14. August 2014, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blasenindex im Aufwärtstrend – Lediglich regionale Gefahr

Wie das Berliner Researchinstitut Empirica mitteilt, stieg der Blasenindex für den deutschen Immobilienmarkt im zweiten Quartal 2014 weiter an. Das sei jedoch kein Grund zur Sorge.

Baustelle Shutterstock 172470167-Kopie in Blasenindex im Aufwärtstrend - Lediglich regionale Gefahr

In Spanien wurden vor Ausbruch der Immobilienkrise zu viele Immobilien gebaut. Das ist in Deutschland aktuell nicht der Fall.

Nach Angaben von Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun wachsen Mieten, Preise und Einkommen bundesweit zwar eher im Gleichklang und es droht weder ein Wohnungsüberangebot noch eine Kreditschwemme.

Gefahr in Großstädten steigt

Dennoch sei Vorsicht angebracht: so steht nunmehr die Ampel für das Kaufpreis-Einkommens-Verhältnis in sechs der zwölf größten deutschen Städte auf rot.

Darunter befinden sich Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart, München und Berlin. Letztes Jahr traf dies auf lediglich drei Städte zu.

Die Ampel für den Mietvervielfältiger steht aktuell in acht Städten auf rot. (Vorjahr: sechs Städte).

 

Stadt Bildschirmfoto-2014-08-14-um-11 10 29-Kopie in Blasenindex im Aufwärtstrend - Lediglich regionale Gefahr

Warnstufen für die zwölf größten kreisfreien Städte und bundesweite Verteilung

Bundesweit keinerlei Blasengefahr

Der Gesamtindex und damit die Marktbreite der Blasengefahr liegt laut Empirica weiterhin unter dem Ursprungsniveau des Referenzjahres 2004 – auch wenn er im zweiten Quartal weiter zugelegt hat.
Während der Einzelindex “Preis-Einkommen” gegenüber dem Vorquartal leicht ansteigen, verändern sich die Indikatoren “Fertigstellungen” und “Wohnungsbaukredite” kaum. Alle Einzelindizes liegen zudem unter ihrem Referenzwert aus dem Jahr 2004. (st)
Index Bildschirmfoto-2014-08-14-um-11 14 14-Kopie in Blasenindex im Aufwärtstrend - Lediglich regionale Gefahr

Der deutsche Immobilienmarkt ist laut Empirica nicht flächendeckend überhitzt.

Tabelle; Grafik: Empirica AG; Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jüngere müssen doppelt so viel sparen wie Ältere

Jüngere Generationen müssen von ihrem Lohn etwa doppelt so viel aufwenden wie ältere, um die Versorgungslücke im Alter zu schließen. Während der Jahrgang 1960 rund 2,1 Prozent seines Erwerbseinkommens sparen muss, sind es bei den 1975 Geborenen schätzungsweise 4,4 Prozent und bei den 1990 Geborenen 3,9 Prozent. Das zeigen Berechnungen des Forschungsinstituts Prognos im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Verbrauchertipp: Bei Immobilienverrentung auf Unterschiede zwischen Nießbrauch und Leibrente achten

Immobilienverrentung bietet unterschiedliche Formen an. Nießbrauch und Leibrente sind dabei zu unterscheiden. Während Ersteres lebenslanges Wohnrecht umfasst, umfasst Letzteres auch das Recht zur Vermietung. Was Senioren wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Personalmarketing: Digitales Marketing besitzt Nachholbedarf

Die Studie “Arbeitgeber Mittelstand: Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung” herausgegeben von Prof. Dr. Beck von der Hochschule Koblenz, Potentialpark und TERRITORY Embrace beschäftigt sich mit Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting von mittelständischen Betrieben in Deutschland. Sie zeigt, dass mittelständische Unternehmen die Potenziale der Digitalisierung erkennen und nutzen. Jedoch haben sie im Vergleich zu Großkonzernen viel aufzuholen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...