Anzeige
5. März 2014, 10:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo Index: Immobilienkonjunktur fällt im Februar leicht

Die Immobilienkonjunktur gab im Februar nach. Auch das Immobilienklima befindet sich im Abwärtstrend. Lediglich das Wohnimmobilienklima ist gestiegen. Das zeigt der aktuelle Immobilienindex der Deutschen Hypo AG.

Deutsche-Hypo-Index Haus Immobilienkonjunktur in Deutsche Hypo Index: Immobilienkonjunktur fällt im Februar leicht

Aus Sicht der Deutschen Hypo sank das Immobilienklima im Februar aufgrund der eher zurückhaltenden Beurteilung des erwarteten Transaktionsvolumens.

Nach Angaben der Deutschen Hypothekenbank AG (Deutsche Hypo), Hannover, fiel die Immobilienkonjunktur im Februar leicht auf 240,3 Zählerpunkte (Januar: 241,7 Zählerpunkte). Aus Sicht des Immobiliendienstleisters kann man aufgrund des immer noch hohen Niveaus trotzdem von sehr guten immobilienwirtschaftlichen Voraussetzungen sprechen.

Deutsche-Hypo-Index Immobilienkonjunktur-Januar-2008-bis-Februar-20142 in Deutsche Hypo Index: Immobilienkonjunktur fällt im Februar leicht

Nach Aussage der Deutschen Hypo bietet der Immobilienmarkt trotz eines leichten konjunkturellen Rückgangs weiterhin sehr gute Voraussetzungen für Investoren.

Immobilienklima sinkt leicht

Auch das Immobilienklima befand sich mit einem Rückgang von 0,6 Prozent auf 131,8 Zählerpunkte leicht im Abwärtstrend (Januar: 132,6  Zählerpunkte). Der Rückgang ist laut der Deutschen Hypo in erster Linie auf die Abnahme des Teilindikators Investmentklima zurückzuführen. Der Indikator sank in der aktuellen Auswertung um 2,4 Prozent auf 136,1 Zählerpunkte nachdem er im Vormonat Januar ein sehr hohes Niveau erreichte (139,5 Zählerpunkte). Das Ertragsklima stieg hingegen in Februar um 1,3 Prozent auf 127,5 Zählerpunkte (Januar: 125,9 Zählerpunkte).

Deutsche-Hypo-Index Immobilienkonjunktur-Januar-2008-bis-Februar-20141 in Deutsche Hypo Index: Immobilienkonjunktur fällt im Februar leicht

Das Immobilienklima verschlechterte sich im Februar leicht.

Wohnklima gewinnt als einziges Segment

Die Teilnehmer der Befragung erwarten im Februar in allen Assetklassen eine leicht getrübte Stimmung. Das Industrieimmobilienklima sank um 0,3 Prozent auf 136,2 Zählerpunkte (Januar: 136,6 Zählerpunkte).

Das Büroimmobilienklima nahm im Vergleich zum Vormonat (126,2 Zählerpunkte) um 1,3 Prozent ab und erreichte 124,6 Punkte.

Obwohl das Handelsimmobilienklima ebenfalls nachgelassen hat (Januar: 125,3 Zählerpunkte), überholt es mit 124,8 Zählerpunkten knapp das Büroimmobilienklima.

Im Gegensatz zum Gewerbeimmobilienmarkt bleibt das Wohnimmobilienklima von den Stimmungstrübungen unberührt: Mit einem Wachstum von 0,3 Prozent erreicht es 160,1 Zählerpunkte (Januar: 159,6 Punkte) und liegt damit aus Sicht der Deutschen Hypo weiterhin auf einem stabil hohen Niveau.

“Vor allem ausländische Investoren werden auch in 2014 weiter auf der Suche nach sicheren Core-Investments sein”, erklärt Andreas Pohl, Vorstand der Deutschen Hypo. “Der Indexwert für den Teilmarkt Wohnen hat nun wieder die Schwelle von 160 Punkten überschritten. Da der Index nur zwischen 0 und 200 schwanken kann, wird deutlich, wie außerordentlich gut der Markt unter anderem für größere Transaktionen von Wohnungsportfolios gesehen wird.” (st)

Deutsche-Hypo-Index -Immobilienklima-nach-Segmenten Jan08-bis-Feb14 in Deutsche Hypo Index: Immobilienkonjunktur fällt im Februar leicht

Das Wohnimmobilienklima verbesserte sich im Februar um 0,3 Prozent auf 160,1 Zählerpunkte (Januar: 159,6 Punkte).

Quelle Grafiken: Deutsche Hypo/Bulwien Gesa AG; Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...