9. Mai 2014, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asset-Management bei Wohnimmobilien: Es müssen Werte generiert werden

Wohnimmobilien garantierten jahrelang hohe Renditen. Sowohl die Marktstimmung als auch gesetzliche Neuerungen wie die Mietpreisbremse könnten eine Trendfortschreibung allerdings verhindern. Wer investiert, sollte sich genau überlegen, wie er den Wert seiner Immobilie künftig steigern kann.

Gastbeitrag von Jürgen F. Kelber, Dr. Lübke & Kelber

Juergen-Kelber Dr -Luebcke in Asset-Management bei Wohnimmobilien: Es müssen Werte generiert werden

“Mit den Wohnungen und an den Wohnungen muss wirklich gearbeitet werden, um Werte zu generieren.”

Nach den Daten von IPD legten deutsche Wohnungen im vergangenen Jahr eine beeindruckende Performance von 8,3 Prozent hin. Im Vergleich zum allgemeinen deutschen Immobilienmarkt bedeutet dies einen Mehrertrag von 3,2 Prozentpunkten.

Analysiert man die Zusammensetzung des “Total Return” für Wohnimmobilien, dann waren von diesen 8,3 Prozent jedoch 3,5 Prozent der Wertänderungsrendite geschuldet, 4,7 Prozent resultierten aus der laufenden Vermietung.

Die Netto-Cashflow-Rendite von Wohnungen bildete damit im Deutschen Immobilien Index (DIX) – zusammen mit Büroobjekten – das Schlusslicht. Im Durchschnitt erzielten alle im DIX enthaltenen Grundstücke einen Netto-Cashflow von 5,3 Prozent, bei Handelsimmobilen waren es 5,7 Prozent und bei Industrieimmobilien sogar 7,7 Prozent.

Deutsche Wohnimmobilien ziehen Investoren an

Dennoch: Auch bei einer langfristigen Betrachtung liegen deutsche Wohnimmobilien an der Spitze. In der Drei-Jahresbetrachtung brachten sie jährlich 7,8 Prozent und bei einer Zehn-Jahresbetrachtung immerhin noch 5,5 Prozent.

Die beeindruckende Performance deutscher Wohnimmobilien hat viele private und institutionelle Investoren angelockt, in diesem Segment zu investieren. Umfragen belegen, dass keine andere Nutzungsart bei Investoren so beliebt ist wie Wohnimmobilien.

Selbst die Versicherer, die noch vor zehn Jahren ihre Wohnungsbestände mit dem Argument verkauften, diese seien “renditeschwach”, investieren seit einigen Jahren wieder massiv in diese Nutzungsart. Das hängt sicherlich auch mit der Ernüchterung über die Ergebnisse der Investition in deutsche Büroobjekte ab, die in den vergangenen zehn Jahren einen mageren Total Return von nur 2,1 Prozent brachte – und damit nur 0,4 Prozent oberhalb der Inflationsrate lag.

Wohnungen waren sichere Anlagen

Wer in den vergangenen Jahren in deutsche Wohnungen investierte, konnte kaum etwas falsch machen: Fast gleichgültig, wo man investierte, in A-Städten oder in B-Städten, in einfachen, mittleren oder guten Lagen, fast überall waren sowohl Mietzuwächse wie auch steigende Multiplikatoren garantiert.

Seite zwei: Mieten steigen langsamer

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...