Anzeige
Anzeige
17. Oktober 2014, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkäufer bringen mehr Erspartes ein

Wer derzeit ein Eigenheim erwirbt, bringt im Schnitt mehr Eigenkapital ein als noch vor einigen Jahren, so eine aktuellen Untersuchung der Münchner Interhyp AG. Dabei gibt es deutlich regionale Unterschiede.

Immobilienkauf Eigenkapital

Die Deutschen agieren beim Kauf eines Eigenheims konservativer und setzen mehr Eigenkapital ein.

Immobilienkäufer in deutschen Großstädten bringen immer mehr Erspartes in ihre Finanzierung ein. Dadurch benötigen sie trotz deutlich gestiegener Immobilienpreise im Verhältnis nicht mehr Fremdkapital als 2008. Das zeigt eine regionale Auswertung des Baufinanzierungsvermittlers Interhyp.

Kreditanteil gesunken

“Der so genannte Beleihungsauslauf, der das Verhältnis zwischen Immobilienpreis und Darlehenssumme anzeigt, ist in acht untersuchten Städten von durchschnittlich 70,5 Prozent in 2008 bis zum ersten Halbjahr 2014 auf 67,6 Prozent gesunken. Großstädter setzen heute im Schnitt also mehr Erspartes für ihre Baufinanzierung ein als noch vor Jahren”, erläutert Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG. Am meisten Eigenkapital brachten demnach im ersten Halbjahr die Münchner und Hamburger in ihren Immobilienkredit ein, am wenigsten die Dresdner und Frankfurter.

“Der bundesweit gestiegene Anteil an eingesetztem Kapital von knapp 25 auf 30 Prozent belegt, dass deutsche Immobilienkäufer auch weiterhin sehr konservativ und solide bei ihrer Finanzierung vorgehen. Das historisch niedrige Zinsniveau geht also nicht mit stark steigenden Kreditvolumina einher – ein wichtiges Indiz dafür, dass man in Deutschland nicht von einer flächendeckenden Immobilienblase sprechen kann”, betont Goris.

Seite 2: Niedrigste Eigenkapitalquote in München

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...