Anzeige
Anzeige
15. Mai 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Startschuss für den Gewa-Tower

Die Gewa-Gruppe, ein Projektentwickler für Spezial- und Nischenimmobilien aus Esslingen-Mettingen, errichtet ab Sommer 2014 in Fellbach bei Stuttgart einen Wohnturm mit integriertem Hotelbereich. Laut dem Unternehmen hat der Gemeinderat der Stadt Fellbach dafür gestern die Freigabe erteilt. 

GEWA-Tower Fellbach in Startschuss für den Gewa-Tower

Entwurf des Gewa-Towers.

“Damit ist die letzte Hürde für die Errichtung des 107 Meter hohen Wohnturms und das Nordic-Hotel genommen”, freut sich Gewa-Geschäftsführer Mark Warbanoff.

Die Baustelle auf dem seit Jahren brachliegenden Areal in Fellbach wird ab jetzt eingerichtet. “Alle Voraussetzungen sind nun erfüllt, sodass wir noch im Mai mit den Bauarbeiten für den Turm beginnen werden”, erklärt Warbanoff.

Dritthöchstes Wohngebäude in Deutschland

Mit dem Gewa-Tower errichtet die Gewa-Gruppe in Fellbach das dritthöchste Wohngebäude in Deutschland. Auf 34 Etagen entstehen 65  Eigentumswohnungen sowie ein Business-Hotel mit rund 110 Zimmern, das bereits für zwanzig Jahre an die Nordic-Hotels AG verpachtet ist.

Die Finanzierung ist über die schon eingezahlten Mittel aus der Anleihe und die bereits erfolgten Wohnungsverkäufe gesichert.

Mehr Sicherheit für Investoren

Mit der abschließenden Zustimmung des Gemeinderates ist auch für die Investoren der Gewa-Tower-Anleihe noch mehr Sicherheit erreicht. Das Wertpapier (DE000A1YC7Y7) war Ende März mit einem Volumen von rund 30 Millionen Euro emittiert worden. Zwischenzeitlich wurde laut Gewa-Gruppe noch eine weitere Million Euro an institutionelle Investoren durch die Equinet Bank AG platziert. Seit dem 24. März 2014 ist die Anleihe an der Börse Frankfurt handelbar. (st)

Foto: Gewa-Gruppe

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...