12. Dezember 2014, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Wohnungspreise weiter im Aufwärtstrend

Nachdem die Mietentwicklung in den vergangenen Monaten stagnierte, wurde im Monat November wieder ein Anstieg der Mieten beobachtet, so die aktuelle Auswertung des Immobilienindex IMX. Auch die Kaufpreise für Wohnungen kletterten weiter.

IMX Immobilienscout24

Das bundesweite Mietniveau verzeichnet zum Ende des Jahres wieder einen leichten Zuwachs – allerdings sind laut Immobilienscout24 nicht alle Metropolen von dieser Entwicklung betroffen.

Die bundesweiten Angebotsmieten haben in den vergangenen fünf Monaten eine Seitwärtsbewegung vollzogen, so das Portal Immobilienscout24. Nun sei für den Monat November erstmals wieder ein leichter Anstieg zu beobachten.

Die aktuelle Auswertung des Immobilienindex IMX zeige einen Anstieg um 0,3 Prozentpunkte. In den Vormonaten habe das durchschnittliche Mietpreiswachstum lediglich bei 0,1 Prozentpunkten gelegen. Ob sich dieser Trend in den kommenden Monaten fortsetzen wird, bleibe zu beobachten.

“Neben saisonalen Ursachen könnten Spill-Over-Effekte aus dem politischen Tagesgeschäft Auslöser des erneuten Preiswachstums sein. Auffällig ist, dass in Hamburg und Köln die Neuvertragsmieten entgegen dem Bundestrend weiterhin stagnieren. Ein starkes Indiz dafür, dass in diesen Märkten wirksame Preisobergrenzen erreicht worden sind”, kommentiert Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24, die Entwicklung.

Kaufpreise für Immobilien wachsen weiter

Bei den Angebotspreisen setzt sich nach Angaben von Immobilienscout24 der starke Preisanstieg der Vormonate weiter fort.

Demnach kletterte das Preisniveau für Neubauwohnungen im November um 0,4 Prozentpunkte, während Bestandswohnungen sogar ein Plus von 0,7 Prozentpunkten verbuchten. Laut Immobilienscout24 ist mittelfristig mit weiteren leichten Zuwächsen zu rechnen.

“Trotz steigender Preise ist die Nachfrage nach Wohneigentum weiterhin ungebrochen hoch. Eine unmittelbare Folge der anhaltenden Niedrigzinspolitik, die nicht nur Baugeld enorm verbilligt, sondern auch andere Anlagealternativen zunehmend unattraktiv macht”, so Kiefer.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

IMX Immobilienscout24

Seite 2: Preise für Häuser bewegen sich seitwärts

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...