Anzeige
5. Februar 2014, 15:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

F+B-Index 2013: Mieten im Aufwärtstrend

Das Mietniveau stieg laut dem Forschungsinstitut F+B deutschlandweit in 2013 erneut an. München bleibt die teuerste Stadt Deutschlands. Besonders beliebt bei Mietern sind sanierte Altbauten und neuwertige Wohnungen in Stadtzentren.

Wohnhaeuser-750-shutt 130241888 in F+B-Index 2013: Mieten im Aufwärtstrend

München, Stuttgart, Köln, Frankfurt und Hamburg sind die teuersten Städte in Deutschland.

Im vergangenen Jahr sind die Mieten in Deutschland laut dem F+B Mietspiegelindex um 1,3 Prozent geklettert. Der Anstieg ist demnach etwa genauso hoch wie in 2012 (1,2 Prozent).

Für die Studie wurden die Nettokaltmieten von Wohnungen mittlerer Ausstattung und Lage mit einer Fläche von 65 Quadratmetern, in Gemeinden mit mindestens 20.000 Einwohnern und veröffentlichten Mietspiegeln analysiert. Insgesamt wurden die Mietspiegel für 334 Städte und Gemeinden ausgewertet.

Teuerste Metropolen: München, Stuttgart, Köln, Frankfurt und Hamburg

„Die teuerste Großstadt ist nach wie vor München. Die Münchner zahlen durchschnittlich 10,25 Euro pro Quadratmeter Nettokaltmiete für ihre Wohnungen und liegen damit 65 Prozent über den 6,21 Euro pro Quadratmeter, die in den Mietspiegelstädten insgesamt im Schnitt gezahlt werden“, erläutert Dr. Michael Clar, Geschäftsführer von F+B. Ebenfalls weit oben auf der Rangliste sind nach Aussage von F+B neben weiteren Städten im Münchner Umland die Metropolräume Stuttgart (Rang 3), Köln (7), Frankfurt/Main (8) und Hamburg (15).

In Stuttgart liegen die Mieten mit 8,18 Euro pro Quadratmeter 32 Prozent über dem aktuellen Bundesdurchschnitt. In Köln und Frankfurt am Main übertreffen die Mieten mit 7,94 und 7,84 Euro den Durchschnitt um 29 und 26 Prozent. In Hamburg müssen Mieter durchschnittlich 7,53 Euro, also 21 Prozent mehr für den Quadratmeter Wohnfläche bezahlen.

„Der F+B-Mietspiegelindex spiegelt hiermit auch die Wohnungsmarktsituation in den Wirtschaftsmetropolen Deutschlands wider. Ein attraktives Arbeitsplatzangebot zieht mehr neue Wohnungsnachfrager an, der Wohnungsmarkt wird enger und die Mieten steigen“, so Dr. Clar.

Mietpreissteigerungen auch im Osten

Wenn auch auf insgesamt niedrigerem Mietniveau ist dieser Effekt laut F+B ebenfalls für ostdeutsche Großstädte feststellbar. Erfurt und Jena liegen auf den Rangplätzen 69 und 70 mit einer Durchschnittsmiete bei 6,20 Euro pro Quadratmeter im Durchschnitt aller Mietspiegelstädte. Rostock folgt auf Rang 73 mit knapp 6,10 Euro pro Quadratmeter.

Seite zwei: Besonders beliebt: Sanierte Altbauten und neuwertige Wohnungen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...