Anzeige
17. November 2014, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienmarkt: Berlin ist Spitzenreiter

Der Berliner Wohnimmobilienmarkt verzeichnet die höchste Nachfrage unter den deutschen Metropolen, so der “Wohnimmobilien Marktbericht Deutschland 2014/2015” von Engel & Völkers. Im Bereich der Eigentumswohnungen verdrängte er München auf Platz zwei.

Engel & Völkers Wohnimmobilien Marktbericht Deutschland 2014/2015

Nicht nur viele Bundesbürger, sondern auch ausländische Käufer erwerben Eigentumswohnungen und Häuser in der deutschen Hauptstadt.

Mit einem Umsatz von 4,332 Milliarden Euro in 2013 hat Berlin im Segment der Eigentumswohnungen die bayerische Metropole München von der Spitzenposition verdrängt, teilt Engel & Völkers (E&V) mit.

Darüber hinaus habe die Bundeshauptstadt im Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser den größten Umsatzanstieg unter den Top-10-Städten Deutschlands verbucht. So legte laut Gutachterausschuss das Transaktionsvolumen um 16,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,159 Milliarden Euro zu und lag damit erstmals über der Milliardenmarke.

“Dieser Umsatzanstieg lässt sich einerseits durch eine gestiegene Anzahl an verkauften Wohnungen und Häusern erklären. Andererseits zahlten Käufer im Jahr 2013 im Durchschnitt mehr für ihre Immobilie als 2012”, erläutert Sebastian Fischer, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers in Berlin-Mitte.

Preisuntergrenzen ziehen an

So habe E&V in einigen Lagen und Segmenten im ersten Halbjahr 2014 wie bereits im Jahr zuvor einen Anstieg der Preisuntergrenzen beobachtet. Der Preisanstieg sei nicht ausschließlich auf Luxusimmobilien beschränkt – auch in einfachen und mittleren Lagen seien ebenfalls Steigerungen erkennbar.

Prestigeobjekte würden jedoch weiterhin begehrt bleiben und in der Spitze bis zu 15.000 Euro pro Quadratmeter erzielen. Für Villen mit Seeblick wurden im ersten Halbjahr 2014 laut E&V in Toplagen wie Zehlendorf Höchstpreise von bis zu 4,5 Millionen Euro aufgerufen.

Stadtwohnung im Zentrum und Villa im Grünen beliebt

Die 1a-Lagen befinden sich nach Angaben von E&V unverändert im historischen Zentrum von Berlin rund um den Gendarmenmarkt, den Hackeschen Markt und den Prachtboulevard “Unter den Linden”. Dort zählten hochwertig sanierte Altbauwohnungen und luxuriöse Neubau-Penthäuser mit gehobener Ausstattung zu den gesuchten Objekten.

Ebenfalls stark nachgefragt sind die Stadtteile Prenzlauer Berg, Schöneberg, Kreuzberg, Charlottenburg und Wilmersdorf. Auch ruhige Lagen im Grünen wie Spandau oder Frohnau sowie die Köpenicker Wasserlagen und das Villengebiet Friedrichshagen erfreuen sich großer Beliebtheit. “Familien schätzen hier die hohe Lebensqualität sowie die gute Infrastruktur und Anbindung”, sagt Oliver Giersch, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers in Berlin-Köpenick.

Nachfrage von ausländischen Käufern bleibt hoch

Angesichts des anhaltenden Bevölkerungswachstums, der hohen Nachfrage und des weiterhin niedrigen Zinsniveaus geht Engel & Völkers davon aus, dass die Preise für Eigentumswohnungen in Berlin auch 2015 in allen Lagen und Segmenten weiter steigen. Auch bei Ein- und Zweifamilienhäusern sowie im Mietsegment zeige in einigen Lagen die Preiskurve nach oben.

“Die Kauf- und Mietpreise ziehen nicht mehr so rasant an wie in den vergangenen Jahren, wir gehen jedoch weiterhin von moderatem Wachstum aus”, so Fischer. Besonders bei internationalen Käufern werde Berlin weiterhin ein beliebter Investitionsstandort bleiben, da die Miet- und Kaufpreise im Vergleich zu anderen europäischen Hauptstädten wie Paris oder London moderat erschienen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...