Anzeige
Anzeige
1. Juli 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Immobilienfonds: Weiter vorn

Beteiligungsangebote an deutschen Immobilien konnten gemessen am Investitionsvolumen und platzierten Eigenkapital ihre Spitzenposition in der Cash.-Hitliste 2013 behaupten. Auch in diesem Jahr setzen Anbieter geschlossener Sachwertinvestments auf Immobilien.

Deutsche Immobilienfonds

Hartmut Fründ, EY Real Estate: „Risikoreiche Investitionen werden nicht mehr pauschal als negativ gesehen.“

Der Boom auf dem deutschen Immobilienmarkt wird sich 2014 fortsetzen und zu mehr Käufen und Verkäufen durch deutsche und internationale Investoren führen.

Nachdem das Volumen von Immobilientransaktionen im vergangenen Jahr bereits um 23 Prozent auf 44 Milliarden Euro gestiegen war, rechnen 72 Prozent der von EY Real Estate befragten Immobilieninvestoren mit einer weiteren Steigerung in diesem Jahr.

Eine Ursache für die anhaltend hohe Nachfrage nach deutschen Immobilien sind demnach Unsicherheiten aus der Eurokrise.

Mehr Mut zum Risiko

“Die Bedeutung von Immobilien als Anlageklasse hat 2013 noch einmal zugenommen und wird sich auch 2014 auf einem hohen Niveau bewegen”, bestätigt Dr. Frank Pörschke, CEO Germany bei Jones Lang LaSalle.

Der globale Anlagebedarf von Kapitalsammelstellen bleibe hoch, aufgrund des niedrigen Zinsumfeldes mangele es an attraktiven Alternativen. Das Vertrauen in den deutschen Immobilienmarkt ist offenbar so groß, dass viele Anleger nicht mehr nur auf Core-Immobilien setzen.

81 Prozent der von EY Real Estate befragten Investoren erwarten, dass der Anteil an risikoreicheren Immobilieninvestments steigen wird. “Anders als in der Vergangenheit werden risikoreiche Investitionen nicht mehr pauschal als negativ gesehen. Im Wohnimmobiliensegment scheint die Risikobereitschaft besonders ausgeprägt. Dieser Trend dürfte sich fortsetzen”, erwartet Hartmut Fründ, Managing Partner bei EY Real Estate.

Initiatoren wollen partizipieren

Von den positiven Marktperspektiven wollen auch die Initiatoren geschlossener Investmentvehikel profitieren. Beteiligungsangebote an deutschen Immobilien konnten gemessen am Investitionsvolumen und platzierten Eigenkapital im Cash.-Marktreport 2013 ihre Spitzenposition behaupten.

Zwar gab es seit Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) im Juli 2013 kaum noch Neugeschäft, doch es ist zu erwarten, dass Deutschland-Immobilien nach Wiedererstarken des Marktes die dominierende Assetklasse bleiben werden.

Dies zeigt eine Umfrage mit Rückmeldung von 56 Häusern, die Cash. kürzlich unter Emissionshäusern und Vertrieben durchführte. 45,7 Prozent der Initiatoren erklärten, ihren ersten KAGB-konformen Fonds in dieser Assetklasse auflegen zu wollen.

Seite zwei: Deutschland-Immobilien werden dominieren

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

“Wenn Europa ein Club der Kranken wird, ist niemandem gedient”

Dr. Christoph Bruns ist Vorstand, Teilhaber und Fondsmanager der Loys AG. Im Interview mit Cash.Online erklärt er, warum er nach dem Wahlsieg Emmanuel Macrons optimistisch eingestellt ist und worauf sich die EU jetzt besinnen sollte.

mehr ...

Berater

Geldpolitisches Grübeln der EZB: Kommt die Zinswende?

Die EZB ist ins geldpolitische Grübeln gekommen. Das Schreckgespenst der Deflation in der Eurozone hat sich verflüchtigt und die Wachstumsraten der Euro-Länder haben sich auf den ersten Blick stabilisiert. Steht der Einstieg in den geldpolitischen Ausstieg also kurz bevor? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...