Anzeige
Anzeige
27. Dezember 2013, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

München am teuersten

Die Preise für Eigentumswohnungen und Häuser in der Region Süd ziehen weiter an. Dies zeigt der Trendindikator Immobilienpreise DTI von Dr. Klein & Co.

Mu Nchen2 in München am teuersten

In München werden die Neubauprojekte den steigenden Einwohnerzahlen nicht gerecht.

Die Wohnungspreise steigen in der Metropolregion Frankfurt am Main mit 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal stärker als in München und Umgebung, wo sie um rund zwei Prozent anziehen. Stuttgart verzeichnet einen leichten Rückgang um 0,4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr haben sich Wohnungen in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs allerdings mit 6,5 Prozent deutlich verteuert. In der Region Frankfurt am Main ziehen die Wohnungspreise auf Jahressicht um 3,4 Prozent an.

Münchener Wohnungsmarkt unter Druck

“Spitzenreiter auf dem Wohnungsmarkt ist die Metropolregion München mit einem Preisanstieg von 13,7 Prozent innerhalb eines Jahres“, so Ulrich Gold, Leiter der Dr. Klein-Niederlassung München. “Da die Neubauprojekte den steigenden Einwohnerzahlen nicht gerecht werden, hält der Druck auf den Markt weiter an.“ Potenzial könne sich aus der Umwidmung von Gewerbe- und militärischen Flächen zu Wohngebieten und der stärkeren Ausweisung von Bauland in der Umgebung ergeben. Mit dem “Konzeptionellen Mietwohnungsbau“, der gegen bestimmte Auflagen die Veräußerung eines Teils des kommunalen Baulandes zum Verkehrswert statt zum höchsten Preis vorsehe, solle der Bau bezahlbarer Mietwohnungen ermöglicht werden. Der Medianpreis für Eigentumswohnungen liegt in München bei 3.721 Euro pro Quadratmeter, in Frankfurt am Main bei 2.424 Euro und in Stuttgart bei 1.875 Euro.

München auch auf dem Häusermarkt Spitze

Auf dem Häusermarkt verzeichnen alle drei Metropolregionen Preissteigerungen – sowohl auf Quartals- als auch auf Jahresebene. In München und Umland verteuern sich Ein- und Zweifamilienhäuser im Vergleich zum Vorjahr um 8,6 Prozent. In Stuttgart ziehen die Preise um 6,6 Prozent an, in Frankfurt am Main um 6,1 Prozent. Ebenso wie auf dem Wohnungsmarkt führt München auch auf dem Hausmarkt das Preisniveau an. Der Medianpreis liegt dort bei 2.830 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Stuttgart mit 2.092 Euro und Frankfurt am Main mit 2.022 Euro.

Der DTI ist ein regionaler Immobilienpreisindex auf der Grundlage tatsächlich gezahlter Kaufpreise, der quartalsweise von Dr. Klein & Co. veröffentlicht wird. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...