11. Dezember 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weniger Leerstand am Wohnungsmarkt

In Deutschland standen 2013 weniger Wohnungen leer als in den Vorjahren. Das geht aus dem kürzlich veröffentlichten Leerstandsindex hervor, der vom Immobiliendienstleister CBRE und dem Researchinstitut Empirica berechnet wird.

Leerstand1 in Weniger Leerstand am Wohnungsmarkt

Manche Vermieter konnten in 2013 aufatmen: Der Leerstand von Geschosswohnungen sank im Vergleich zu den Vorjahren.

Der marktaktive Leerstand – also Geschosswohnungen, die unmittelbar vermietbar oder mittelfristig aktivierbar sind – lag nach Angaben von CBRE und Empirica Ende 2013 bei 3,1 Prozent oder rund 653.000 Einheiten. Das seien gut 35.000 Einheiten weniger als noch im Jahr 2012 (rund 688.000 Einheiten). Im selben Zeitraum wurden bundesweit 86.000 neue Geschosswohnungen errichtet.

Leerstand fängt hohe Nachfrage nach Wohnraum auf

“Der Leerstandsabbau allein trug demnach rund ein Drittel zur Befriedigung der zusätzlichen Wohnungsnachfrage in diesem Segment bei. Ohne diese Reserven wären die derzeitigen Mietzuwächse höher ausgefallen”, sagt Dr. Reiner Braun, Vorstandsmitglied der Empirica AG.

Der marktaktive Leerstand berücksichtige keine “Ruinen” oder dysfunktionalen Leerstände. Angaben des Zensus 2011 für den totalen Leerstand fallen daher höher aus und summieren sich auf 1,1 Millionen Geschosswohnungen sowie weitere 0,6 Millionen Wohnungen in Eigenheimen. Damit sei gut jede dritte leer stehende Geschosswohnung nicht unmittelbar disponibel und daher kein marktaktiver Leerstand.

Mehr Leerstand im Osten Deutschlands

Der marktaktive Leerstand in Geschosswohnungen liegt nach Angaben von CBRE und Empirica in Ostdeutschland (ohne Berlin) mit 6,1 Prozent immer noch deutlich höher als im Westen mit 2,5 Prozent. Aussagekräftiger als Ost-West-Unterschiede seien jedoch die abweichenden Entwicklungen in Regionen mit schrumpfenden und wachsenden Einwohnerzahlen, wie es sie beiderseits der ehemaligen innerdeutschen Grenze gibt.

“In Schrumpfungsregionen stagniert der Leerstand seit Jahren und beträgt derzeit 6,6 Prozent”, erläutert Michael Schlatterer, Teamleiter Residential Valuation bei CBRE in Deutschland. Demgegenüber liege der Leerstand in Wachstumsregionen nur bei unterdurchschnittlichen 2,1 Prozent und sei dort im siebten Jahr rückläufig (2009: 2,9 Prozent, 2006: 3,3 Prozent).

Kaum leere Wohnungen in München und Hamburg

Die niedrigsten Leerstandsquoten finden sich derzeit in den Städten München (0,4 Prozent) sowie Hamburg, Münster, Darmstadt und Frankfurt (je 0,7% Prozent). Am anderen Ende der Skala stehen Salzgitter (11,0% Prozent) und Chemnitz (9,5 Prozent).

“Beeindruckend ist aber auch die Dynamik. In fünf Städten ist die Leerstandsquote seit 2009 um rund zwei oder mehr Prozentpunkte geschrumpft”, sagt Braun. In Leipzig fiel sie um 2,9 Prozentpunkte, in Magdeburg um 2,0 Prozentpunkte und in Schwerin, Halle und Emden um jeweils 1,9 Prozentpunkte.

Seite zwei: Leichter Anstieg der Leerstände in Bremerhaven und Worms

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LKH: Mit 2018 zufrieden – 2019 mit dem Wandel begonnen

Für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht der Landeskrankenhilfe V.V.a.G. (LKH) seinen Jahresabschluss. Die hervorragenden Kennzahlen stellen eine solide Ausgangslage dar, um das Unternehmen neu auszurichten. Wie sich die finanzielle Situation im Detail entwickelt hat

mehr ...

Immobilien

Über sozialen Frieden und heilige Kühe: München diskutiert über Lösungen für das Wohnproblem

„Mieterschutzgesetz, Mietpreisbremsen, Erhaltungssatzungen: Wird Münchens Wohnungsproblem so gelöst?“ Diese Frage stand im Zentrum der Veranstaltungsreihe münchner immobilien fokus am 20. Mai 2019 im Literaturhaus. Was die Gemüter besonders erhitzte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...