Anzeige
5. März 2014, 10:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo Index: Immobilienkonjunktur fällt im Februar leicht

Die Immobilienkonjunktur gab im Februar nach. Auch das Immobilienklima befindet sich im Abwärtstrend. Lediglich das Wohnimmobilienklima ist gestiegen. Das zeigt der aktuelle Immobilienindex der Deutschen Hypo AG.

Deutsche-Hypo-Index Haus Immobilienkonjunktur in Deutsche Hypo Index: Immobilienkonjunktur fällt im Februar leicht

Aus Sicht der Deutschen Hypo sank das Immobilienklima im Februar aufgrund der eher zurückhaltenden Beurteilung des erwarteten Transaktionsvolumens.

Nach Angaben der Deutschen Hypothekenbank AG (Deutsche Hypo), Hannover, fiel die Immobilienkonjunktur im Februar leicht auf 240,3 Zählerpunkte (Januar: 241,7 Zählerpunkte). Aus Sicht des Immobiliendienstleisters kann man aufgrund des immer noch hohen Niveaus trotzdem von sehr guten immobilienwirtschaftlichen Voraussetzungen sprechen.

Deutsche-Hypo-Index Immobilienkonjunktur-Januar-2008-bis-Februar-20142 in Deutsche Hypo Index: Immobilienkonjunktur fällt im Februar leicht

Nach Aussage der Deutschen Hypo bietet der Immobilienmarkt trotz eines leichten konjunkturellen Rückgangs weiterhin sehr gute Voraussetzungen für Investoren.

Immobilienklima sinkt leicht

Auch das Immobilienklima befand sich mit einem Rückgang von 0,6 Prozent auf 131,8 Zählerpunkte leicht im Abwärtstrend (Januar: 132,6  Zählerpunkte). Der Rückgang ist laut der Deutschen Hypo in erster Linie auf die Abnahme des Teilindikators Investmentklima zurückzuführen. Der Indikator sank in der aktuellen Auswertung um 2,4 Prozent auf 136,1 Zählerpunkte nachdem er im Vormonat Januar ein sehr hohes Niveau erreichte (139,5 Zählerpunkte). Das Ertragsklima stieg hingegen in Februar um 1,3 Prozent auf 127,5 Zählerpunkte (Januar: 125,9 Zählerpunkte).

Deutsche-Hypo-Index Immobilienkonjunktur-Januar-2008-bis-Februar-20141 in Deutsche Hypo Index: Immobilienkonjunktur fällt im Februar leicht

Das Immobilienklima verschlechterte sich im Februar leicht.

Wohnklima gewinnt als einziges Segment

Die Teilnehmer der Befragung erwarten im Februar in allen Assetklassen eine leicht getrübte Stimmung. Das Industrieimmobilienklima sank um 0,3 Prozent auf 136,2 Zählerpunkte (Januar: 136,6 Zählerpunkte).

Das Büroimmobilienklima nahm im Vergleich zum Vormonat (126,2 Zählerpunkte) um 1,3 Prozent ab und erreichte 124,6 Punkte.

Obwohl das Handelsimmobilienklima ebenfalls nachgelassen hat (Januar: 125,3 Zählerpunkte), überholt es mit 124,8 Zählerpunkten knapp das Büroimmobilienklima.

Im Gegensatz zum Gewerbeimmobilienmarkt bleibt das Wohnimmobilienklima von den Stimmungstrübungen unberührt: Mit einem Wachstum von 0,3 Prozent erreicht es 160,1 Zählerpunkte (Januar: 159,6 Punkte) und liegt damit aus Sicht der Deutschen Hypo weiterhin auf einem stabil hohen Niveau.

“Vor allem ausländische Investoren werden auch in 2014 weiter auf der Suche nach sicheren Core-Investments sein”, erklärt Andreas Pohl, Vorstand der Deutschen Hypo. “Der Indexwert für den Teilmarkt Wohnen hat nun wieder die Schwelle von 160 Punkten überschritten. Da der Index nur zwischen 0 und 200 schwanken kann, wird deutlich, wie außerordentlich gut der Markt unter anderem für größere Transaktionen von Wohnungsportfolios gesehen wird.” (st)

Deutsche-Hypo-Index -Immobilienklima-nach-Segmenten Jan08-bis-Feb14 in Deutsche Hypo Index: Immobilienkonjunktur fällt im Februar leicht

Das Wohnimmobilienklima verbesserte sich im Februar um 0,3 Prozent auf 160,1 Zählerpunkte (Januar: 159,6 Punkte).

Quelle Grafiken: Deutsche Hypo/Bulwien Gesa AG; Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...