5. Februar 2014, 15:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

F+B-Index 2013: Mieten im Aufwärtstrend

Das Mietniveau stieg laut dem Forschungsinstitut F+B deutschlandweit in 2013 erneut an. München bleibt die teuerste Stadt Deutschlands. Besonders beliebt bei Mietern sind sanierte Altbauten und neuwertige Wohnungen in Stadtzentren.

Wohnhaeuser-750-shutt 130241888 in F+B-Index 2013: Mieten im Aufwärtstrend

München, Stuttgart, Köln, Frankfurt und Hamburg sind die teuersten Städte in Deutschland.

Im vergangenen Jahr sind die Mieten in Deutschland laut dem F+B Mietspiegelindex um 1,3 Prozent geklettert. Der Anstieg ist demnach etwa genauso hoch wie in 2012 (1,2 Prozent).

Für die Studie wurden die Nettokaltmieten von Wohnungen mittlerer Ausstattung und Lage mit einer Fläche von 65 Quadratmetern, in Gemeinden mit mindestens 20.000 Einwohnern und veröffentlichten Mietspiegeln analysiert. Insgesamt wurden die Mietspiegel für 334 Städte und Gemeinden ausgewertet.

Teuerste Metropolen: München, Stuttgart, Köln, Frankfurt und Hamburg

„Die teuerste Großstadt ist nach wie vor München. Die Münchner zahlen durchschnittlich 10,25 Euro pro Quadratmeter Nettokaltmiete für ihre Wohnungen und liegen damit 65 Prozent über den 6,21 Euro pro Quadratmeter, die in den Mietspiegelstädten insgesamt im Schnitt gezahlt werden“, erläutert Dr. Michael Clar, Geschäftsführer von F+B. Ebenfalls weit oben auf der Rangliste sind nach Aussage von F+B neben weiteren Städten im Münchner Umland die Metropolräume Stuttgart (Rang 3), Köln (7), Frankfurt/Main (8) und Hamburg (15).

In Stuttgart liegen die Mieten mit 8,18 Euro pro Quadratmeter 32 Prozent über dem aktuellen Bundesdurchschnitt. In Köln und Frankfurt am Main übertreffen die Mieten mit 7,94 und 7,84 Euro den Durchschnitt um 29 und 26 Prozent. In Hamburg müssen Mieter durchschnittlich 7,53 Euro, also 21 Prozent mehr für den Quadratmeter Wohnfläche bezahlen.

„Der F+B-Mietspiegelindex spiegelt hiermit auch die Wohnungsmarktsituation in den Wirtschaftsmetropolen Deutschlands wider. Ein attraktives Arbeitsplatzangebot zieht mehr neue Wohnungsnachfrager an, der Wohnungsmarkt wird enger und die Mieten steigen“, so Dr. Clar.

Mietpreissteigerungen auch im Osten

Wenn auch auf insgesamt niedrigerem Mietniveau ist dieser Effekt laut F+B ebenfalls für ostdeutsche Großstädte feststellbar. Erfurt und Jena liegen auf den Rangplätzen 69 und 70 mit einer Durchschnittsmiete bei 6,20 Euro pro Quadratmeter im Durchschnitt aller Mietspiegelstädte. Rostock folgt auf Rang 73 mit knapp 6,10 Euro pro Quadratmeter.

Seite zwei: Besonders beliebt: Sanierte Altbauten und neuwertige Wohnungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK-Umfragen: Umsatzschock im Frühjahr, leichte Milderung im Sommer

Die Corona-Pandemie trifft auch die Vermittlerbranche massiv. Wie stark, das hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) in zwei onlinebasierten Umfragen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...