Anzeige
15. April 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Knight Frank erwartet weltweit steigende Investitionen in Gewerbeimmobilien

Globale Investitionen in Gewerbeimmobilien werden nach Einschätzung von Knight Frank, London, im laufenden Jahr erheblich zunehmen. Investoren aus China spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.

Peking Shutterstock Gro 160818947-Kopie in Knight Frank erwartet weltweit steigende Investitionen in Gewerbeimmobilien

Skyline in Peking. Chinesische Kapitalgeber investieren gerne in ausländische Gewerbeimmobilien.

Investitionen in Gewerbeimmobilien könnten nach Einschätzung der Immobilienberatung Knight Frank, London, in 2014 weltweit um 15 Prozent steigen. Das entspreche einem Transaktionsvolumen von mehr als 600 Milliarden US-Dollar.

Asiatische Anleger steigern Investitionen

Asiaten stechen besonders hervor. “Der Kapitalfluss aus Asien in Gewerbe- und Wohnimmobilien anderer Regionen ist drastisch angestiegen”, sagt Darren Yates, Leiter Research im Bereich Capital Markets bei Knight Frank. “Es gibt keinerlei Anzeichen, dass sich das in nächster Zeit ändern wird. Insbesondere, da neues Eigenkapital aus Taiwan und Korea in internationale Märkte strömt.”

Auch Chinesen sind im Ausland sehr aktiv. Yates prognostiziert, dass Investoren aus der Volksrepublik dieses Jahr doppelt so viel Kapital in Gewerbeimmobilien stecken wie im Vorjahr.

Volumen aus dem Nahen Osten wächst

Nebst der Investitionen aus China sind auch die weltweiten Immobilientransaktionen aus dem Nahen Osten stark gestiegen. Nach Angaben von Yates legten Staatsfonds aus dieser Region mit 18,8 Milliarden US-Dollar in 2013 doppelt soviel Kapital in Immobilien an wie im Vorjahr.

Metropolen im Zentrum der Investitionen

Kurzfristige Anlageziele der Investoren seien in erster Linie Bürohäuser in den Geschäftszentren von New York, London, Paris und Tokio mit Einzelinvestitionen zwischen 150 und 400 Millionen US-Dollar.

Kapitalanleger sollen risikobereiter werden

Yates erwartet, dass Investoren zukünftig mehr Risiko in Kauf nehmen, da die Immobilienpreise aufgrund des hohen Wettbewerbs  in vielen Metropolen aktuell sehr hoch sind. Periphere Märkte in Europa, insbesondere Spanien und Irland, und – weniger ausgeprägt – Italien und Portugal, stehen daher wieder im Fokus der Anleger. (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...