Anzeige
Anzeige
5. Februar 2014, 15:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

F+B-Index 2013: Mieten im Aufwärtstrend

Das Mietniveau stieg laut dem Forschungsinstitut F+B deutschlandweit in 2013 erneut an. München bleibt die teuerste Stadt Deutschlands. Besonders beliebt bei Mietern sind sanierte Altbauten und neuwertige Wohnungen in Stadtzentren.

Wohnhaeuser-750-shutt 130241888 in F+B-Index 2013: Mieten im Aufwärtstrend

München, Stuttgart, Köln, Frankfurt und Hamburg sind die teuersten Städte in Deutschland.

Im vergangenen Jahr sind die Mieten in Deutschland laut dem F+B Mietspiegelindex um 1,3 Prozent geklettert. Der Anstieg ist demnach etwa genauso hoch wie in 2012 (1,2 Prozent).

Für die Studie wurden die Nettokaltmieten von Wohnungen mittlerer Ausstattung und Lage mit einer Fläche von 65 Quadratmetern, in Gemeinden mit mindestens 20.000 Einwohnern und veröffentlichten Mietspiegeln analysiert. Insgesamt wurden die Mietspiegel für 334 Städte und Gemeinden ausgewertet.

Teuerste Metropolen: München, Stuttgart, Köln, Frankfurt und Hamburg

„Die teuerste Großstadt ist nach wie vor München. Die Münchner zahlen durchschnittlich 10,25 Euro pro Quadratmeter Nettokaltmiete für ihre Wohnungen und liegen damit 65 Prozent über den 6,21 Euro pro Quadratmeter, die in den Mietspiegelstädten insgesamt im Schnitt gezahlt werden“, erläutert Dr. Michael Clar, Geschäftsführer von F+B. Ebenfalls weit oben auf der Rangliste sind nach Aussage von F+B neben weiteren Städten im Münchner Umland die Metropolräume Stuttgart (Rang 3), Köln (7), Frankfurt/Main (8) und Hamburg (15).

In Stuttgart liegen die Mieten mit 8,18 Euro pro Quadratmeter 32 Prozent über dem aktuellen Bundesdurchschnitt. In Köln und Frankfurt am Main übertreffen die Mieten mit 7,94 und 7,84 Euro den Durchschnitt um 29 und 26 Prozent. In Hamburg müssen Mieter durchschnittlich 7,53 Euro, also 21 Prozent mehr für den Quadratmeter Wohnfläche bezahlen.

„Der F+B-Mietspiegelindex spiegelt hiermit auch die Wohnungsmarktsituation in den Wirtschaftsmetropolen Deutschlands wider. Ein attraktives Arbeitsplatzangebot zieht mehr neue Wohnungsnachfrager an, der Wohnungsmarkt wird enger und die Mieten steigen“, so Dr. Clar.

Mietpreissteigerungen auch im Osten

Wenn auch auf insgesamt niedrigerem Mietniveau ist dieser Effekt laut F+B ebenfalls für ostdeutsche Großstädte feststellbar. Erfurt und Jena liegen auf den Rangplätzen 69 und 70 mit einer Durchschnittsmiete bei 6,20 Euro pro Quadratmeter im Durchschnitt aller Mietspiegelstädte. Rostock folgt auf Rang 73 mit knapp 6,10 Euro pro Quadratmeter.

Seite zwei: Besonders beliebt: Sanierte Altbauten und neuwertige Wohnungen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...