24. Februar 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

F+B: Kaufpreise und Mieten in Deutschland steigen weiter

Die Kaufpreise und Mieten auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt steigen laut dem Researchunternehmen F+B weiter an. Das zeigt der F+B-Wohn-Index Deutschland.

Wohnhaus-750-shutt 125525909 in F+B: Kaufpreise und Mieten in Deutschland steigen weiter

In München müssen Kaufinteressenten laut dem Researchunternehmen F+B mit sehr hohen Wohnungspreisen rechnen.

Im Vergleich zum Vorquartal (4.Quartal 2013) war nach Aussage von F+B bei Wohnimmobilien ein Preisanstieg von 1,6 Prozent zu verzeichnen. Das Wachstum werde zwar von allen Segmenten des Immobilienmarktes getragen, die Entwicklung verlaufe aber unterschiedlich. Der Anstieg der Preise für Eigentumswohnungen in Bestand und Neubau sei etwa 4,5-mal so hoch wie der Anstieg der Mieten gewesen. Auf Jahressicht sind die Preise für Eigentumswohnungen laut F+B mit 5,9 Prozent etwas stärker gestiegen als im Vorjahr (2012: 5,1 Prozent).

Eigenheime verteuerten sich im vergangenen Jahr um fünf Prozent. Damit haben sich die Preissteigerungen gegenüber dem Vorjahresergebnis (zwei Prozent) mehr als verdoppelt. Die Mietpreissteigerungen folgen diesem Trend nur in geringerem Maß, so F+B. Bei Neuvermietung werden derzeit laut dem Researchunternehmen um 1,6 Prozent höhere Mieten gezahlt als Anfang 2013. Die Bestandsmieten seien wie bereits ein Jahr zuvor um 0,8 Prozent gestiegen.

“Die Preisentwicklung von Eigentumswohnungen und Einfamilienhäusern spiegelt die nach wie vor hohe Attraktivität von Sachwertinvestitionen wider. Keinesfalls kann davon auf den Gesamtmarkt geschlossen werden”, sagt Dr. Bernd Leutner, Geschäftsführer der F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt. “Die Fundamentaldaten der Marktentwicklung, anhaltend niedriges Zinsniveau, stabile Einkommenserwartungen und moderat steigende Mieten lassen die Preisentwicklung plausibel erscheinen. Merkmale von Immobilienpreisblasen wie in anderen Ländern zu Beginn dieses Jahrtausends, spekulativ getriebener Anstieg des Neubaus und wachsende Leerstände sind in Deutschland außer in einzelnen Quartieren der Metropolen kaum zu beobachten.”

Wohnungspreise: München führt das Ranking weiter an

Am höchsten liegen die Wohnungspreise laut F+B in München und den Gemeinden im Umland (Rangplatz eins). In der bayerischen Hauptstadt seien Preise von 4.580 Euro pro Quadratmeter zu entrichten. Ein hohes Niveau sei mit durchschnittlich 3.310 Euro pro Quadratmeter auch in Freiburg im Breisgau (Rang fünf) und mit 3.170 Euro pro Quadratmeter in Konstanz (Rang sechs) zu beobachten.

Erst auf den Plätzen 11 und 14 des F+B-Wohn-Index folgen die Metropolen Hamburg (3.050 Euro pro Quadratmeter) und Frankfurt (2.840 Euro pro Quadratmeter), auf Platz 19 erscheint Stuttgart (2.660 Euro pro Quadratmeter).

“Insgesamt zeichnet die Preisrangliste erneut die bekannten Süd-Nord- und West-Ost-Gefälle nach”, so Leutner weiter. “Von den Top-50-Städten liegen etwa zwei Drittel in Bayern und Baden-Württemberg, von den 50 Städten mit den geringsten Preisniveaus über 80 Prozent in Ostdeutschland.”

Der F+B-Wohn-Index wird nach Angaben des Unternehmens quartalsweise erstellt und liefert zusammenfassende Betrachtungen des gesamten Wohnsegments in Deutschland. (st)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...