14. Mai 2014, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Engel & Völkers eröffnet Büro in New York

Der Immobiliendienstleister Engel & Völkers eröffnet das erste Büro in New York City und vermittelt ab sofort laut eigenen Angaben exklusive Wohnimmobilien in der nordamerikanischen Metropole.

Freiheitsstatue Shutterstock 111338309-Kopie in Engel & Völkers eröffnet Büro in New York

Die Freiheitsstatue im New Yorker Hafen. Engel & Völkers eröffnet in der Metropole eine neue Zentrale.

Die Leitung des neuen Standorts übernimmt Stuart Siegel. Siegel bringt mehr als 30 Jahre Berufserfahrung in der Immobilienwirtschaft mit und war unter anderem von 1991 bis 2006 CEO von Sotheby’s International Realty in New York, so Engel & Völkers. Danach war er einige Jahre in der Schweiz und in Italien für eine internationale Beratungsfirma tätig.

“Mit Siegel haben wir nicht nur einen versierten Immobilienexperten gewonnen. Dank seiner umfassenden Erfahrung versteht er die Komplexität des New Yorker Immobilienmarktes genauso wie die Kraft unseres globalen Netzwerkes und weiß beide wirkungsvoll miteinander zu verknüpfen“, freut sich Christian Völkers, Vorstandsvorsitzender und Unternehmensgründer der Engel & Völkers AG.

Hohe Nachfrage nach US-Immobilien

“In den vergangenen Jahren haben wir einen enormen Nachfrageanstieg nach US-amerikanischen Immobilien aus unserem weltweiten Netzwerk registriert. Dies war ein wichtiger Motor für unseren konsequenten Expansionskurs in den USA und mit dem ersten Büro in New York City erschließen wir einen strategisch wichtigen Markt”, erklärt Völkers.

Big Apple: Teuerster Immobilienmarkt der Welt

Die Metropolregion von New York mit 18,9 Mio. Einwohnern ist einer der bedeutendsten Wirtschaftsräume und Handelsplätze der Welt. Der Immobilienmarkt zählt zu den teuersten weltweit und wird durch eine hohe internationale Nachfrage aus China, Russland, Deutschland, Italien und der Schweiz mitgetragen.

Namhafte Architekten realisieren derzeit in ganz Manhattan Projektentwicklungen, deren Eigentumswohnungen bei internationalen Käufern laut Engel & Völkers besonders begehrt sind. Die Quadratmeterpreise für Penthauswohnungen liegen dort zwischen 38.900 und 62.600 Euro pro Quadratmeter, so der Immobiliendienstleister.

Das Unternehmen ist laut eigenen Angaben bereits seit 2007 auf dem nordamerikanischen Kontinent vertreten und setzt den Ausbau der Marke seitdem fort. In Kalifornien, Florida, New York, Arizona, Nevada, Georgia, Vermont, Massachusetts und Connecticut hat der Immobiliendienstleister mittlerweile mehr als 36 Büros. Zuletzt eröffneten Wohnimmobilien-Shops in Las Vegas, Atlanta und San Diego. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jüngere müssen doppelt so viel sparen wie Ältere

Jüngere Generationen müssen von ihrem Lohn etwa doppelt so viel aufwenden wie ältere, um die Versorgungslücke im Alter zu schließen. Während der Jahrgang 1960 rund 2,1 Prozent seines Erwerbseinkommens sparen muss, sind es bei den 1975 Geborenen schätzungsweise 4,4 Prozent und bei den 1990 Geborenen 3,9 Prozent. Das zeigen Berechnungen des Forschungsinstituts Prognos im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Europawahl: So teuer leben die Wähler in Berlin

Hohenschönhausen, Marzahn und Hellersdorf: In den drei Ost-Bezirken, in denen mehrheitlich Die Linke gewählt wird, sind Wohnimmobilien am günstigsten. Im Preismittelfeld des Rankings befinden sich vor allem Stadtbezirke wie Steglitz, Tempelhof und Treptow mit starker CDU-Wählerschaft. Anders sieht das bei den SPD-regierten Bezirken aus: Die Immobilienpreise verteilen sich heterogen.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Deutsche Banken hinken bei der Erholung noch hinterher

Die hohe Kostenquote von 75% und die durchschnittliche Kapitalrendite von 4,0% führt dazu, dass die Erholung deutscher Banken ausbleibt. Der McKinsey-Report kommt nach der Analyse von fast 1.600 deutsche Banken unter Verwendung von Bundesbank-Daten zu diesem Ergebnis. Wichtige Aufgaben für die Zukunft sind schnellere Digitalisierung, bessere Nutzung von Kundendaten und mehr Agilität.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...