Anzeige
5. Mai 2014, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viele Vermittler würden 34i-Erlaubnis beantragen

Ab März 2016 wird in Deutschland die EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie umgesetzt. Die Mehrheit der Vermittler plant, eine Erlaubnis zur Vermittlung von Immobilienfinanzierungen zu beantragen, so eine Umfrage des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW).

Immobilienfinanzierung: Viele Vermittler würden 34i-Erlaubnis beantragen

Frank Rottenbacher: “Der AfW wird sich für eine Regulierung einsetzen, die den Vermittlern Raum für professionelles Arbeiten lässt.”

Das Bundesjustiz- und Bundeswirtschaftsministerium arbeitet aktuell an der nationalen Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie. Diese tritt am 21. März 2016 in Deutschland in Kraft. Der AfW hat hierzu eine Online-Umfrage für Vermittler durchgeführt. Laut der Befragung würden 62 Prozent der 650 befragten Vermittler eine Erlaubnis zur Finanzierungsvermittlung gemäß Paragraf 34i Gewerbeordnung (GewO) beantragen, wenn die Spielregeln sowie die Kosten zu den Regelungen der Paragrafen 34d und 34f vergleichbar sind.

28 Prozent der Vermittler haben diese Frage mit “vielleicht” beantwortet. Für lediglich zehn Prozent der Befragten kommt der Paragraf 34i GewO nicht in Frage. Sollte es zu einer Alte-Hasen-Regelungen kommen und der Nachweis der Berufserfahrung unter anderem durch den Nachweis einer Paragraf 34c-Erlaubnis gefordert werden, dann würden viele Vermittler diese Alte-Hasen-Regelung in Anspruch nehmen können, so der AfW.

Wachstumspotenzial bei der Vermittlung von Immobilienfinanzierungen

Sollte erneut eine Frist von sieben Jahren gelten, dann hätten demnach 85 Prozent der Vermittler die Erlaubnis gemäß  Paragraf 34c GewO schon länger als sieben Jahre und würden unter diese Regelung fallen, sofern sie die Finanzierungsvermittlung auch durch weitere Geschäftsunterlagen nachweisen können. Im Schnitt werden laut der Befragung des AfW 17 Finanzierungen pro Jahr vermittelt. Die durchschnittlich vermittelte Darlehenssumme beträgt demnach 170.000 Euro.

Die absolute Anzahl der Vermittlungen pro Jahr zeige, dass die Vermittlung von Immobilienfinanzierungen bei vielen Vermittlern noch kein zentraler Baustein ihrer Tätigkeit sei und somit noch großes Wachstumspotenzial vorhanden sei.

“Wir bedanken uns bei allen Vermittlern, die an der Umfrage teilgenommen haben”, sagt AfW-Politikvorstand Frank Rottenbacher. “Solche Informationen sind bei den politischen Gesprächen sehr wichtig. Der AfW wird sich für eine Regulierung einsetzen, die den Vermittlern Raum für professionelles Arbeiten lässt”, so Rottenbacher weiter. (jb)

Foto: Christof Rieken

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzmärkte können Italien zum Rückzug zwingen

Italiens Regierung ist entschlossen, an ihren Wahlversprechen festzuhalten. So riskiert sie, dass die Europäische Kommission Revision gegen ihren am Montagabend vorgelegten Haushalt einlegen wird. Europa steuert auf einen chaotischen Konflikt zu. Kommentar von Patrick O’Donnell, Aberdeen 

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...