17. November 2014, 13:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausblick 2015: Büroimmobilien weltweit mit solider Entwicklung

Das Immobilienberatungsunternehmen Cushman & Wakefield (C&W) hat einen Ausblick auf die Entwicklung der weltweiten Büroimmobilienmärkte 2015/2016 vorgelegt. Demnach befinden sich die europäischen Märkte insgesamt auf einem stabilen Erholungskurs. In den USA verfestige sich der Aufschwung.

Cushman & Wakefield Globale Büroimmobilienmärkte

In den USA hat der Aufschwung nach Analyse von Cushman & Wakefield die großen Bürostandorte auf breiter Front erreicht.

Der Report registriert und kommentiert Trends im Markt für hochklassige Büroimmobilien auf dem amerikanischen Kontinent, im Raum Asien-Pazifik und in Europa.

„Global gesehen war 2014 ein stärkeres Jahr für den Büromarkt; viele Märkte stehen für 2015 auf solidem Fundament“, sagt Maria T. Sicola von C&W Research Americas. „Natürlich gibt es schwächere Märkte – insbesondere in der Nähe von politisch instabilen Regionen und in Großräumen mit stagnierendem Wirtschaftswachstum – aber insgesamt beobachten wir eine bessere Verfassung als vor zwölf Monaten.“

Europa auf Erholungskurs

Nach wie vor bleibe die wirtschaftliche Entwicklung in Europa uneinheitlich, so C&W, doch befinde sich der Kontinent generell auf Erholungskurs. Als Gradmesser sieht der Immobilienberater hier Mietzuwächse, Angebotsvolumen und Nachfrage.

Für 17 der 21 untersuchten Städte werden steigende Mieten prognostiziert. Angeführt werde die Liste von Dublin und London, die sich in einer starken Erholungsphase befänden. Mietpreissteigerungen seien in diesen zwei Märkten nicht zuletzt aufgrund niedriger Baufertigstellungszahlen zu erwarten. Für London wird in den kommenden zwei Jahren mit unterdurchschnittlichen Baufertigstellungsvolumina gerechnet. Ein Großteil der Flächen in Bau in der britischen Hauptstadt sei bereits vorvermietet.

Mit wenigen Ausnahmen erwartet Cushman & Wakefield für die Top-Bürolagen in Europa ein ansehnliches Wachstum im Jahr 2016. Unter dem Trend zu immer höherer Flächenqualität werde jedoch der ältere Immobilienbestand leiden. Für diese Flächen fänden sich immer weniger Mietinteressenten, zeitgleich sinke das Angebot an qualitativ hochwertigen Immobilien.

Risikobereite Investoren sehen nach Angaben von C&W darin wesentliche Chancen und engagieren sich zunehmend im Bereich Ausbau und Sanierung. „Diesen Trend können wir in Deutschland insbesondere am Standort Frankfurt beobachten“, ergänzt Inga Schwarz, Head of Research Germany. „Der Büroflächenabgang beläuft sich im Jahr 2014 bis dato auf 275.000 Quadratmeter. Allein im dritten Quartal wurden rund 110.000 Quadratmeter Bürofläche Markt vom genommen, 105.000 Quadratmeter sollen davon einer Hotel- oder Wohnnutzung zugeführt werden. Die Frankfurter Investoren und Projektentwickler sind damit vielen Akteuren in den anderen deutschen Top-Standorten ein stückweit voraus.“

Expansion in den USA

In den USA hat der Aufschwung nach Angaben von C&W die Standorte auf breiter Front erreicht, nicht nur in den von den Technologie- und Energiemärkten dominierten Regionen. Neubauten und sanierte Altbauten profitierten von der Nachfrage. In einigen Landesteilen habe der Anstieg der Mietpreise zwar nachgelassen, dennoch lägen die Zuwächse in 80 Prozent der Lagen über der Inflationsrate.

Seite 2: Asiatische Märkte: Starkes Wachstum in Tokio und Singapur

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali erstmals unter den Top 100 der nachhaltigen Unternehmen weltweit

Generali wird in der Rangliste von Corporate Knights „2020 Global 100 Most Sustainable Corporations“ erstmals aufgeführt, der Rangliste der 100 nachhaltigsten Unternehmen der Welt.

mehr ...

Immobilien

Mieterbund fordert “radikale Lösungen” für den Wohnungsmarkt

Der Deutsche Mieterbund (DMB) sieht dringenden Handlungsbedarf gegen steigende Mieten und Wohnungsnot. “Notwendig sind jetzt schnelle, umfassende und auch radikale Lösungen, mit denen die extremen Mietpreissteigerungen und die Mieterverdrängung gestoppt werden, Spekulationen mit Grund und Boden verhindert und der Neubau bezahlbarer Wohnungen deutlich gesteigert werden können”, erklärte der Verband am Dienstag.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Neue Rolle für Valentin Roth bei der Fondsdepot Bank

Valentin Roth ist seit dem 1. Januar 2020 neuer Head of Account Management bei der Fondsdepot Bank. In dieser Rolle ist er für die Betreuung und Weiterentwicklung der Geschäfte mit den großen Versicherungspartnern verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Recht

Heil: Keiner soll sich bei Grundrente vom Acker machen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Union aufgerufen, seinen Gesetzentwurf zur Grundrente nicht zu blockieren. “Ich rate, dass keiner sich in irgendeiner Richtung von der politischen Einigung, die wir miteinander gefunden haben, vom Acker macht”, sagte Heil am Montag in Berlin. “Diese Regierung darf niemanden enttäuschen.”

mehr ...