Anzeige
14. April 2014, 15:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge bleibt wichtigstes Motiv beim Immobilienkauf

Laut dem Baufinanzierungsunternehmen Interhyp AG, München, und dem Portal Immobilienscout24, Berlin, ist die Altersvorsorge für viele Menschen nach wie vor der wichtigste Grund für den Immobilienkauf. Das ergibt sich aus der aktuellen Umfrage “Immobilienbarometer”.

Marc-stilke-immobilienscout24-Kopie in Altersvorsorge bleibt wichtigstes Motiv beim Immobilienkauf

Marc Stilke, CEO von Immobilienscout24: “Der Wunsch nach Sicherheit im Alter, historisch günstige Finanzierungsbedingungen sowie mangelnde lukrative Anlagenalternativen sorgen für starkes Interesse an Immobilien in Deutschland.”

Nach Angaben der Interhyp AG, München, und Immobilienscout 24, Berlin, begründeten in 2014 56 Prozent der Immobilieninteressenten ihre Kaufabsicht mit der Altersvorsorge. In 2010 waren es nur 49 Prozent.

Niedrige Zinsen motivieren zum Immobilienkauf

Nebst der Vorsorge für den Ruhestand gehören laut Interhyp und Immobilienscout24 auch niedrige Zinsen, Vermeidung von Mietzahlungen, Unabhängigkeit vom Vermieter und Krisensicherheit zu den Top-Fünf-Kaufmotiven.

Während die Altersvorsorge schon lange an der Spitze rangiert, kletterte 2011 der Grund “niedrige Zinsen” von Platz drei auf Platz zwei. Grund hierfür ist die aktuelle Entwicklung der Baugeldzinsen. 2010 lagen diese oftmals bei über vier Prozent, heute können Kaufinteressenten für rund 2,5 Prozent ein Zehnjahresdarlehen aufnehmen.

Mietzahlungen sollen vermieden werden

37 Prozent der Befragten wollen durch den Erwerb einer Immobilie Mietzahlungen vermeiden (2010: 42 Prozent). 29 Prozent kaufen ein Haus oder eine Wohnung, um von Vermietern unabhängig zu sein (2010: 28 Prozent). Ein Viertel der Befragten glaubt, dass Immobilien krisensicher sind (2010: 22 Prozent ).

Das Vertrauen in andere Investments ist laut Interhyp besonders im Vergleich zum Vorjahr drastisch gesunken: Knapp jeder dritte Anleger (29 Prozent) setzt auf Immobilien aus Misstrauen in andere Anlageformen. 2013 gehörten lediglich sechs Prozent der Kapitalanleger zu dieser Gruppe.

Käufer erwarten Wertzuwachs

Auf die Frage, welche Wertentwicklung zu erwarten sei, erhält man aktuell vorsichtig optimistische Antworten. Mehr als jeder zweite Käufer (51 Prozent) geht von einem Wertzuwachs aus, der die Inflation ausgleicht. Das sind fünf Prozent mehr als in 2010 (46 Prozent).

Zinsvorteile machen Preisanstieg wett

“Der Wunsch nach Sicherheit im Alter, historisch günstige Finanzierungsbedingungen sowie mangelnde lukrative Anlagenalternativen sorgen für starkes Interesse an Immobilien in Deutschland”, kommentiert Marc Stilke, CEO von Immobilienscout24, die Ergebnisse.

“Auch wenn die Immobilienpreise vielerorts in den vergangenen Jahren gestiegen sind: die heute erzielbaren Zinsvorteile können oftmals diese Anstiege ausgleichen, wodurch die monatliche Kreditbelastung in 2014 nicht höher ausfällt als in 2010”, ergänzt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Für die Umfrage wurden nach Angaben der Interhyp im März 2014 rund 1.400 Immobilieninteressenten befragt. (st)

Foto: Immobilienscout24

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Eine Immobilie als Bestandteil der Altersvorsorge ist rüchwirkend betrachtet durch den Inflationsausgleich bei der Wertsteigerung absolut sinnvoll. Bei der derzeitigen Kapitalmarktsituation sogar m.E. Alternativlos.

    Kommentar von Carsten Ludolph — 15. April 2014 @ 14:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...