBRE einen leicht höheren Flächenumsatz. “Die Aussichten für konjunkturelle Entwicklung der deutschen Wirtschaft sind recht vielversprechend, wie die Stimmungsindikatoren und die weiterhin robuste Situation am Arbeitsmarkt zeigen. Jedoch wird uns die abwartende Haltung der Unternehmen im Hinblick auf Standortverlagerungen oder gar Expansionsbestrebungen aufgrund einer sich nur sehr langsam erholenden gesamteuropäischen Konjunktur noch ein paar Monate begleiten. Insofern rechnen wir für 2014 mit einem nur leicht höheren Flächenumsatz in den Top 5 in der Größenordnung zwischen 2,4 und 2,5 Millionen Quadratmetern”, prognostiziert Linsin. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...