17. November 2014, 13:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausblick 2015: Büroimmobilien weltweit mit solider Entwicklung

Das Immobilienberatungsunternehmen Cushman & Wakefield (C&W) hat einen Ausblick auf die Entwicklung der weltweiten Büroimmobilienmärkte 2015/2016 vorgelegt. Demnach befinden sich die europäischen Märkte insgesamt auf einem stabilen Erholungskurs. In den USA verfestige sich der Aufschwung.

Cushman & Wakefield Globale Büroimmobilienmärkte

In den USA hat der Aufschwung nach Analyse von Cushman & Wakefield die großen Bürostandorte auf breiter Front erreicht.

Der Report registriert und kommentiert Trends im Markt für hochklassige Büroimmobilien auf dem amerikanischen Kontinent, im Raum Asien-Pazifik und in Europa.

„Global gesehen war 2014 ein stärkeres Jahr für den Büromarkt; viele Märkte stehen für 2015 auf solidem Fundament“, sagt Maria T. Sicola von C&W Research Americas. „Natürlich gibt es schwächere Märkte – insbesondere in der Nähe von politisch instabilen Regionen und in Großräumen mit stagnierendem Wirtschaftswachstum – aber insgesamt beobachten wir eine bessere Verfassung als vor zwölf Monaten.“

Europa auf Erholungskurs

Nach wie vor bleibe die wirtschaftliche Entwicklung in Europa uneinheitlich, so C&W, doch befinde sich der Kontinent generell auf Erholungskurs. Als Gradmesser sieht der Immobilienberater hier Mietzuwächse, Angebotsvolumen und Nachfrage.

Für 17 der 21 untersuchten Städte werden steigende Mieten prognostiziert. Angeführt werde die Liste von Dublin und London, die sich in einer starken Erholungsphase befänden. Mietpreissteigerungen seien in diesen zwei Märkten nicht zuletzt aufgrund niedriger Baufertigstellungszahlen zu erwarten. Für London wird in den kommenden zwei Jahren mit unterdurchschnittlichen Baufertigstellungsvolumina gerechnet. Ein Großteil der Flächen in Bau in der britischen Hauptstadt sei bereits vorvermietet.

Mit wenigen Ausnahmen erwartet Cushman & Wakefield für die Top-Bürolagen in Europa ein ansehnliches Wachstum im Jahr 2016. Unter dem Trend zu immer höherer Flächenqualität werde jedoch der ältere Immobilienbestand leiden. Für diese Flächen fänden sich immer weniger Mietinteressenten, zeitgleich sinke das Angebot an qualitativ hochwertigen Immobilien.

Risikobereite Investoren sehen nach Angaben von C&W darin wesentliche Chancen und engagieren sich zunehmend im Bereich Ausbau und Sanierung. „Diesen Trend können wir in Deutschland insbesondere am Standort Frankfurt beobachten“, ergänzt Inga Schwarz, Head of Research Germany. „Der Büroflächenabgang beläuft sich im Jahr 2014 bis dato auf 275.000 Quadratmeter. Allein im dritten Quartal wurden rund 110.000 Quadratmeter Bürofläche Markt vom genommen, 105.000 Quadratmeter sollen davon einer Hotel- oder Wohnnutzung zugeführt werden. Die Frankfurter Investoren und Projektentwickler sind damit vielen Akteuren in den anderen deutschen Top-Standorten ein stückweit voraus.“

Expansion in den USA

In den USA hat der Aufschwung nach Angaben von C&W die Standorte auf breiter Front erreicht, nicht nur in den von den Technologie- und Energiemärkten dominierten Regionen. Neubauten und sanierte Altbauten profitierten von der Nachfrage. In einigen Landesteilen habe der Anstieg der Mietpreise zwar nachgelassen, dennoch lägen die Zuwächse in 80 Prozent der Lagen über der Inflationsrate.

Seite 2: Asiatische Märkte: Starkes Wachstum in Tokio und Singapur

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erstklassiger Lösungsanbieter für hybrides Maklermodell

Anleger, Vorsorgesparer und Versicherungskunden favorisieren zunehmend Makler, die sowohl fachliches Know-how als auch digitale Angebote und Dienstleistungen bereitstellen. Als überzeugter Fürsprecher des hybriden Beratungsmodells bietet die BCA AG ein umfassendes digitales Serviceangebot und vertriebsunterstützende Dienstleistungen, die den Beratungs- und Organisationsalltag eines Maklers deutlich entlasten.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...