Ist die Ferienimmobilie ein gutes Investment?

Hier besteht durchaus realistische Chance, für unter 200.000 Euro zum Zug zu kommen. Aber auch auf Rügen steigen die Preise deutlich an. So sind die Kaufpreise in Sellin seit 2009 um 68 Prozent und in Breege um 56 Prozent gestiegen.

Die Luxuslagen an der Nordsee

Die teuersten Ferienimmobilien in Deutschland gibt es auf Sylt. Realistisch sind hier Preise für Ferienhäuser im mindestens 7-stelligen Bereich. Und die Preise steigen weiter. So sind beispielsweise die Preise in List seit 2009 um 57 Prozent und in Wenningstedt-Braderup um 44 Prozent gestiegen.

Hier zeigt sich wieder, dass die Preise in einmaligen Lagen offensichtlich nach oben keine Grenzen kennen. Wer dort kaufen will, bezahlt jeden geforderten Preis. Und das wird sich nicht ändern, solange es genügend Menschen mit großem Geldbeutel gibt.

Inseln Föhr oder Amrum

Preissensiblere Anleger müssen deshalb auf die Inseln Föhr oder Amrum ausweichen. Hier sind die Preise nicht mal halb so hoch. Durchschnittlich 500.000 Euro werden hier für Ferienhäuser gefordert – mit starker Tendenz nach oben. So gab es hier seit 2009 Preissteigerungen von 60 Prozent.

Die Bayrischen Seen

Im Süden Deutschlands sind die Bayrischen Seen eine der beliebtesten Ferienregionen. Egal ob Chiemsee, Starnberger See, Tegernsee oder Ammersee – all diese Standorte sind bei der Suche nach einer Ferienimmobilie eine gute Wahl.

Am teuersten ist hier der Tegernsee. Der Markt ist sehr begrenzt und Bauland praktisch nicht verfügbar. Wer ein Haus in dieser Region erwerben möchte, muss in jedem Fall mit einem 7-stelligen Betrag rechnen.

Aufgrund des bereits sehr hohen Preisniveaus hält sich die Preissteigerung am Tegernsee noch in Grenzen. Seit 2009 haben sich dort die Preise „nur“ um 19 Prozent verteuert (seit 2013 plus sieben Prozent).

Im Umfeld der restlichen Bayrischen Seen sind die Preise seit 2009 deutlich stärker gestiegen: etwa in Seeshaupt (plus 59 Prozent) am Starnberger See, Chieming (plus 55 Prozent) und Übersee (plus 55 Prozent) am Chiemsee sowie Pähl (plus 53 Prozent) und Schondorf (plus 50 Prozent) am Ammersee.

Region Chiemsee

Wer in der Region Chiemsee ein Ferienhaus sucht, muss durchschnittlich etwa 500.000 Euro berappen. Etwas teurer (600.000 Euro) ist da schon der Ammersee. Und wer an den Starnberger See möchte, muss mit durchschnittlich 750.000 Euro noch tiefer in die Tasche greifen.

Seite vier: Schwieriger Markt

1 2 3 4Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.