22. Mai 2014, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Initiatoren setzen auf Immobilien

Cash.Online hat die Emissionshäuser befragt, in welche Assetklasse ihr jeweils erster KAGB-konformer Publikumsfonds investieren wird. Das Ergebnis: Deutschland-Immobilien dominieren deutlich.

Initiatoren

Insgesamt nahmen 40 Emissionshäuser an der Umfrage von Cash.Online teil.

Strenge Zulassungsvoraussetzungen, umfangreiche Informationspflichten: Das im Juli 2013 in Kraft getretene Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) stellt die Emissionshäuser vor große Herausforderungen.

Es gilt, sich der neuen Rechtslage organisatorisch anzupassen und gleichzeitig Produkte zu entwerfen, die den gestiegenen gesetzlichen Anforderungen entsprechen.

Neugeschäft quasi nicht existent

Das Neugeschäft ist vor diesem Hintergrund fast vollständig zum Erliegen gekommen. Auch für die Vertriebe bedeuten die neuen Produktregeln eine große Umstellung.

Cash.Online hat in einer Umfrage mit Rückmeldung von 40 Emissionshäusern untersucht, auf welche Assetklassen sie bei der Konzeption ihres jeweils ersten KAGB-konformen Publikumsfonds setzen.

Deutschland-Immobilien chancenreich

Das Ergebnis: Bei den geplanten Investitionsobjekten liegen Deutschland-Immobilien klar vorn. Anleger werden wohl noch in diesem Jahr aus einer breiten Palette neuer Deutschland-Fonds auswählen können.

45,7 Prozent der Emissionshäuser erklärten, in dieser Assetklasse Fonds auflegen zu wollen. Die geringen Leerstandsquoten und die wirtschaftliche Stabilität des Landes bieten aus ihrer Sicht große Chancen auf erfolgreiche Investments.

Initiatoren

Deutschland-Immobilien haben die Nase vorn.

Auf Portfoliofonds setzen immerhin 15,7 Prozent der Initiatoren. Der Einsatz verschiedener Assetklassen stellt für mehrere Anbieter eine sinnvolle Möglichkeit dar, Risiken zu minimieren und Erträge zu steigern.

Den dritten Platz teilen sich Auslandsimmobilien, Flugzeuge und Private Equity mit jeweils 8,6 Prozent.

Zurückhaltung bei Erneuerbaren Energien

Nur 11,4 Prozent der Initiatoren setzen auf Erneuerbare Energien. Insbesondere die politische Debatte über die Rahmenbedingungen der Energiewende sorgt offenbar für Zurückhaltung bei den Anbietern. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...