Anzeige
9. Mai 2014, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asset-Management bei Wohnimmobilien: Es müssen Werte generiert werden

Wohnimmobilien garantierten jahrelang hohe Renditen. Sowohl die Marktstimmung als auch gesetzliche Neuerungen wie die Mietpreisbremse könnten eine Trendfortschreibung allerdings verhindern. Wer investiert, sollte sich genau überlegen, wie er den Wert seiner Immobilie künftig steigern kann.

Gastbeitrag von Jürgen F. Kelber, Dr. Lübke & Kelber

Juergen-Kelber Dr -Luebcke in Asset-Management bei Wohnimmobilien: Es müssen Werte generiert werden

“Mit den Wohnungen und an den Wohnungen muss wirklich gearbeitet werden, um Werte zu generieren.”

Nach den Daten von IPD legten deutsche Wohnungen im vergangenen Jahr eine beeindruckende Performance von 8,3 Prozent hin. Im Vergleich zum allgemeinen deutschen Immobilienmarkt bedeutet dies einen Mehrertrag von 3,2 Prozentpunkten.

Analysiert man die Zusammensetzung des “Total Return” für Wohnimmobilien, dann waren von diesen 8,3 Prozent jedoch 3,5 Prozent der Wertänderungsrendite geschuldet, 4,7 Prozent resultierten aus der laufenden Vermietung.

Die Netto-Cashflow-Rendite von Wohnungen bildete damit im Deutschen Immobilien Index (DIX) – zusammen mit Büroobjekten – das Schlusslicht. Im Durchschnitt erzielten alle im DIX enthaltenen Grundstücke einen Netto-Cashflow von 5,3 Prozent, bei Handelsimmobilen waren es 5,7 Prozent und bei Industrieimmobilien sogar 7,7 Prozent.

Deutsche Wohnimmobilien ziehen Investoren an

Dennoch: Auch bei einer langfristigen Betrachtung liegen deutsche Wohnimmobilien an der Spitze. In der Drei-Jahresbetrachtung brachten sie jährlich 7,8 Prozent und bei einer Zehn-Jahresbetrachtung immerhin noch 5,5 Prozent.

Die beeindruckende Performance deutscher Wohnimmobilien hat viele private und institutionelle Investoren angelockt, in diesem Segment zu investieren. Umfragen belegen, dass keine andere Nutzungsart bei Investoren so beliebt ist wie Wohnimmobilien.

Selbst die Versicherer, die noch vor zehn Jahren ihre Wohnungsbestände mit dem Argument verkauften, diese seien “renditeschwach”, investieren seit einigen Jahren wieder massiv in diese Nutzungsart. Das hängt sicherlich auch mit der Ernüchterung über die Ergebnisse der Investition in deutsche Büroobjekte ab, die in den vergangenen zehn Jahren einen mageren Total Return von nur 2,1 Prozent brachte – und damit nur 0,4 Prozent oberhalb der Inflationsrate lag.

Wohnungen waren sichere Anlagen

Wer in den vergangenen Jahren in deutsche Wohnungen investierte, konnte kaum etwas falsch machen: Fast gleichgültig, wo man investierte, in A-Städten oder in B-Städten, in einfachen, mittleren oder guten Lagen, fast überall waren sowohl Mietzuwächse wie auch steigende Multiplikatoren garantiert.

Seite zwei: Mieten steigen langsamer

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Lebensversicherung: Deutliche Entlastungen schon 2018

Lange Zeit war unklar, wann und in welchem Maße die Politik die Lebensversicherer bei der Berechnungssystematik zur Zinszusatzreserve (ZZR) entlasten will. Nun liegt jedoch ein konkreter Referentenentwurf vom Bundesfinanzministerium (BMF) vor.

mehr ...

Immobilien

Das sind die wichtigsten Kriterien von Immobilienkäufern

Eine ruhige Lage, viel Freizeitangebot oder doch schnelles Internet? Der Finanzdienstleister Dr. Klein hat die Bundesbürger gefragt, welche Faktoren ihnen beim Erwerb eines Hauses oder einer Wohnung am wichtigsten sind.

mehr ...

Investmentfonds

Diese Entwicklungen bedrohen die Aktienmärkte Europas

Die europäischen Aktienmärkte werden von allen Seiten bedroht. Nicht nur innerhalb der EU gibt es politische und wirtschaftliche  Probleme, die Stabilität der Märkte wird auch von außerhalb bedroht. Gastbeitrag von Dr. Eduard Baitinger, Feri

mehr ...

Berater

Hauptstadtmesse: Viele Fragen, viele Antworten

130 Aussteller, 80 Fachvorträge, Besucherzahlen mindestens auf Vorjahresniveau: Im Berliner Estrel-Hotel ging gestern die 9. Hauptstadtmesse des Maklerpools Fondsfinanz über die Bühne. Besonders die Panels zu Rechtsthemen wie IDD und DSGVO waren gut besucht. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer WP-Prüfungsstandard für Vermögensanlagen

Das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) hat einen neuen Standard für die Prüfung von Prospekten für Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz verabschiedet. Die WP-Gutachten sind damit für Anleger tabu.

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...