11. Dezember 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weniger Leerstand am Wohnungsmarkt

In Deutschland standen 2013 weniger Wohnungen leer als in den Vorjahren. Das geht aus dem kürzlich veröffentlichten Leerstandsindex hervor, der vom Immobiliendienstleister CBRE und dem Researchinstitut Empirica berechnet wird.

Leerstand1 in Weniger Leerstand am Wohnungsmarkt

Manche Vermieter konnten in 2013 aufatmen: Der Leerstand von Geschosswohnungen sank im Vergleich zu den Vorjahren.

Der marktaktive Leerstand – also Geschosswohnungen, die unmittelbar vermietbar oder mittelfristig aktivierbar sind – lag nach Angaben von CBRE und Empirica Ende 2013 bei 3,1 Prozent oder rund 653.000 Einheiten. Das seien gut 35.000 Einheiten weniger als noch im Jahr 2012 (rund 688.000 Einheiten). Im selben Zeitraum wurden bundesweit 86.000 neue Geschosswohnungen errichtet.

Leerstand fängt hohe Nachfrage nach Wohnraum auf

“Der Leerstandsabbau allein trug demnach rund ein Drittel zur Befriedigung der zusätzlichen Wohnungsnachfrage in diesem Segment bei. Ohne diese Reserven wären die derzeitigen Mietzuwächse höher ausgefallen”, sagt Dr. Reiner Braun, Vorstandsmitglied der Empirica AG.

Der marktaktive Leerstand berücksichtige keine “Ruinen” oder dysfunktionalen Leerstände. Angaben des Zensus 2011 für den totalen Leerstand fallen daher höher aus und summieren sich auf 1,1 Millionen Geschosswohnungen sowie weitere 0,6 Millionen Wohnungen in Eigenheimen. Damit sei gut jede dritte leer stehende Geschosswohnung nicht unmittelbar disponibel und daher kein marktaktiver Leerstand.

Mehr Leerstand im Osten Deutschlands

Der marktaktive Leerstand in Geschosswohnungen liegt nach Angaben von CBRE und Empirica in Ostdeutschland (ohne Berlin) mit 6,1 Prozent immer noch deutlich höher als im Westen mit 2,5 Prozent. Aussagekräftiger als Ost-West-Unterschiede seien jedoch die abweichenden Entwicklungen in Regionen mit schrumpfenden und wachsenden Einwohnerzahlen, wie es sie beiderseits der ehemaligen innerdeutschen Grenze gibt.

“In Schrumpfungsregionen stagniert der Leerstand seit Jahren und beträgt derzeit 6,6 Prozent”, erläutert Michael Schlatterer, Teamleiter Residential Valuation bei CBRE in Deutschland. Demgegenüber liege der Leerstand in Wachstumsregionen nur bei unterdurchschnittlichen 2,1 Prozent und sei dort im siebten Jahr rückläufig (2009: 2,9 Prozent, 2006: 3,3 Prozent).

Kaum leere Wohnungen in München und Hamburg

Die niedrigsten Leerstandsquoten finden sich derzeit in den Städten München (0,4 Prozent) sowie Hamburg, Münster, Darmstadt und Frankfurt (je 0,7% Prozent). Am anderen Ende der Skala stehen Salzgitter (11,0% Prozent) und Chemnitz (9,5 Prozent).

“Beeindruckend ist aber auch die Dynamik. In fünf Städten ist die Leerstandsquote seit 2009 um rund zwei oder mehr Prozentpunkte geschrumpft”, sagt Braun. In Leipzig fiel sie um 2,9 Prozentpunkte, in Magdeburg um 2,0 Prozentpunkte und in Schwerin, Halle und Emden um jeweils 1,9 Prozentpunkte.

Seite zwei: Leichter Anstieg der Leerstände in Bremerhaven und Worms

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...