14. August 2014, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blasenindex im Aufwärtstrend – Lediglich regionale Gefahr

Wie das Berliner Researchinstitut Empirica mitteilt, stieg der Blasenindex für den deutschen Immobilienmarkt im zweiten Quartal 2014 weiter an. Das sei jedoch kein Grund zur Sorge.

Baustelle Shutterstock 172470167-Kopie in Blasenindex im Aufwärtstrend - Lediglich regionale Gefahr

In Spanien wurden vor Ausbruch der Immobilienkrise zu viele Immobilien gebaut. Das ist in Deutschland aktuell nicht der Fall.

Nach Angaben von Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun wachsen Mieten, Preise und Einkommen bundesweit zwar eher im Gleichklang und es droht weder ein Wohnungsüberangebot noch eine Kreditschwemme.

Gefahr in Großstädten steigt

Dennoch sei Vorsicht angebracht: so steht nunmehr die Ampel für das Kaufpreis-Einkommens-Verhältnis in sechs der zwölf größten deutschen Städte auf rot.

Darunter befinden sich Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart, München und Berlin. Letztes Jahr traf dies auf lediglich drei Städte zu.

Die Ampel für den Mietvervielfältiger steht aktuell in acht Städten auf rot. (Vorjahr: sechs Städte).

 

Stadt Bildschirmfoto-2014-08-14-um-11 10 29-Kopie in Blasenindex im Aufwärtstrend - Lediglich regionale Gefahr

Warnstufen für die zwölf größten kreisfreien Städte und bundesweite Verteilung

Bundesweit keinerlei Blasengefahr

Der Gesamtindex und damit die Marktbreite der Blasengefahr liegt laut Empirica weiterhin unter dem Ursprungsniveau des Referenzjahres 2004 – auch wenn er im zweiten Quartal weiter zugelegt hat.
Während der Einzelindex “Preis-Einkommen” gegenüber dem Vorquartal leicht ansteigen, verändern sich die Indikatoren “Fertigstellungen” und “Wohnungsbaukredite” kaum. Alle Einzelindizes liegen zudem unter ihrem Referenzwert aus dem Jahr 2004. (st)
Index Bildschirmfoto-2014-08-14-um-11 14 14-Kopie in Blasenindex im Aufwärtstrend - Lediglich regionale Gefahr

Der deutsche Immobilienmarkt ist laut Empirica nicht flächendeckend überhitzt.

Tabelle; Grafik: Empirica AG; Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...